Weihnachten „nicht risikoarm“

„Kein Feiertag“: Kretschmann verteidigt drastische Corona-Maßnahmen für Silvester

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Die Maßnahmen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg werden an Weihnachten gelockert - an Silvester jedoch nicht. Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat das nun gerechtfertigt.

Stuttgart - Noch immer infizieren sich täglich zu viele Menschen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg. Dabei ergreift die Landesregierung inzwischen wieder deutlich drastischere Maßnahmen, um die Neuinfektionen zu reduzieren. Für Corona-Hotspots verhängte die Regierung unlängst Ausgangssperren.

Winfried Kretschmann hatte der Gastronomie bereits mit einem Lockdown im Januar gedroht, wenn sich die Lage nicht deutlich bessert. Doch im Dezember stehen mit Weihnachten und Silvester noch zwei Ereignisse mit Corona-Beschränkungen an, die für das Infektionsgeschehen enorm wichtig sind.

Während für Weihnachten die Verordnung ein weitestgehend normales Fest ermöglicht, wurden die Corona-Regeln für Silvester wieder verschärft. Bei vielen stößt das auf Unverständnis, doch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat dafür eine Erklärung.

Weihnachten gegen Silvester: Lockerungen auf der einen, Verschärfungen auf der anderen Seite

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, dürfen sich in Baden-Württemberg an Weihnachten zehn Personen treffen, der Verwandtschaftsgrad und die Zahl der beteiligten Haushalte spielen dabei keine Rolle. Daneben zählen Kinder unter 14 Jahren nicht mit und Hotelübernachtungen für Familienbesuche sind erlaubt.

Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg gibt es in unserem Ticker.

Die Corona-Lockerungen der Regeln zwischen dem 23. und dem 27. Dezember beschreibt Winfried Kretschmann laut dpa trotzdem als „nicht risikoarm“. Anders als an Weihnachten wird es über Silvester keine abgeschwächten Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg geben. Winfried Kretschmann begründete das auch mit der Natur der beiden Anlässe.

Winfried Kretschmann hat begründet, warum es an Weihnachten Corona-Lockerungen gibt, nicht aber an Silvester.

Verschärfte Corona-Maßnahmen an Silvester: Jahreswechsel mit Weihnachten nicht zu vergleichen

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat die Entscheidung verteidigt, die Corona-Maßnahmen rund um Weihnachten zu lockern, an Silvester jedoch nicht. „Weihnachten ist ein eher ruhiges Fest der Familie. Silvester ist ausgelassen“, so Winfried Kretschmann gegenüber dem Südkurier.

Zudem sei Silvester anders als Weihnachten kein Feiertag. Entsprechend könne man die beiden Feste nicht gleichsetzen. Neben dem bevorstehenden Jahreswechsel äußerte sich Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann auch zur Situation in der Schweiz. Trotz teils hoher Infektionszahlen sollten die Grenzen dorthin offenbleiben.

„Die Grenzschließungen in der ersten Welle im Frühjahr haben zu ziemlichen Verwerfungen und zu großem Verdruss geführt“, erklärte Winfried Kretschmann. Jetzt müsse dafür gesorgt werden, dass die Vorschriften auf beiden Seiten der Grenze ähnlich seien.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Kommentare