Schulbetrieb trotz Coronavirus

„Doch über die Maske reden“: Winfried Kretschmann lässt Maskenpflicht für ältere Schüler in Baden-Württemberg prüfen

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, zieht vor Beginn einer Pressekonferenz seine Schutzmaske ab.
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Ministerpräsident Winfried Kretschmann trägt Maske.
  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Die Auswirkungen des Coronavirus in Baden-Württemberg machen weiterhin auch vor Schulen nicht Halt. Nachdem der Schulbetrieb wieder aufgenommen wurde, prüft die Landesregierung nun eine Maskenpflicht für ältere Schüler für die Zeit nach den Sommerferien.

  • Unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Baden-Württemberg soll nach den Sommerferien ein weitestgehend regulärer Unterricht an allen Schulen stattfinden.
  • Die Landesregierung um Ministerpräsident Winfried Kretschmann diskutiert über eine Maskenpflicht für ältere Schüler.
  • Grundschulen haben den Regelbetrieb unter bestimmten Maßnahmen zum Schutz vor Covid-19 bereits wieder aufgenommen.

Stuttgart - Durch das Coronavirus in Baden-Württemberg bleibt das Leben der Menschen trotz der am 1. Juli in Kraft getretenen Corona-Lockerungen weiterhin eingeschränkt. Abstandsregelungen und insbesondere die Maskenpflicht bestimmen den Alltag der Bevölkerung. Auf diese Weise möchte die Landesregierung um Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Lage auch weiterhin im Griff behalten. Sowohl in U-Bahnen und Bussen beziehungsweise an Bahn- und Bussteigen als auch in Läden und Einkaufszentren muss seit 27. April jede Person ab sechs Jahren zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg einen Nasen- und Mundschutz tragen.

Von den Abstandsregelungen und der Maskenpflicht ausgenommen ist der Unterricht an Grundschulen. Diese nahmen bereits am 29. Juni unter Pandemiebedingungen wieder den Betrieb auf. Einer von Winfried Kretschmann und der Landesregierung in Auftrag gegebenen Studie zufolge, sind Kinder bis zehn Jahren keine Infektionstreiber und somit ein kleines Risiko für eine weitere Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg. Wunsch der Landesregierung ist es jedoch, einen reibungslosen Schulstart nach den Sommerferien zu ermöglichen - und zwar an allen Schulen.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Landesregierung um Winfried Kretschmann erwägt Maskenpflicht für ältere Schüler

Geplant ist, dass ab 14. September an allen Schulen weitestgehend Regelunterricht stattfinden soll. Dies ist jedoch an die Bedingung geknüpft, dass auch alle notwendigen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronvirus in Baden-Württemberg eingehalten werden. In Bezug darauf äußerte sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann gegenüber der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart und teilte mit, dass die grün-schwarze Landesregierung eine Maskenpflicht für ältere Schüler an weiterführenden Schulen prüfe. Grund dafür sei das Kurssystem.

In der Oberstufe an allgemein bildenden Gymnasien könnte beispielsweise ein großes Risiko zur Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg bestehen. Die Schüler nehmen dort ab der 11. Klasse bis zum Abitur nicht nur am Unterricht in den Kernfächern Deutsch, Mathematik sowie einer Fremdsprache teil, sondern haben gemäß ihrer persönlichen Schwerpunktsetzung einen individuellen Lehrplan in den anderen Fächern. Das führt dazu, dass die jeweiligen Kursklassen von Schulfach zu Schulfach unterschiedlich zusammengesetzt sind. In Hinblick auf den geplanten Regelbetrieb nach den Sommerferien, hält Ministerpräsident Winfried Kretschmann daher eine Maskenpflicht bei älteren Schülern für möglich.

Wissenschaftler empfehlen laut Winfried Kretschmann, dass die Schüler in ihren Gruppen zusammenbleiben. In dem Kurssystem in der Oberstufe sei das allerdings nicht möglich, so der Ministerpräsident. Um das Coronavirus in Baden-Württemberg weiterhin im Griff zu behalten, würde man daher „doch über die Maske reden müssen“, teilte Kretschmann mit. Darüber, wie eine solche Maskenpflicht für ältere Schüler aussehen und umgesetzt werden soll, müsse man jedoch noch diskutieren.

Nach langen Verhandlungen gab Ministerpräsident Kretschmann nun eine harte Entscheidung zum Thema Maskenpflicht an weiterführenden Schulen bekannt. Ab dem neuen Schuljahr müssen dort alle Schüler und Lehrer auf dem Schulgelände und im Gebäude eine Maske tragen. Der Unterricht selbst ist von der Maskenpflicht ausgenommen. Ziemlich genau eine Woche später verkündete Winfried Kretschmann, dass eine andere Art der Gesichtsbedeckung in Schulen ab sofort verboten sei. Bei dieser handelt es sich auch nicht um einen Schutz gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg, sondern um die Vollverschleierung, beispielsweise durch Burkas oder Nikabs.

Dass Kretschmann die Lage rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg auch weiterhin sehr ernst nimmt, erklärte er erst kürzlich. Durch die Corona-Lockerungen sieht der Ministerpräsident bei vielen Menschen eine Gefahr: Er warnt vor dem Trend, zu sorglos mit dem Coronavirus umzugehen.

Kommentare