Maskenpflicht im Unterricht

Mit Mütze und Maske im Unterricht: „Viele Schüler kränkeln“ - Landesschülerbeirat rechnet ab

  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg besteht für Schüler eine Maskenpflicht im Unterricht. Der Landesschülerbeirat kritisiert das scharf.

Stuttgart - Aufgrund der aktuell kritischen Lage rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg wurden die Maßnahmen und Verbote zum Infektionsschutz in den vergangenen Wochen abermals stark verschärft. Im Südwesten herrscht höchste Warnstufe - die Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle steigt täglich an.

Von den neuen harten Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus in Baden-Württemberg sind unter anderem auch Schulen betroffen, die nach den Sommerferien wieder nahezu in einen Regelbetrieb übergangen sind. Als besonders problematisch wird die Einführung einer Maskenpflicht für Schüler ab der 5. Klasse von vielen Kritikern gewertet. Zu diesen zählt auch der Landesschülerbeirat mit Sitz in der Landeshauptstadt Stuttgart, der in einer Pressemitteilung eine Alternative zum Unterricht mit Masken fordert.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Landesschülerbeirat hält nichts von Maske im Unterricht

Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg muss im Unterricht alle 20 Minuten gelüftet werden. Das führt dazu, dass „viele Schüler kränkeln“.

Nach massivem Widerstand wurden die Corona-Regeln mittlerweile zwar etwas gelockert - Schüler dürfen beispielsweise draußen ihren Mund-Nasen-Schutz wieder abnehmen -, die Maskenpflicht während des Unterrichts bleibt jedoch bis auf wenige Ausnahmen bestehen. Der Landesschülerbeirat in Stuttgart kritisiert jedoch gerade diese Maßnahme zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg und schreibt in seiner Mitteilung, dass das Modell nicht praktikabel sei:

„Falls die Maskenpflicht [...] beibehalten wird, muss eine Aufklärung über den korrekten Gebrauch von Masken erfolgen. Es müssen genaue Zeiten angegeben werden, in denen man den Mund-Nasen-Schutz durch einen unbenutzten ersetzt, damit die Wirkung bestehen bleibt“. Die Hintergründe dazu erklärte der Vorsitzender der baden-württembergische Schülervertretung jüngst in einem Interview mit der Welt.

„Wir haben beim Robert-Koch-Institut angerufen. Dort hat man uns bestätigt, dass eine Maske, die den ganzen Tag getragen wird, nicht hilft“, so Landesschülersprecher David Jung über die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg. „Der Hintergrund ist folgender: Theoretisch muss die Maske immer dann gewechselt werden, wenn sie feucht wird. Sie verliert dann ihre Schutzwirkung. Also müsste jeder Schüler theoretisch drei, vier Masken in die Schule mitbringen – was natürlich nicht passiert“.

Maskenpflicht im Unterricht: Landesschülerbeirat kritisiert strenge Corona-Regeln an Schulen

Des Weiteren kritisiert David Jung die Pflicht, alle 20 Minuten lüften zu müssen, um so die Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg zu verhindern: „Im Oktober gibt es schon noch Tage, an denen man es mit offenem Fenster aushalten kann. Mir ist aber auch aufgefallen, dass viele kränkeln, weil das Fenster offen ist. Sie haben eine verschnupfte Nase – nicht Corona-bedingt, sondern weil sie sich wirklich erkältet haben“.

Der Landesschülerbeirat fordert aus diesem Grund ein neues Konzept zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg nach den Herbstferien. Er empfiehlt etwa die Installation von Raumfiltern in Klassenzimmern, denn „dies hätte auch zur Folge, dass man nicht bei Minusgraden alle zwanzig Minuten lüften muss“.

Maskenpflicht im Unterricht und alle 20 Minuten Lüften - Kritik an Corona-Regeln in Schulen

Widerstand gegen die neuen Hygieneregeln an Schulen regte sich unter anderem auch bei Mitgliedern der Bewegung „Querdenken 711“, die sich bei einer Demonstration für eine Abschaffung dieser Maßnahmen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg aussprachen. Vor einigen Schulen in Göppingen eskalierten zudem die Protest-Aktionen von Unbekannten, die dort eine makabre Botschaft an die Lehrer hinterlassen hatten.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare