„Sie haben Ihr Ziel erreicht“

„Der Süden liegt so nah“: Warum ihr 2020 Urlaub in Baden-Württemberg machen solltet

Burg Hohenzollern in Hechingen (Baden-Württemberg).
+
Urlaub trotz Coronavirus in Baden-Württemberg: Die Burg Hohenzollern ist für Natur- und Kulturliebhaber attraktiv.
  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Reisen in die Ferne werden durch das Coronavirus in Baden-Württemberg und der Welt dieses Jahr wahrscheinlich ausfallen. Das Land wirbt deshalb jetzt für Urlaub vor der Haustür.

  • Eine neue Werbe-Kampagne soll Urlaub in Baden-Württemberg attraktiver machen.
  • Der Tourismus war wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg komplett eingebrochen.
  • Der Bahn- und Reisebusverkehr kehren zudem zur Normalität zurück, was die Mobilität innerhalb des Landes vereinfacht.

Stuttgart - Die Maßnahmen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg werden zusehends gelockert. So hatten von den letzten Corona-Lockerungen in Baden-Württemberg auch Freibäder profitiert, die wieder öffnen dürfen. Auch die ersten Grenzen sind wieder offen, zum Beispiel nach Österreich. Reisen in die Ferne bleibt für dieses Jahr allerdings trotzdem unwahrscheinlich. Das Tourismusministerium in Stuttgart macht deshalb jetzt Werbung für Urlaub in Baden-Württemberg.

Mit dem Slogan „Sie haben Ihr Ziel erreicht“ sollen Urlauber davon überzeugt werden, wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg und der Welt lieber die eigene Heimat zu erkunden. Die Kampagne hat die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) entworfen - für ein Budget von 750.000 Euro. Dazu gehören auch Plakate mit Motiven aus der Region, zum Beispiel aus dem Schwarzwald oder vom Bodensee. Darüber stehen Sätze wie „Der Süden liegt so nah".

Wegen Coronavirus: Urlaub in Baden-Württemberg soll attraktiver werden

Denn auch wenn Fernreisen und Urlaub im Ausland in naher Zukunft wieder möglich sein sollten, spielt das Coronavirus in Baden-Württemberg und der Welt noch eine entscheidende Rolle. Viele haben Angst, im Ausland am Coronavirus zu erkranken. Baden-Württemberg hofft daher, dass sein gutes Gesundheitssystem und das funktionierende Sicherheitskonzept Urlauber überzeugen können. Bislang gehen auch Hoteliers und Gastronomen sehr verantwortungsbewusst mit den Auflagen um.

Wirtschaftlich hätte der Tourismus Urlaub in Baden-Württemberg bitter nötig. „Der Tourismus wurde durch die Krise schwer getroffen. Nach einem Jahrzehnt dynamischen und stetigen Wachstums ist er innerhalb weniger Wochen komplett eingebrochen“, erklärte Minister Guido Wolf (CDU) gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Wolf geht aber davon aus, dass die Menschen gerade wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg Urlaub machen wollen. „Die zurückliegenden Wochen waren kräftezehrend, das Urlaubsbedürfnis ist groß“, so Guido Wolf zur dpa.

Urlaub trotz Coronavirus in Baden-Württemberg: Die Heimat kennenlernen, anstatt in die Ferne zu schauen

Urlaub in Baden-Württemberg kann so schön sein - wie hier am Bodensee

Im Rahmen der Kampagne sollen an mehr als 2300 Standorten in 22 Städten Plakate aufgehängt werden, die für Urlaub vor der Haustür werben. „Viele Baden-Württemberger entdecken in diesem Jahr die eigene Heimat neu und haben Lust, mehr vom Land kennenzulernen“, so Andreas Braun, Chef der TMBW, zur dpa. Entsprechend richte sich die Kampagne bewusst an Menschen, die bisher eher Fans von Fernreisen waren und nun wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg und der Welt gezwungen sind, zuhause zu bleiben.

Auf der offiziellen Homepage für den Tourismus in Baden-Württemberg können sich Interessierte über die Möglichkeiten informieren, trotz des Coronavirus in Baden-Württemberg vor Ort Urlaub zu machen. Neben kulturellen Zielen wie der Burg Hohenzollern gibt es auch „Kleinstadtperlen“ wie das im Rems-Murr-Kreis gelegene Schorndorf oder zahllose Wanderwege in der Natur. Übrigens hat Baden-Württemberg bereits viel Erfahrung, wenn es um erfolgreiche Werbekampagnen geht: Der Aufkleber „Nett hier. Aber waren sie schon mal in Baden-Württemberg?“ ist inzwischen überall auf der Welt zu finden. Die - biologisch abbaubaren - Sticker gibt das Land Baden-Württemberg kostenlos an alle, die diese Botschaft verbreiten wollen.

Vom langsamen Reisen in der Natur zeigte sich jüngst auch Christian Streich, Trainer des SC Freiburg, begeistert. Er schwärmte in der „Sport Bild“ regelrecht vom Urlaub in Baden-Württemberg. Er sei schon mal zu Fuß von Freiburg nach Konstanz gelaufen, sagte Streich. „Das war der Urlaub, der mir am intensivsten in Erinnerung geblieben ist. Die Details, weil ich so langsam unterwegs war und es landschaftlich so schön war. Durch die Wutachschlucht. Auf der Baar, einer Hochebene bei Donaueschingen. Die Ravennaschlucht hoch. Das waren ganz unterschiedliche Landschaften. Und alles vor der Haustür. Es bedarf nicht so viel – man muss es einfach nur machen.“

Reisen während des Coronavirus in Baden-Württemberg: Bahn- und Reisebusverkehr wollen zurück zur Normalität

Der Kampagne „Sie haben Ihr Ziel erreicht“ kommen dabei positive Nachrichten vom Bahn- und Reisebusverkehr zugute. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, kehrt der Bahnverkehr trotz des Coronavirus in Baden-Württemberg am kommenden Wochenende zum Normalbetrieb zurück. Das hatten Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) und Vertreter der Betreiber Abellio, DB Regio, Go-Ahead und SWEG angekündigt. Damit werden wieder 100 Prozent der Verbindungen im Regionalverkehr verfügbar sein, was den Urlaub in Baden-Württembergs auch ohne eigenes Auto wieder einfacher macht.

Die letzten zweieinhalb Monate hatte der Bahnverkehr wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg einen sehr ausgedünnten „Corona-Fahrplan" angeboten. Im März waren teilweise nur die Hälfte der Angebote verfügbar. In großen Teilen Baden-Württembergs stockten die Anbieter die Verbindungen aber schnell wieder auf mehr als 75 Prozent auf.

Zusätzlich zum Normalbetrieb der Bahn plant das Staatsministerium, ab dem 15. Juni den Reisebusverkehr wieder zuzulassen. Dafür gelten allerdings wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg spezielle Auflagen. So müssen die Fahrgäste - ebenso wie in der Bahn - während der Fahrt in den Urlaub eine Mund- und Nasenbedeckung tragen. Außerhalb des Busses und beim Ein- und Aussteigen soll der Abstand von mindestens 1,5 Metern eingehalten werden. Außerdem soll jeder Fahrgast einen festen Sitzplatz haben, so die dpa.

Seit der Öffnung der Grenzen kommen wieder Kunden aus der Schweiz zum Einkaufen nach Baden-Württemberg. Die Händler in der Grenzregion freuen sich, sie waren von den Auswirkungen des Coronavirus in Baden-Württemberg besonders betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare