Sinkende Inzidenzen

Baden-Württemberg plant Öffnung der Gastronomie ab Pfingsten - mit konkreten Regeln

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg gehen langsam zurück. Für die Gastronomie hat das wohl positive Folgen: Die Landesregierung plant konkrete Öffnungsschritte.

Stuttgart - Das Coronavirus in Baden-Württemberg breitet sich zusehends langsamer aus. Das ist zum einen gut für die Gesundheit der Bevölkerung, zum anderen ist es ein hoffnungsvolles Signal an die Wirtschaft. In Baden-Württemberg können Gastronomen sowie Hotellerie mit zeitnahen Öffnungen rechnen.

Bereits gestern zeigte sich die Landesregierung optimistisch, die Gastronomie an Pfingsten wieder öffnen zu können. Das Sozialministerium arbeitet offenbar bereits an konkreten Plänen, wie die Öffnung von Gastronomiebetrieben trotz des Coronavirus in Baden-Württemberg gelingen kann.

Klarheit vor Pfingsten: Sozialministerium arbeitet an Regeln zur Öffnung der Gastronomie

Wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet, will das Sozialministerium Baden-Württembergs noch vor Pfingsten klären, welche Bereiche der Gastronomie zu welchen Bedingungen öffnen können. Druck kommt dabei besonders von Vertretern der von Schließungen betroffenen Branchen, da diese Vorlauf zur Umsetzung neuer Regeln benötige.

Ein Getränk im Café an der frischen Luft: Die Gastronomie soll an Pfingsten in Baden-Württemberg trotz Coronavirus wieder öffnen.

Laut Sozialministerium soll die Strategie zur Öffnung der Gastronomie in Baden-Württemberg bereits im Laufe der kommenden Woche abgeschlossen sein. Während laut Regierungsangaben der Pfingsturlaub wohl ausfällt, sind bei der Gastronomie Öffnungen grundsätzlich ab einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen denkbar.

Öffnung der Gastronomie trotz Corona: Strenge Regeln trotz niedriger Inzidenz nötig

Wenn die 7-Tage-Inzidenz sich entsprechend entwickelt, sieht laut dem Südwestrundfunk der Plan des Sozialministeriums vor, Biergärten und Außengastronomie sowie Hotels in den jeweiligen Stadt- oder Landkreisen zu öffnen. Wirtschaftsvertreter und kommunale Spitzenverbände begrüßen, dass es Öffnungsperspektiven nun auch in Baden-Württemberg gibt.

Auch bei einer niedrigen Inzidenz werden wohl aber noch strenge Regeln für die Gastronomiebetriebe greifen. Alle Gäste müssten getestet, genesen oder geimpft sein, so der Chef des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands in Baden-Württemberg (Dehoga), Fritz Engelhardt, im SWR. Der Dehoga-Chef war Teil eines Spitzentreffens mit dem Sozialministerium. Die schnelle Einigung und Festlegung von Regeln zur Öffnung der Gastronomie ist auch aus Personalgründen wichtig für die Betriebe. Viele Mitarbeiter seien aufgrund des Lockdowns noch in ihren Heimatländern, erklärte eine Hotelbesitzerin im SWR.

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare