Kosten um die 100 Euro

FDP: Reiserückkehrer aus Risikogebieten sollen Corona-Test selbst zahlen - „Nicht auf den Steuerzahler abwälzen“

  • Lisa Schönhaar
    vonLisa Schönhaar
    schließen

Die Zahl der mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg Infizierten durch Reiserückkehrer aus Risikogebieten steigt derzeit an - bislang sind Corona-Tests verpflichtend, aber kostenlos. Die FDP spricht sich dafür aus, Reisende die Kosten selbst tragen zu lassen.

  • Nach der Hochphase der Corona-Pandemie im April verbreitete sich das Coronavirus in Baden-Württemberg zunächst langsamer und die Zahl der Neuinfektionen nahm stetig ab.
  • Aktuellen Zahlen des Sozialministeriums zufolge steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus derzeit aber wieder drastisch an - ein Grund dafür sind Reiserückkehrer aus Risikogebieten.
  • Bislang sind Corona-Tests für die betroffenen Urlauber kostenlos - der FDP-Fraktionsvorsitzende Hans-Ulrich Rülke würde das jedoch gern ändern.

Stuttgart - Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitet sich inzwischen langsamer als zu Beginn der Corona-Pandemie, es stellt jedoch noch immer eine Bedrohung für die Gesundheit und die Wirtschaft des Landes dar. Die Landesregierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann lockerte die Verbote und Maßnahmen zum Infektionsschutz vor dem Coronavirus immer weiter. Die Sorge wächst, dass einige Lockerungen möglicherweise zu früh kamen - aktuell steigt die Zahl der Infizierten mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg wieder an: Mehr als 200 Neuinfektionen wurden gemeldet.

Nachdem fast ganz Spanien zum Risikogebiet erklärt wurde, herrschte Chaos am Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart.

Seit Anfang Juli ist trotz Coronavirus nahezu alles wieder erlaubt, darunter auch größere Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl und Reisen ins Ausland - wenn auch unter bestimmten Hygieneauflagen, um die Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg unter Kontrolle zu halten. Seitdem kam es bereits mehrfach zu Neuinfektionen. Vor allem Reiserückkehrer schleppen das Coronavirus in Baden-Württemberg wieder ein. Am Flughafen Stuttgart wurde deshalb für Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten ein Corona-Testzentrum eingerichtet, um das Coronavirus in Stuttgart und im gesamten Bundesland nicht weiter zu verbreiten. Am vergangenen Wochenende kam es am Flughafen Stuttgart zu langen Schlangen vor der Teststation.

Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitet sich - Reiserückkehrer sollen nach Willen von FDP Corona-Test selbst bezahlen

Corona-Tests sind für Reiserückkehrer aus Risikogebieten seit dem 8. August verpflichtend. Die Kosten müssen die Urlauber jedoch nicht selbst tragen, sie werden vom Bund übernommen. Auch Rückkehrer aus anderen Urlaubsländern, die nicht als Risikogebiet eingestuft sind, können sich freiwillig kostenlos testen lassen. Diese Regelung stößt auf Kritik - nicht nur in Teilen der Bevölkerung. Vor allem in den sozialen Medien sprechen sich viele Menschen dafür aus, dass Personen, die trotz Coronavirus in Baden-Württemberg in den Urlaub fahren, die Kosten für den anschließenden Test selbst übernehmen sollten. Ein freiwilliger Corona-Test für Privatpersonen, die nicht zum Test verpflichtet sind, kostet um die 100 Euro.

Auch der baden-württembergische FDP-Fraktionsvorsitzende Hans-Ulrich Rülke hat sich dafür ausgesprochen, dass Reiserückkehrer aus Risikogebieten die Kosten für einen Corona-Test selbst tragen müssen. Grundsätzlich seien die Liberalen für Reisefreiheit, sagte Rülke im SWR. Das umfasse gegebenenfalls auch eine Reise in ein Risikogebiet. Man habe aber selbst die Entscheidung getroffen, eine Reise anzutreten, die einen Test nach sich ziehe. Deshalb sei es auch „angemessen, dass derjenige den Test selber bezahlt und die Kosten nicht auf den Steuerzahler abwälzt“, so der FDP-Politiker.

Das Bundesgesundheitsministerium begründet die Kostenübernahme der Corona-Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten mit der potenziellen Gefahr einer weiteren Ausbreitung von Covid-19. „Durch die frühzeitige Testung nach Rückkehr kann das Risiko einer unentdeckten Infektion mit ungewollter Ansteckung weiterer Menschen verringert werden. Hierdurch können potenziell erhebliche Folgekosten vermieden werden. Nicht zu testen, wäre somit möglicherweise teurer“, heißt es auf der Informationsseite des Ministeriums. Um das Coronavirus in Baden-Württemberg nicht weiter zu verbreiten, wurden am Flughafen Stuttgart, Friedrichshafen und am Airport Karlsruhe/Baden-Baden Corona-Teststationen eingerichtet.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Drastischer Anstieg der Infektionszahlen auch durch Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Aktuellen Zahlen des Sozialministeriums in der Landeshauptstadt Stuttgart zufolge steigen die Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg derzeit drastisch an. Demnach wurden am Montagabend 228 bestätigte Neuinfektionen gemeldet, am Dienstag registrierten die Ämter ebenfalls mehr als 200 neue Infektionen (Stand 19. August). Am Sonntag lag die Zahl der neuen Fälle noch bei 32. Das ist der höchste gemeldete Tageswert von Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg seit Ende April.

Die steigenden Infektionszahlen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg sind auch auf Corona-Ausbrüche in einzelnen Gemeinden und Landkreisen zurückzuführen, die häufig auf Reiserückkehrer aus Risikogebieten zurückgehen. Der Kreis Göppingen etwa war schon mehrfach von Neuinfektionen betroffen. Nach einer Abifahrt nach Kroatien schleppten Teilnehmer das Coronavirus in Baden-Württemberg ein - fast alle der 14 Urlauber hatten sich infiziert. Vergangene Woche haben weitere Reiserückkehrer aus Kroatien andere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Acht Personen hatten sich in Kroatien auf der Insel Pag angesteckt und anschließend eine private Geburtstagsfeier in einem Club in Stuttgart mit rund 40 Gästen besucht.

Inzwischen stößt der Südwesten aufgrund der großen Anzahl an Reiserückkehren mit Tests an Grenzen. Die Corona-Tests bringen Baden-Württemberg in Bedrängnis. Denn weil inzwischen so viele Menschen vorsorglich getestet werden, kommen die Labore mit ihren Kapazitäten kaum noch hinterher.

Die hohe Zahl an Infektionen mit dem Coronavirus hat für Teile Baden-Württembergs jetzt eventuell Folgen. Weil die Reiserückkehrer die Neu-Infektionen verdoppelt haben, droht ein neuer Lockdown. Besonders häufig schleppen Urlauber das Virus aus dem Kosovo und Kroatien ein.

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Kommentare