Fahrer ahnte nichts

Flüchtlinge reisen im LKW versteckt nach Stuttgart - sie kamen direkt aus dem Hochrisiko-Gebiet

Polizisten auf Parkplatz bei Kontrolle von Lkw
+
Der Fahrer eines Lastwagens rief am Dienstag die Polizei, weil er eine unerwartete Entdeckung in seinem Fahrzeug gemacht hatte. (Symbolbild)
  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Als ein Lastwagenfahrer aus Rumänien einen Zwischenstopp in Stuttgart einlegte, entdeckte er unter einer Plane fünf Flüchtlinge. Vier Polizisten müssen deshalb zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg in Quarantäne.

  • Zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg gelten für einige Risikogebiete und Länder strenge Einreise-Bedingungen.
  • Die Polizei griff in Stuttgart-Untertürkheim am Dienstag fünf illegal eingereiste Männer auf, die sich in einem Lastwagen versteckt hatten.
  • Sie sollen zuvor einen Zwischenstopp in einem Risikogebiet gemacht haben. Sowohl die Flüchtlinge als auch die Polizisten müssen deshalb jetzt in Quarantäne.

Stuttgart - Die Auswirkungen des Coronavirus in Baden-Württemberg sind weiterhin deutlich spürbar. Da die Fallzahlen von Neuinfizierten mit Covid-19 jedoch seit Wochen auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau sind und aktuell nur langsam ansteigen, wurden der Bevölkerung am 1. Juli mit den Corona-Lockerungen wieder viele Freiheiten eingeräumt. Das hat jedoch zur Folge, dass bei einigen Menschen auch eine gewisse Nachlässigkeit im Umgang mit den Schutzmaßnahmen zu beobachten ist.

Ein Faktor für erneut steigende Infektionszahlen sind Reiserückkehrer, die in einem Risikoland Urlaub gemacht haben. Aus diesem Grund gelten für Urlauber aus solchen Gebieten harte Einreise-Bedingungen - sie müssen nach Ankunft so lange in Quarantäne bleiben, bis ihnen ein negativer Corona-Test vorliegt. Als Risikogebiet gilt beispielsweise die Türkei, wo es derzeit erhöhte Infektionszahlen gibt. Nicht jeder hält sich jedoch an die strengen Auflagen zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Quarantäne wegen unerwarteter Entdeckung auf Lastwagen

Die Polizei meldet immer wieder schwere Verstöße gegen die Verordnung zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg. Nahe der Grenze zum Rhein-Neckar-Kreis wurden beispielsweise zwei Mädchen von ihren Eltern wieder in die Schule geschickt, obwohl sie zuvor in einem Risikogebiet Urlaub gemacht hatten - die beiden waren infiziert, weshalb mehr als 50 Schüler und Lehrer nun ebenfalls in Quarantäne müssen. Und auch in Stuttgart verbreitet sich Covid-19 durch die Nachlässigkeit von Reiserückkehrern. Als acht Infizierte an einer Geburtstagparty teilnahmen, steckten sie mehrere Gäste an - sie waren zuvor in Kroatien gewesen.

Aktuell beschäftigt die Polizei in Stuttgart ein Fall, bei dem der Verstoß gegen die Auflagen zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg jedoch nur einen Teilaspekt der ganzen Geschichte darstellt. Wie die Stuttgarter Zeitung (STZ) berichtet sollen zwei Streifen der Beamten am Dienstag von einem Lastwagenfahrer aus Rumänien zu der Straße Am Nordkai in Untertürkheim gerufen worden sein. Der 56-Jährige hatte zuvor eine überraschende Entdeckung unter der Plane des Fahrzeugs gemacht: Fünf blinde Passagiere hatten sich darunter versteckt.

Coronavirus in Stuttgart: Flüchtlinge haben sich in Risikogebiet Serbien aufgehalten

Vor Schreck flüchteten die jungen Männer, konnten jedoch wenig später von den Polizisten aufgegriffen und vorläufig festgenommen werden. Wie eine Polizeisprecherin der STZ mitteilte, handelte es sich bei den Personen wohl um fünf Flüchtlinge aus Afghanistan im Alter von 15, 16 und 24 Jahren. Die Angaben seien jedoch noch nicht bestätigt - die Männer sollen weder Papiere noch Gepäck bei sich gehabt haben. Zudem ist laut Polizei auch unklar, wo sie auf den Lastwagen gestiegen sind.

Die illegal eingereisten Flüchtlinge sollen auf ihrer Reise nach Deutschland einen Zwischenstopp in Serbien gemacht haben. Das Balkanland gilt als Risikogebiet, für das zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg harte Einreise-Beschränkungen gelten. Das Risiko mit Covid-19 im Gepäck aus dem Urlaub zurückzukehren ist bei Serbien besonders hoch. Die Männer sollen nach Angaben der Polizeisprecherin zwar keine Krankheitssymptome zeigen, „müssen aber jetzt in Quarantäne, bis das Testergebnis da ist“, zitiert die STZ.

Quarantäne für Polizisten und Flüchtlinge in Stuttgart - Schutz vor Coronavirus in Baden-Württemberg

Folgen hat der Fall auch für die Beamten, die in Untertürkheim mit den Flüchtlingen in Kontakt gekommen sind. Sie müssen nun ebenfalls in Quarantäne, da sie potenzielle Überträger des Coronavirus in Baden-Württemberg sein könnten. Die vier Polizisten sollen sich auch im Präsidium weiter um die Männer gekümmert haben, um zu verhindern, dass nicht weitere Kollegen mit ihnen in Kontakt kommen konnten.

Nicht nur in Stuttgart, sondern im ganzen Südwesten häufen sich die Fälle von nachlässigem Umgang mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg. Nach einem Partyurlaub in Kroatien schleppten beispielsweise Teilnehmer einer Abifahrt aus dem Kreis Göppingen Covid-19 ein. Aktuell gelten nur bestimmte Regionen des Balkanlands als Risikogebiet. Die FDP spricht sich derweil dafür aus, Reisende die Kosten für die verpflichtenden Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten selbst tragen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare