Coronavirus in Baden-Württemberg

Coronavirus in Baden-Württemberg: Experten rechnen wieder mit steigenden Todesfällen

Passanten sitzen auf dem Suttgarter Schlossplatz mit Mund-Nasen-Bedeckung auf einer Bank.
+
Das baden-württembergische Gesundheitsministerium geht von dreistelligen Inzidenzwerten im Herbst aus. 

Im Herbst erreicht die Coronainzidenz einen dreistelligen Wert - davon geht das baden-württembergische Gesundheitsministerium schon jetzt aus.

Stuttgart (dpa/lsw) - Das baden-württembergische Gesundheitsministerium geht von erneut dreistelligen Inzidenzwerten im Herbst aus. Das Coronavirus werde sich hauptsächlich unter der nicht geimpften Bevölkerung ausbreiten, heißt es in einem Konzeptpapier für die kommenden Monate, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt: «Im Verlauf von Herbst und Winter 2021/22 werden sich die allermeisten Personen aus dieser Gruppe mit dem Corona-Virus infizieren und es werden auch Todesfälle zu beklagen sein.»

Ungeimpfte im Alter über 80, die sich infizierten, würden wohl mit einer 20-prozentigen Wahrscheinlichkeit infolge der Infektion sterben. «Die sich nicht impfen lassen, gehen diesen risikoträchtigen Weg willentlich und freiwillig», heißt es in dem Papier.

Ursachen für die hohen Inzidenzen seien die höhere Ansteckungsgefahr der Delta-Variante, mehr Kontakt der Bevölkerung nach Öffnung aller Bereiche und auch das kältere Wetter, das die Menschen in geschlossene Räume treibe. «Es kann zu Inzidenzen-Peaks von 100 oder gar darüber kommen.» Die Nachverfolgung von Kontaktpersonen werde dann sinnlos und soll nach Mitte September heruntergefahren werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare