Steigende Corona-Infektionen

Kretschmann verordnet längere Weihnachtsferien

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Die Maßnahmen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg sollen auch ein ruhiges Weihnachten sichern. Ministerpräsident Winfried Kretschmann greift deshalb bei den Schulen durch.

Stuttgart - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte bereits Bedingungen für Corona-Lockerungen vor Weihnachten geäußert. Sollten die Neuinfektionen mit dem Coronavirus so hoch bleiben, halte er eine Entspannung bei den Regeln für unwahrscheinlich.

Aktuell steigen die Corona-Infektionen weiter an. Winfried Kretschmann dämpfte deshalb bereits die Hoffnung auf normale Weihnachten. Vor allem in Bezug auf übliche Gottesdienste und Winterurlaube sah der Ministerpräsident nur geringe Chancen.

Als Maßnahme, die Corona-Infektionen in den Griff zu bekommen, schlug Baden-Württembergs Kultusministerin bereits einen früheren Start der Weihnachtsferien vor. Winfried Kretschmann erweiterte diesen Vorschlag jetzt noch - und verordnete längere Ferien.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Weihnachtsferien werden um zwei Tage verlängert

Allgemein hatte Winfried Kretschmann bereits einen harten Corona-Winter angekündigt. Seine jüngste Verordnung beweist einmal mehr, dass die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg nicht ausreichend sinken.

Winfried Kretschmann verordnet im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg längere Weihnachtsferien.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Baden-Württemberg gibt es in unserem Ticker.

Denn der Vorschlag von Kultusministerin Susanne Eisenmann, früher in die Weihnachtsferien zu starten, beinhaltete explizit keine Anordnung auf längere Ferien - das könne organisatorische Fragen auslösen und zahlreiche Eltern vor Betreuungsprobleme stellen. Es sei lediglich einzelnen Schulen erlaubt, die Weihnachtsferien durch bewegliche Ferientage zu verlängern.

Wie die Stuttgarter Nachrichten (StN) berichten, werden die Weihnachtsferien jetzt allerdings doch verpflichtend um zwei Tage verlängert. Die Ministerpräsidenten der Länder hätten sich darauf während der Gespräche über die Corona-Regeln am Dienstag geeinigt, so Winfried Kretschmann laut StN.

Maßnahme gegen Corona-Infektionen: Längere Weihnachtsferien für bessere Kontaktvermeidung

In Baden-Württemberg wie in einigen anderen Ländern sei bislang der letzte Schultag der 22. Dezember. Wenn die Schüler bereits am 18.12. in die Ferien entlassen würden, habe man bis Heiligabend eine Strecke von fünf bis sechs Tagen, die man nutzen könne, um Kontakte zu minimieren. „Man hat dann bis Weihnachten eine ganze Inkubationsphase“, so Winfried Kretschmann laut StN.

„Dann wird man an den Feiertagen mit einem entspannteren Gefühl zu den Großeltern fahren und im Kreise der Familie das Weihnachtsfest begehen können“, hieß es laut dpa aus dem Staatsministerium. Am Mittwoch wollen Bund und Länder Klarheit schaffen, wie es weitergeht mit den Corona-Maßnahmen - und wie Deutschland Weihnachten und Silvester verbringt.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann will sich offenbar besonders für eine allgemeine Maskenpflicht im öffentlichen Raum einsetzen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung soll nach seiner Auffassung verpflichtend werden an allen Orten mit Publikumsverkehr in Innenstädten - auch dort im Freien, wo sich Menschen auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa/Archivbild

Kommentare