CEO Dieter Zetsche rettete Daimler

Dieter Zetsche im Vorstand der Daimler AG – eine Erfolgsgeschichte ohne Happy End

  • Marleen van de Camp
    vonMarleen van de Camp
    schließen

Dieter Zetsche, der Popstar unter den CEOs, hörte als Vorstandsvorsitzender der Daimler AG auf, und übergab seinem Nachfolger Ola Källenius eine echte Herausforderung.

  • 2006 übernahm Dieter Zetsche als Vorstandsvorsitzender der damaligen Daimler Chrysler AG von seinem Vorgänger Jürgen Schrempp.
  • Das Krisenmanagement von Dieter Zetsche half der Daimler AG, sich wieder vom Chrysler-Konzern zu lösen und ein moderner Autokonzern zu werden.
  • Die Amtszeit von Dieter Zetsche als Vorstandsvorsitzender wird untrennbar mit dem Diesel-Skandal um manipulierte Abgasmessungen verbunden bleiben. Neuer CEO wurde Ola Källenius.

Stuttgart - Als Dieter Zetsche am 1. Januar 2006 sein neues Amt als Vorstandsvorsitzender der Daimler Chrysler AG antrat, konnte er bereits eine Reihe von Erfolgen als Krisenmanager im Dienste des Unternehmens vorweisen. Dieter Zetsche war derjenige, der als Vorsitzender des amerikanischen Chrysler-Konzerns dafür gesorgt hatte, dass der angeschlagene Autobauer wieder auf Erfolgskurs kam. Die Fusion mit dem amerikanischen Automobilkonzern hatte den Automobilhersteller aus Stuttgart - die spätere Daimler AG - bereits in erhebliche Schwierigkeiten gebracht.

Dieter Zetsche begeisterte Aktionäre und Kollegen der Daimler AG gleichermaßen. Der Mann mit der unkonventionellen Erscheinung war für viele Beobachter genau der richtige Vorstandsvorsitzende, um die Probleme, die sich unter der Führung seines Vorgängers Jürgen Schrempp im Konzern entwickelt hatten, zu lösen. Dieter Zetsche galt als kompetenter Modernisierer und Troubleshooter.

Dieter Zetsche trennt die Daimler AG wieder von Chrysler und modernisiert den Autohersteller

Auf Dieter Zetsche ruhten alle Hoffnungen, die etwas angestaubte Daimler AG mit frischem Wind in das gerade angebrochene 21. Jahrhundert zu holen. Daher war es nicht verwunderlich, dass die Börsen mit Jubel und einem sprunghaften Kursanstieg für die Daimler Chrysler Aktie reagierten, als der Rücktritt von Jürgen Schrempp und sein designierter Nachfolger als Vorstandsvorsitzender bekanntgegeben wurden. Bis heute ist die Einschätzung von Experten zur Daimler-Aktie durchwachsen.

Dieter Zetsche hatte den amerikanischen Teil des Konzerns schon modernisiert und wirtschaftlich wieder auf die Füße gestellt, als er noch CEO von Chrysler war und noch nicht die Daimler AG führte. Nun war der amerikanische Fahrzeughersteller interessant genug, um Käufer für diesen Unternehmensteil zu finden. Nachdem das gelungen und der Verkauf beschlossen war, gab der Weltkonzern Daimler Chrysler AG im Jahr 2007 seine Trennung bekannt. Der deutsche Mutterkonzern verkaufte Chrysler. Von nun an firmierte der Autohersteller fortan wieder als Daimler AG unter der Regie von Dieter Zetsche.

Daimler AG: Dieter Zetsche verjüngte als Vorstandsvorsitzender den Autokonzern

Nachdem die Schwierigkeiten mit dem amerikanischen Unternehmensteil beendet waren, begann Dieter Zetsche als Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, dem biederen Image der Marken der Daimler-Tochter Mercedes-Benz eine Verjüngungskur zu verschaffen und den verbliebenen Konzern für die Zukunft fit zu machen.

Dazu gehörten auch Einsparungen in der Daimler AG, vor allem in der Verwaltung. Die wurde unter der Aegide von Dieter Zetsche zum einen erheblich verschlankt. Zum anderen sorgte Zetsche als Vorstandsvorsitzender für die räumliche Zusammenführung von zwei traditionellen Standorten der Daimler AG in Stuttgart. Die Verwaltung zog vom Stuttgarter Ortsteil Möhringen in das bekannte Werk in Untertürkheim. Dieter Zetsches wichtigste Erfolge:

  • Er sanierte Chrysler.
  • Der Verkauf der Chrysler AG war erfolgreich.
  • Zetsche sorgte bei Daimler für maßgebliche Einsparungen in der Verwaltung.
  • Er steigerte Umsatz und Aktienkurs der Daimler AG.

Dieter Zetsche, die Daimler AG und die Ungereimtheiten im Diesel-Skandal

Dieter Zetsche, der langjährige Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, war für seinen auffälligen Schnuttbart bekannt.

Der Verdienst von Dieter Zetsche für die Daimler AG sind unbestritten von außerordentlichem Umfang und Wert. Unter seiner Führung erlebte der Automobilkonzern aus Stuttgart einen beispiellosen Anstieg des Umsatzes. Als Vorstandsvorsitzender bescherte Dieter Zetsche seinen Aktionären viele wirklich hervorragende Jahre und verdiente auch selbst nicht schlecht. Mit seinem Gehalt samt Bonus sorgte Dieter Zetsche einige Male für Schlagzeilen in den Wirtschaftsmedien.

Die Karriere von Dieter Zetsche bei der Daimler AG nahm einen weniger rühmlichen Abschluss, weil der damalige Vorstandsvorsitzende in den Skandal um gefälschte Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen verwickelt war. Der Nachweis, dass Dieter Zetsche über die Manipulationen bei den Messungen im Bilde war, ließ sich nicht erbringen. Dennoch sind viele seiner Kritiker überzeugt, dass Dieter Zetsche daran beteiligt war, und sogar den zuständigen Untersuchungsausschuss belogen hat. Die Daimler AG hat infolge des Diesel-Skandals Milliardenverluste erlitten.

2019 trat Dieter Zetsche zurück, nachdem Kritiker ihm außerdem vorgeworfen hatten, der Konzern habe im Hinblick auf E-Mobilität völlig den Anschluss verloren. Ola Källenius, der Nachfolger Dieter Zetsches als Daimler-Chef kündigte an, sich von beliebten Mercedes-Modellen abzuwenden, um den Umstieg der Daimler AG auf das E-Auto zu finanzieren. Als Reaktion darauf schrieb der Journalist Gabor Steingart in einer Abrechnung, dass Daimler die Bedeutungslosigkeit drohe. Im März 2020 wurde bekannt, dass eine Rückkehr von Dieter Zetsche zur Daimler AG im Raum steht - viele warnten sofort vor seinem schlechten Einfluss auf den Fahrzeughersteller und kündigten an, die Rückkehr zu verhindern.

mit Agenturmaterial

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare