Flugverkehr in Baden-Württemberg

Coronavirus: Flughafen Stuttgart stellt den Betrieb ein

Absperrbänder vor einem leeren Check-in-Schalter am Flughafen Stuttgart
+
Für Sanierungen, die wegen des Coronavirus vorgezogen wurden, ist der Betrieb am Flughafen Stuttgart vollständig eingestellt
  • Sabrina Hoffmann
    vonSabrina Hoffmann
    schließen

Am Flughafen Stuttgart wurde der Betrieb eingestellt. Die Geschäftsführung hat entschieden, geplante Sanierungsarbeiten vorzeitig zu beginnen. Der Flugverkehr in Stuttgart war in den letzten Wochen eingebrochen.

  • Am Flughafen Stuttgart fanden zuletzt wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg nur noch zehn Prozent der Flüge statt
  • Die Geschäftsführung entschied deshalb, den Flugverkehr zum 6. April einzustellen und die für einen späteren Zeitpunkt geplante Sanierung der Start- und Landebahn zu beginnen
  • Ab dem 23. April sollen einige Flüge parallel zu den Bauarbeiten stattfinden. Wann der Flughafen Stuttgart wieder voll verfügbar sein soll, steht auch schon fest

Update vom 2. April, 15:13 Uhr: Flughafen Stuttgart stellt Flugbetrieb ein, zieht Sanierungsarbeiten vor

Stuttgart - Am Montag, den 6. April, wird der Flugverkehr am Flughafen Stuttgart eingestellt. Die Geschäftsführung des Flughafen Stuttgart hat beschlossen, die geplanten Sanierungsarbeiten an Teilen der Start- und Landebahn früher zu beginnen. Bis zum 22. April wird es keinen Flugbetrieb geben. In dieser Zeit wird ein Abschnitt der Betondecke erneuert.

Vom Donnerstag, den 23. April, bis einschließlich Mittwoch, den 17. Juni 2020 soll der Flugbetrieb parallel zu weiteren Bauarbeiten laufen. Walter Schoefer, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Stuttgart GmbH, sagte, man habe sich „ mit Blick auf den Rückgang bei den Passagierzahlen“ zu diesem Schritt entschlossen. Seit dem Ausbruch des Coronavirus in Baden-Württemberg waren die Flüge ab Stuttgart auf 10 Prozent des Normalniveaus gesunken, wie die dpa berichtet.

„Trotz Pandemie stellen wir damit sicher, dass wir ab dem 18. Juni 2020 als Landesflughafen wieder zur Verfügung stehen“, so Arina Freitag, Geschäftsführerin der Flughafen Stuttgart GmbH laut einer Pressemitteilung.

Stuttgart - Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg ist der Betrieb auf dem Flughafen Stuttgart stark eingeschränkt. Nur noch zehn Prozent der Flüge werden am Airport in Leinfelden-Echterdingen durchgeführt. Grund ist unter anderem das von der Europäischen Kommission empfohlene Einreiseverbot in den EU-Staaten.

Durch das vom Coronavirus ausgelöste Einreiseverbot herrscht am Flughafen Stuttgart Ausnahmezustand: Nicht-EU-Bürger dürfen seit dem 17. März 2020 die nächsten 30 Tage lang nicht mehr in Länder in Europa einreisen - das gilt auch für Deutschland. Ausgenommen sind Bürger aus Großbrittanien, Norwegen, der Schweiz und Andorra. Außerdem hat die Landesregierung den Flugverkehr in Bundesland teilweise eingestellt, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg einzudämmen.

Flughafen Stuttgart: Weltweite Reisewarnung und gestrichene Flüge

Doch auch EU-Bürger und Deutsche nutzen den Flughafen Stuttgart während der Corona-Krise nur noch in Ausnahmefällen für Reisen. Die Bundesregierung hat wegen des Coronavirus eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Touristische oder nicht notwendige Reisen sollen unterlassen werden. um eine weitere Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 einzudämmen.

Zahlreiche Flüge vom Flughafen Stuttgart wurden gestrichen, weil deutsche Staatsangehörige in viele Länder nicht mehr einreisen dürfen, unter anderem Ägypten, Australien, Dubai, USA, Dänemark und Kanada. In einigen Ländern müssen sich Reisende aus Deutschland in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

Neben einigen wenigen Linienflügen, beispielsweise nach London Heathrow oder Berlin Tegel, verkehren am Flughafen Stuttgart hauptsächlich Post- und Frachtflüge, außerdem Militärflieger und Rettungsflugzeuge - sie alle sind nötig, um Infrastuktur und Sicherheit trotz Coronavirus in Baden-Württemberg aufrechtzuerhalten. Außerdem landen weiterhin außerplanmäßige Rückholflüge am Airport in Leinfelden-Echterdingen, mit denen die Bundesregierung deutsche Bürger aus dem Ausland einfliegen lässt.

Flughafen Stuttgart: Reisende aus Corona-Risikogebieten müssen Aussteigerkarte ausfüllen

Wer am Flughafen Stuttgart aus einem vom Robert-Koch-Insitut (RKI) als Risikogebiet eingestuften Land einreist, muss eine sogenannte Aussteigerkarte ausfüllen. Dies soll ermöglichen, dass der Reisende kontaktiert werden kann, falls bei einem anderen Passagier nachträglich eine Coronavirus-Infektion nachgewiesen wird. Angehörige werden dazu angehalten, Reisende nicht am Airport in Leinfelden-Echterdingen abzuholen, um Kontakte einzudämmen. Reisende, die fürchten, mit der Lungenkrankheit Covid-19 infiziert zu sein, sollten die bei Verhaltensregeln bei Corona-Verdacht in Baden-Württemberg befolgen.

Für die wenigen verbleibenden Flüge wird am Flughafen Stuttgart fast ausschließlich Terminal 3 genutzt. Terminal 1, Terminal 2 und Terminal 4 sind nicht in Betrieb. Die Infoschalter am Flughafen Stuttgart und die Geschäfte, Cafés und Restaurants sind ebenfalls geschlossen.

Coronavirus: Diese Geschäfte und Einrichtungen am Flughafen Stuttgart sind geöffnet

GeschäftLageÖffnungszeiten
City Air Terminal ReisebüroTerminal 1, Abflug8 - 18 Uhr
Aeropoll ApothekeTerminal 2, AbflugMo.-Fr. 8.00 - 16 Uhr, Sa.-So. 8-14 Uhr
Airport Medial CenterTerminal 1, AbflugMo.-Do. 8-16 Uhr, Fr. 8-14 Uhr
AirportseelsorgeTerminal 3, Ankunft9-17 Uhr
Apcoa Valet ParkingTerminal 2, Abflug0-24 Uhr
Bäckerei TreiberTerminal 3, Ankunft5.30-20 Uhr
EdekaTerminal 3, Ankunft6.30-21 Uhr
KKiosk (mit Post)Terminal 3, Abflug10-14 Uhr
McDonaldsAußenbereich10-20 Uhr
Reisebank Schalter Terminal 1Terminal 1, Ankunft9-17.30 Uhr
Schuh & Schlüssel Service-CenterTerminal 3, Ankunft8-19 Uhr
Tui Travel Star ReisearealTerminal 3, Galerie10-14 Uhr

Der eingeschränkte Betrieb wegen des Coronavirus hat auch wirtschaftliche Folgen für den Flughafen Stuttgart und die Airlines. So plant die Betreibergesellschaft des Airport in Leinfelden-Echterdingen, Kurzarbeit für etwa 2.000 Mitarbeiter zu beantragen. Auf diese Weise sollen Kündigungen in Folge der Corona-Krise vermieden werden. „Mit dem Antrag auf Kurzarbeit reagieren wir auf den Corona-Schock und stellen uns auf eine länger anhaltende Krise ein“, sagte der Geschäftsführer der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG), Walter Schoefer in einer Pressemitteilung.

Die Vereinbarung zur Kurzarbeit am Flughafen Stuttgart soll mit dem Betriebsrat abgestimmt werden und ab dem 1. April in Kraft treten. Sie gilt vorerst bis zum 30. Juni 2020.

Kommentare