Angriff auf Busfahrer

Zwei Männer schlagen in Baden-Württemberg auf Busfahrer ein, weil sie keine Maske tragen wollen

Fahrgäste mit Schutzmasken, die wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg getragen werden müssen, steigen in einen Bus.
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Weil sie keine Maske tragen wollten, schlugen zwei Männer in Herrenberg auf einen Busfahrer ein (Symboldbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Seit dem 27. April gilt wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg eine Maskenpflicht - unter anderem in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Zwei Männer in Herrenberg wollten die Maske in einem Bus nicht tragen und schlugen auf den Fahrer ein.

  • Zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg gilt seit dem 27. April eine Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • In Teilen der Bevölkerung kommt es in letzter Zeit immer wieder zu Missachtungen der Regel - und zu Gewaltausbrüchen.
  • In Herrenberg sahen zwei Männer nicht ein, zum Schutz vor Covid-19 in einem Bus eine Maske zu tragen: Als sie auf die Maskenpflicht hingewiesen wurden, schlugen sie auf den Busfahrer ein.

Herrenberg - Um die Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg einzudämmen, gelten mehrere Maßnahmen zum Infektionsschutz - mit denen nicht alle Bürger einverstanden sind. Am Samstag Nachmittag kam es am Busbahnhof in Herrenberg im Landkreis Böblingen zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Zwei Männer betraten ohne Schutzmaske einen Linienbus. Der Busfahrer wies sie auf die geltende Maskenpflicht zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg hin. Die beiden Männer widersetzten sich dem Hinweis und schlugen auf den Busfahrer ein. Der Fahrer musste nach Angaben der Polizei Ludwigsburg von Sanitätern behandelt werden. Die gewalttätigen Schläger entkamen nach dem Angriff.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Zwei Männer widersetzen sich der Maskenpflicht und werden gewalttätig.

Wie die Polizei Ludwigsburg mitteilte, geschah der Angriff am Samstag gegen 17:15 Uhr auf dem Busbahnhof in Herrenberg. Zwei Männer betraten, trotz der Auflagen zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg, ohne Schutzmaske einen Linienbus. Der Busfahrer wies die beiden etwa 25-jährigen Männer auf die geltende Maskenpflicht hin. Die Männer weigerten sich jedoch, eine Maske aufzusetzen. Die Situation eskalierte schließlich: Der Busfahrer verwies sie aus dem Fahrzeug. Die unmaskierten Männer drehten daraufhin durch und schlugen auf den Fahrer ein. Er erlitt schwere Verletzungen im Gesicht und ein Rettungswagen wurde angefordert. Der Busfahrer wurde von den Sanitätern behandelt.

Verordnung wegen Coronavirus in Baden-Württemberg missachtet: Täter fliehen nach ihrem gewalttätigen Angriff

Nach der Missachtung der Maskenpflicht zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg und der anschließenden Gewalttat, flohen die beiden Schläger in Richtung Bahnhofsgaststätte in Herrenberg. Eine im Anschluss von der Polizei Ludwigsburg eingeleitete Fahndung nach den beiden gewalttätigen Männern blieb ohne Erfolg. Laut Pressemitteilung der Polizei waren die beiden Täter etwa 25 Jahre alt und vermutlich osteuropäischer Herkunft. Einer der beiden Männer trug ein weißes T-Shirt und eine blaue Jeans. Er wird außerdem als blond mit kurzen Haaren beschrieben. Der andere trug nach Angabe der Polizei ein schwarzes T-Shirt und eine ebenfalls schwarze Jogginghose. Zeugen, die den Vorfall am Samstag gesehen haben, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier in Herrenberg zu melden.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Widerstand gegen Auflagen wird immer gewalttätiger

In letzter Zeit häufen sich die Missachtungen der Verordnungen zur Eindämmung des Coronavirus in Baden-Württemberg. Die Ausschreitungen werden dabei immer gewalttätiger. Donnerstag Nacht ereignete sich in Singen im Kreis Konstanz ein ähnlicher Fall. Ein 23-Jähriger weigerte sich, in einem Linienbus eine Maske zu tragen. Als ihn der Fahrer auf die geltende Maskenpflicht hinwies, drehte der Mann durch. Er drohte damit die alarmierten Polizeibeamten zu bespucken. Bei diesem Vorfall verletzte der Randalierer eine Polizistin.

Einen Tag zuvor bespuckte ein Mann in Schwäbisch Hall eine 20-jährige Schuhverkäuferin, die ihn auf die Maskenpflicht wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg hinwies. Er weigerte sich, eine Schutzmaske in dem Schuhgeschäft zu tragen. Am selben Tag widersetzte sich ein 23-Jähriger in Backnang im Rems-Murr-Kreis der Polizei. Er bespuckte einen Sanitäter und verletzte einen Polizeibeamten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare