Neue Regeln

Baden-Württemberg: Keine Maskenpflicht in Clubs und Diskotheken

Feiernde Menschen in einer Diskothek.
+
Trotz Corona in Baden-Württemberg: Diskotheken und Clubs im Südwesten öffnen wieder - ganz ohne Regeln funktioniert das allerdings nicht.
  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

In Baden-Württemberg ist Feiern in Clubs und Diskotheken wieder erlaubt. Besonders Ungeimpfte müssen sich aber auf Aufwand vor dem Besuch einstellen.

Update, 18. August, 09.19 Uhr: Nach längerer Unsicherheit, wie sich die neue Corona-Verordnung des Landes auf die Maskenpflicht in Diskotheken und Clubs auswirkt, haben sich Land und Betreiber offenbar auf eine Regelung geeinigt. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, darf unter bestimmten Bedingungen die Maskenpflicht entfallen. Dazu gehört beispielsweise ein ausreichendes Lüftungskonzept. Ist dieses nicht vorhanden, dürfen nur Geimpfte oder Genesene unter einer Maximalauslastung von 70 Prozent feiern. Bei einer guten „Luftwechselrate“ dürfen auch Getestete mitfeiern, sie müssen allerdings einen negativen PCR-Test vorlegen.

Obwohl damit Clubs und Diskotheken zumindest wieder öffnen dürfen und Feiern erlaubt ist, kündigten laut Deutscher Presseagentur viele Betreiber an, trotzdem weiterhin geschlossen zu bleiben. Das „Club-Feeling“ gehe unter der neuen Corona-Verordnung verloren, so deren Argumentation. Auch Heidelberg24* hatte darüber berichtet, wie das Feiern ohne Maske in Clubs und Diskotheken ermöglicht werden soll.

Erstmeldung vom 17. August: Stuttgart - Im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg hatte die Landesregierung bereits einen Strategiewechsel und ein Umdenken angekündigt. Seit geraumer Zeit steht die 7-Tage-Inzidenz als Messwert für den Verlauf der Pandemie zur Diskussion. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann erklärte deshalb, Einschränkungen für Geimpfte in großen Teilen aufheben zu wollen.

Am Montag (16. August 2021) trat dann entsprechend eine neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg in Kraft. Die angepassten Regeln erleichtern besonders für Geimpfte und Genesene den Alltag spürbar. In vielen Bereichen fallen für diese beiden Gruppen die Beschränkungen praktisch gänzlich weg. Auch Feierwütige im Südwesten dürfen sich freuen. „Der Betrieb von Diskotheken, Clubs und ähnlichen Einrichtungen ist für den Publikumsverkehr zulässig“, heißt es in der Verordnung. Ganz ohne Vorsichtsmaßnahmen läuft das Feiern allerdings noch nicht ab.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Clubs und Diskotheken öffnen - Unklarheit bei Maskenpflicht

Vor einigen Tagen kündigte Baden-Württemberg umfassende Corona-Lockerungen ab September an. Doch offenbar ging es jetzt doch schneller als geplant. Während für Geimpfte und Genesene der Alltag zusehends normalisiert wird und weitestgehend ohne Einschränkungen abläuft, hat für Ungeimpfte das Coronavirus in Baden-Württemberg noch Folgen. Letztere müssen vielerorts noch Corona-Schnelltests vorlegen.

Eine Maßnahme, von der sich die Landesregierung in Baden-Württemberg aber flächendeckend noch nicht getrennt hat, ist die Maskenpflicht. Sie gilt für alle Bürger des Landes nach wie vor in geschlossenen Räumen oder im Freien, „wenn der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht dauerhaft eingehalten werden kann“, so die Corona-Verordnung.

Ob diese Regelung wirklich auch für Clubs oder Diskotheken in Stuttgart gilt, ist derzeit offenbar noch unklar. Wie die Deutsche Presseagentur berichtet, soll in der am Dienstag veröffentlichten Begründung der Corona-Verordnung Genaueres stehen. Eine klare Antwort bezüglich der Maskenpflicht in Clubs und Diskotheken konnte eine Behördensprecherin aber noch nicht geben. „Da in Clubs die 3G-Regel durch einen verpflichtenden PCR-Test verschärft ist, könnte hier unter Umständen von der Maskenpflicht auf der Tanzfläche Abstand genommen werden“, hieß es.

Clubs und Diskotheken trotz Coronavirus in Baden-Württemberg offen - das gilt für Ungeimpfte

Die Betreiber von Clubs oder Diskotheken benötigen noch immer ein Hygienekonzept, das sie auf Verlangen den Behörden vorlegen müssen. Dazu gehört unter anderem regelmäßiges Lüften, die Reinigung von Oberflächen und Gegenständen, die „Regelung von Personenströmen“ und die Aufnahme der Kontaktdaten. Während anderswo Schnelltests für Ungeimpfte genügen, ist die Hürde für einen Diskobesuch in Baden-Württemberg künftig aber höher.

Lange Zeit war ein Corona-Schnelltest ausreichend, um weiterhin am Alltag teilnehmen zu können. Für Feiernde in Clubs und Diskotheken Baden-Württembergs sind diese Zeiten allerdings vorbei. Die Corona-Verordnung des Landes weist explizit darauf hin: „Ein Antigen-Schnelltest ist hier nicht ausreichend!“ Stattdessen müssen Ungeimpfte in Zukunft einen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Andernfalls findet die Party ohne sie statt. *Heidelberg24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare