Coronavirus in Baden-Württemberg

Corona-Regeln für Baden-Württemberg ändern sich: Was jetzt gilt

Gäste genießen in einem Biergarten im Schlossgarten das schöne Wetter.
+
Die Außengastronomie in Baden-Württemberg darf weiter geöffnet haben. Für Sportveranstaltungen und Tourismus treten weitere Lockerungen in Kraft.
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg gelten seit kurzem wieder neue Corona-Regeln. Woran sich Bürger jetzt halten müssen - und was sich ändert.

Stuttgart - Noch immer bestimmt das Coronavirus in Baden-Württemberg den Alltag der Menschen. Ständig werden die Corona-Verordnungen an die jeweiligen Inzidenzen angepasst. Zum 26. Juli änderte die Landesregierung erneut die Regeln - und verlängerte die Bestimmungen bis zum 23. August 2021. Und dass, obwohl im Juli unter anderem in der Landeshauptstadt Stuttgart die Corona-Regelungen nach steigender Inzidenz wieder verschärft wurden.

Die vorherige, bis zum 26. Juli geltende Corona-Verordnung, zielte darauf ab, den Menschen in Baden-Württemberg mehr Normalität zurückzugeben. Die neuen Verordnungen sollen diese Schritte weiter unterstützen. Die Corona-Regeln für die Inzidenzstufen eins und zwei gelten noch immer. Allgemeine Änderungen und Anpassungen gibt es jedoch im Bereich Tourismus und bei Sportveranstaltungen.

Der Grund für die neuen Verordnungen: Die Landesregierung geht davon aus, dass immer mehr Bürger gegen das Coronavirus geimpft sind. „Nach aktuellem Fortschritt der Impfkampagne wird voraussichtlich zum 15. September 2021 jede Bürgerin und jeder Bürger in die Lage versetzt worden sein, die Zweitimpfung und damit einen vollständigen Impfschutz erhalten zu haben“, heißt es in einer offiziellen Mitteilung. „Die Landesregierung geht daher aktuell davon aus, dass in künftigen Regelungen die Eingriffsintensität für vollständig geimpfte Personen weiter reduziert werden kann.“

Neue Corona-Regeln in Baden-Württemberg: Das gilt jetzt für Sportveranstaltungen und den Tourismus

Bei Sportveranstaltungen gilt ab sofort eine Begrenzung von 50 Prozent der zugelassenen Kapazität. Höchstens dürfen jedoch 25.000 Zuschauende in den Inzidenzstufen eins (Inzidenz unter 10) und zwei (Inzidenz von 10 bis 35) an Sportveranstaltungen teilnehmen. Großveranstaltungen im Sport sind somit wieder erlaubt. Bei höheren Teilnehmerzahlen gilt noch immer die 3G-Regel: Zuschauer müssen geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Die bisher bestehende Zwischenstufe mit einer 30-Prozent- beziehungsweise 20-Prozent-Auslastung wurde gänzlich gestrichen. Bei Sportveranstaltungen darf die Maske zudem nur im Freien abgenommen werden, wenn fest zugewiesene Sitzplätze mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern eingenommen werden. Die generelle Maskenpflicht in geschlossenen Räumen bleibt weiter bestehen. Ab einer Veranstaltungsgröße von 5.000 Personen gilt ein Alkoholverbot.

Auch im Tourismus greifen in Baden-Württemberg neue Corona-Regeln: Touristische Verkehr, zum Beispiel Ausflugsschifffahrt sowie touristischer Bahn-, Bus- und Seilbahnverkehr, erhält eine neue Wahlmöglichkeit in Inzidenzstufe zwei. Zulässig ist eine Auslastung von 100 Prozent der Fahrgastzahlen mit 3G-Nachweis (geimpft, genesen oder getestet) oder aber 75 Prozent der Fahrgastzahlen ohne 3G-Nachweis.

Corona-Regeln in Baden-Württemberg: Das gilt für öffentliche Veranstaltungen und Diskotheken

Bei öffentlichen Veranstaltungen (dazu zählen Theater, Oper, Konzerte, Kino, Stadtführungen, Informationsveranstaltungen sowie Betriebs- und Vereinsfeiern) gilt: In den Inzidenzstufen zwei bis vier muss im Freien bei mehr als 200 Personen eine Maske getragen werden. In der Inzidenzstufe eins gilt im Freien bei mehr als 300 Personen die Maskenpflicht. Die Maskenpflicht entfällt in beiden Fällen, wenn durch feste Zuweisung der Sitzplätze ein Abstand von 1,5 Metern zwischen den Besucherinnen und Besuchern garantiert ist. In geschlossenen Räumen bleibt die Maskenpflicht bestehen.

In den Inzidenzstufen eins und zwei ist - wie auch bei Sportveranstaltungen - eine Belegung mit maximal 50 Prozent der Kapazität erlaubt, jedoch nicht mehr als 25.000 Personen. In einen Veranstaltungsort mit 30.000 Plätzen dürfen also maximal 15.000 Personen kommen. In einen Veranstaltungsort mit 60.000 Plätzen maximal 25.000 Personen. Alle Besucherinnen und Besucher müssen einen negativen Corona-Schnelltest, einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis haben.

In der Inzidenzstufe eins dürfen Clubs und Diskotheken öffnen. Dabei ist eine Belegung mit bis zu 30 Prozent der zugelassenen Kapazität erlaubt – die Eine-Person-pro-zehn-Quadratmeter-Regelung entfällt. Auch hier gilt der 3G-Nachweis.

Corona-Regeln in Baden-Württemberg: Klarstellung bei Volksfesten, Floh- und Jahrmärkten,

Volksfeste und Stadtfeste mit Schaustellerbetrieben, also Fahrgeschäften, wurden neu in die Verordnung mit aufgenommen. Generell gilt: Festzelte, Freilichtbühnen bei Volksfesten und Stadtfeste mit Fahrgeschäften sind nicht erlaubt.

Für Jahrmärkte, Flohmärkte und Volksfeste hat die Landesregierung Baden-Württemberg eine Klarstellung der Verordnungen herausgegen. Jahrmärkte und (auch private) Flohmärkte fallen unter die Regelung des Einzelhandels, sofern nur der Verkauf von Waren stattfindet. Bei Märkten, die ausschließlich im Freien stattfinden, müssen die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher nicht erhoben werden.

Volksfeste und Stadtfeste mit Schaustellergeschäften erhalten zudem eine neue Spezialregelung. Darin heißt es: Die Feste müssen auf einem abgegrenzten Areal mit Zutrittskontrollen stattfinden. Außerdem muss ein Betreiber die Gesamtverantwortung für das Hygienekonzept übernehmen. Die üblichen (Außen-)Gastronomieangebote sind bei Festen erlaubt.

Corona-Regeln in Baden-Württemberg: Personenbegrenzung für Märkte und Feste ab Inzidenzstufe drei

Personenbegrenzungen greifen bei Volksfesten und Märkten erst ab Inzidenzstufe drei und vier. Bei Inzidenzstufe drei (zwischen 50 und 35) ist maximal eine Person pro zehn Quadratmeter gestattet. Alle Besucherinnen und Besucher müssen einen negativen Corona-Schnelltest, einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis haben. Bei Inzidenzstufe für (Inzidenz über 50)
ist maximal eine Person pro 20 Quadratmeter erlaubt. Alle Besucherinnen und Besucher müssen einen negativen Corona-Schnelltest, einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis haben.

Generell gilt aber noch immer: Abstand halten, Hygienekonzept einhalten und Maske tragen. Denn aktuell steigen die Fallzahlen im Land wieder an. Ein Grund ist die Ausbreitung der Delta-Variante. Einer neuen Studie zufolge ist die Delta-Variante zudem gefährlicher und tödlicher als das Ursprungsvirus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare