Protest-Bewegung aus Stuttgart

Comedian bringt Corona-Leugner mit Trick dazu, Maske aufzusetzen: „Saudämlich“

Comedian Cedric Schild interviewt eine Demo-Teilnehmerin, die auf seinen Rat eine Maske aufgesetzt hat
+
Bei der Corona-Demo brachte ein Comedian in Zürich Teilnehmer dazu, eine Maske aufzusetzen
  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Bei den „Querdenkern“ sind viele Verschwörungstheorien im Umlauf. Ein Schweizer Comedian wollte nun zeigen, wie einfach sich die Corona-Demonstranten manipulieren lassen. 

Stuttgart/Zürich - Seit sich das Coronavirus Anfang des Jahres auf der Welt ausbreitete, ist der Alltag der Menschen in vielen Bereichen stark eingeschränkt. Weil die Infektionszahlen in Deutschland aktuell wieder steigen, beschlossen Bund und Länder nun sogar einen zweiten Lockdown mit verschärften Regeln. Die meisten Menschen stehen hinter den Maßnahmen und Verboten zum Infektionsschutz.

Dennoch gibt es auch eine kleine, aber laute Minderheit von Covid-19-Skeptikern, die immer wieder für Schlagzeilen sorgen. In Stuttgart bildete sich beispielsweise die Initiative „Querdenken 711“, deren Mitglieder regelmäßig zu Demonstrationen in der Landeshauptstadt aufrufen. Ihren Namen haben sich zwischenzeitlich jedoch auch viele Ableger auf die Fahne geschrieben - selbst über die Landes- und Bundesgrenze hinaus. So etwa in der Schweiz, wo Anhänger der Bewegung gegen die staatlichen Methoden zum Schutz vor dem Coronavirus protestieren.

Coronavirus: „Querdenker“ wollen keine Masken tragen - Schweizer Comedian trickst sie aus

„Abstandsregeln werden nicht eingehalten und Maskenträger hab ich [...] keine gesehen. Da ist mir klar geworden: Das ist eine brandgefährliche Sache“, beurteilt Cedric Schild in einem YouTube-Video die Geschehnisse während einer solchen Coronavirus-Demonstration auf dem Züricher Helvetiaplatz. Der Schweizer Comedian und Journalist veröffentlicht in seinem Social-Media-Magazin „izzy“ immer wieder Beiträge, die für politischen Zündstoff sorgen.

Gemeinsam mit seinem Team realisierte er auch in Bezug auf die Corona-Demonstranten einen Beitrag, der diesen jedoch nicht gefallen dürfte. Seine einfache Frage im Vorfeld der Demo: „Wie bekommen wir einen Maskengegner dazu, eine Maske anzulegen?“

Oder genauer: „Wie erreichen wir die Menschen, die diese Verschwörungstheorien glauben?“ - gemeint sind Theorien, wie sie auch in Deutschland von den selbsternannten „Kräften des Widerstands“ rund um Attila Hildmann, Xavier Naidoo oder Michael Wendler verbreitet werden.

Die einfache Antwort des Comedians: Verschwörungstheoretiker erreicht man am besten mit „einer neuen Verschwörungstheorie“.

Aus diesem Grund „haben wir uns die saudämliche Lüge ausgedacht, dass die Polizei die Demonstranten bei diesen Corona-Demos heimlich filmt und mit Gesichtserkennungssoftware identifiziert, um sie später hart bestrafen zu können“, erklärt ein Mitarbeiter des Teams rund um Cedric Schild im YouTube-Video.

Schweizer Comedian entwickelt eigene Verschwörungstheorie, um „Querdenker“ zu entlarven

Um die neu erdachte Verschwörungstheorie besonders authentisch wirken zu lassen, packt sie das Team „in ein unfassbar schlecht designtes PDF“. „Weil da stehen die Leute drauf. Das macht es glaubwürdig für sie - wenn es richtig scheiße aussieht.“

Anschließend produziert das Team noch eine „eigens kreierte Corona-Maske“, bei der es sich um nichts anderes handelt als einen handelsüblichen Mund-Nasen-Schutz, auf den ein Zettel mit der Aufschrift „Diese Maske bringt nichts! Außer gegen Staatsüberwachung!“ getackert wurde.

Seine „Informationskampagne“ rund um die angebliche Gesichtserkennungsmaßnahmen der Polizei auf Corona-Demonstrationen startet Cedric Schild dann an dem Ort, wo sich Verschwörungstheorien auch in Deutschland am schnellsten verbreiten: auf Telegram. Dort streut er seine Thesen in Channels wie „Q-Anons Switzerland“ oder „Corona Rebellen Schweiz“ und postet dort auch das selbst gestaltete Informations-PDF.

Corona-„Querdenker“: Cedric Schild aus der Schweiz zeigt, wie einfach sie sich beeinflussen lassen

Dann der Tag der Corona-Demonstration auf dem Helvetiaplatz in Zürich: In Anlehnung an die Stuttgarter Bewegung zieht Cedric Schild als angeblicher Reporter von „Querdenker-TV“ gemeinsam mit seinem Kollegen und ausgestattet mit einem in Alufolie gewickelten Smartphone los, um die Demonstranten ohne Zwang vom Tragen einer Maske zu überzeugen.

Wer nun glaubt, Menschen könnten sich niemals von einer solch unsinnigen Idee überzeugen lassen, wie der von Cedric Schild entwickelten Verschwörungstheorie, wird im weiteren Verlauf des YouTube-Videos eines Besseren belehrt. Denn: Unzählige Demonstranten nehmen tatsächlich einen Mund-Nasen-Schutz von dem getarnten Comedian entgegen und ziehen diesen über ihr Gesicht.

Gleichzeitig offenbaren sie in fast schon gruseliger Eindeutigkeit, wie einfach es offenbar ist, andere Menschen zu manipulieren und von einer bestimmten Meinung zu überzeugen - sei sie noch so aberwitzig. Cedric Schild muss nicht einmal viel Überzeugungsarbeit leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare