Corona-Demonstrationen am Wochenende

Wut in Stuttgart kocht: Corona-Protest an Pfingsten könnte bisherige Demos übertreffen

Teilnehmer einer Corona-Demonstration in Stuttgart. In der Mitte läuft der parteilose Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner.
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Viele Demos am Wochenende geplant (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Das Coronavirus in Baden-Württemberg schränkt das öffentliche Leben noch immer ein. Trotz deutlichen Lockerungen der Maßnahmen finden diese Woche zahlreiche Demonstrationen in Stuttgart statt.

  • Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg erließ die Landesregierung Maßnahmen, um die weitere Ausbreitung einzudämmen.
  • Teile der Bevölkerung akzeptieren die Maßnahmen zum Infektionsschutz nicht und gehen zu Protestzwecken auf die Straße.
  • In Stuttgart protestierten an den vergangenen Wochenenden bereits viele Menschen gegen die Corona-Verordnungen. Dieses Wochenende meldeten die Veranstalter eine Vielzahl an Demonstrationen an.

Stuttgart - Seit dem Ausbruch des Coronavirus in Baden-Württemberg beschloss die Landesregierung weitreichende Verordnungen zum Infektionsschutz. In den vergangenen Wochen lockerte sie einige dieser Auflagen wieder. Teile der Bevölkerung empfinden die Maßnahmen jedoch noch immer zu streng.

Tausense gehen in Baden-Württemberg auf die Straße und protestieren gegen die Corona-Regeln - auch in der Landeshauptstadt Stuttgart. An den vergangenen Wochenenden protestierten bereits viele Menschen auf dem Wasen-Gelände in Stuttgart. Für dieses Wochenende meldete der Veranstalter „Initiative Querdenken 711“ gleich mehrere Demonstrationen an.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Mehrere Tausend Demonstranten erwartet

Gegen die Verordnungen zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg, meldeten die Veranstalter gleich mehrere Demonstrationen an. Diese Information ging aus dem Umfeld der „Initiative Querdenken 711“ hervor. An den geplanten Demonstrationen sollten mehrere Tausend Menschen teilnehmen. Laut einer Pressemitteilung der Stadt Stuttgart ist die Teilnehmerzahl aufgrund des Infektionsschutzes auf 5.000 Teilnehmer begrenzt. Diese Begrenzung galt bereits für die Demonstrationen am vergangenen Wochenende.

Corona-Demonstration mit 10.000 Teilnehmern für Sonntag angemeldet

Das Umfeld der „Initiative Querdenken 711" meldete für Sonntag eine Demonstration mit 10.000 Teilnehmern auf dem Cannstatter Wasen an. Auch dieses Vorhaben wurde wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg auf maximal 5.000 Menschen begrenzt. Wegen der Größe der Demonstrationen sperrt die Stadt am Wochenende die umliegenden Straßen für den Autoverkehr. Betroffen sind die Theodor-Heuss-Straße und die Friedrichstraße im Abschnitt zwischen Rotebühlplatz und Arnulf-Klett-Platz in beiden Richtungen, teilte die Stadt Stuttgart mit. Die Straßensperrungen für den Autoverkehr gelten jeweils von 7:00 Uhr bis 20:30 Uhr. Die Teilnehmer versammeln sich am Sonntagnachmittag in der Theodor-Heuss-Straße, der Friedrichstraße und auf dem Börsenplatz im Zentrum von Stuttgart.

Demonstrationen am vergangenen Wochenende verliefen größtenteils friedlich

Für die Demonstrationen gegen die Verordnungen zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg meldete der Veranstalter auch vergangenes Wochenende viele Teilnehmer an. Nach Informationen der Deutschen-Presse-Agentur (dpa) gingen jedoch deutlich weniger Corona-Kritiker auf die Straße, als ursprünglich erwartet. Die Demonstrationen verliefen zum größten Teil friedlich. Dennoch kam es zu Zwischenfällen.

Vor zwei Wochen griffen Unbekannte drei Teilnehmer der Demonstration an und verletzten sie zum Teil schwer. Eines der Opfer schwebte nach dem Angriff in Lebensgefahr. Eine von der AfD geplante Demonstration gegen die Verordnungen untersagte die Stadt Stuttgart bereits im Vorfeld. Stuttgart hatte ausgerechnet die Corona-Demo der AfD verboten, weil der Infektionsschutz aufgrund von befürchteten Ausschreitungen nicht eingehalten werden konnte.

Um die Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg einzudämmen, gelten die aktuellen Corona-Auflagen des Landes. Bereits mehrfach haben Proteste mit mehreren tausend Menschen auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart gegen die Vorschriften zum Infektionsschutz stattgefunden. Weitere Corona-Demos gegen die Beschränkungen wegen des Coronavirus fanden auch am vergangenen Pfingswochenende statt. Doch dort zeichnete sich eine Trendwende ab: Die Teilnehmerzahlen gehen zurück.

Ende Juli demonstrierten Schausteller, Taxifahrer und Mitarbeiter der Event-Branche in Stuttgart gegen die Corona-Verordnungen. Die Demonstration legte für längere Zeit den Verkehr in der Innenstadt lahm. Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg sicherte den Branchen eine Unterstützung in Millionenhöhe zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare