Bedrohte Branche

Gastronomie könnte an Pfingsten wieder öffnen - unter strengen Bedingungen

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Aktuell gehen die Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg zurück. Das schürt vor allem bei Gastronomen Hoffnung. Tatsächlich könnten Öffnungen im Südwesten schon bald kommen.

Stuttgart - Lange war das Coronavirus in Baden-Württemberg trotz Maßnahmen auf dem Vormarsch und die Infektionszahlen stiegen kontinuierlich. Zuletzt schien die Bundesnotbremse aber zu wirken und die Inzidenz ging leicht zurück. Nachdem der Bund bereits Freiheiten für Geimpfte beschlossen hat, steigt damit auch die Hoffnung auf mehr Normalität bei den Bürgern.

Zahlreiche Bereiche der Wirtschaft haben enorm unter dem Coronavirus in Baden-Württemberg gelitten, darunter auch die Gastronomie und Hotellerie. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat jetzt einen Ausblick auf mögliche Öffnungen für deren Betriebe gegeben. Für eine Lockerung der Auflagen seien aber niedrige Corona-Infektionszahlen an mehreren aufeinander folgenden Tagen notwendig, erklärte er dem SWR.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Gastronomie blickt hoffnungsvoll auf Pfingsten

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann stellte besonders der Außengastronomie Öffnungen an Pfingsten in Aussicht, da das Ansteckungsrisiko im Freien um das Zwanzigfache geringer sei. „Wenn man das nochmal verbindet mit einer entsprechenden Teststrategie, mit der Vorlage des Impfausweises, wenn man voll geimpft ist, dann kann man da schon Schritte in diese Richtung machen“, so Kretschmann zum SWR.

Lockerungen in Baden-Württemberg an Pfingsten: Außengastronomie könnte bei einer weiter sinkenden Inzidenz wieder möglich sein (Symbolbild).

Damit würde es Gastronomen besser ergehen, als dem Tourismus angesichts des Coronavirus in Baden-Württemberg. Denn laut Landesregierung fällt der Pfingsturlaub in diesem Jahr aus. Gegenüber dem SWR wies Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf die dramatische Situation der Gastronomie aufgrund der Corona-Pandemie hin. Wegen Personalmangels nützten auch staatliche Hilfen nicht mehr.

Öffnung der Gastronomie in Baden-Württemberg trotz Corona: Inzidenz muss weiter sinken

Neben Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält auch Sozialminister Manfred Lucha Lockerungen und Öffnungen an Pfingsten für realistisch. Voraussetzung bleibt allerdings eine weiter sinkende Inzidenz, die bei aktuell 161,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand 4. Mai) zwar deutlich gesunken, aber immer noch zu hoch ist.

Möglichkeiten für Außengastronomie, Handel und Hotels gibt es auf Basis der Bundesnotbremse erst bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 an fünf Tagen in Folge. Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha will zudem weitere Modelle wie das zuletzt beendete „Öffnen mit Sicherheit“ in Tübingen untersuchen. „Wenn sich das dann 14 Tage bewährt und die Inzidenz sinkt, dann werden wir weitere Bereiche versuchen mit einzubauen und dann weiter zu öffnen“, so Lucha zum SWR.

Rubriklistenbild: © Tom Weller/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare