Zahlreiche Regelverstöße

300 Corona-Gegner demonstrieren ohne Masken in Stuttgart - Polizei schreitet ein

Menschen ziehen bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung durch Stuttgart.
+
Menschen zogen bereits Ende Dezember bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung durch Stuttgart. Nun kam es erneut zu einer Demo.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Mehrere Hundert Demonstranten haben sich am Mittwochabend in Stuttgart versammelt, um gegen die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg zu protestieren.

Stuttgart - In der Landeshauptstadt Stuttgart gerieten Demonstranten am Mittwochabend erneut mit der Polizei aneinander. Die rund 300 Gegner der Corona-Politik hatten sich am Dreikönigstag auf dem Stuttgarter Marktplatz versammelt. Maßnahmen zum Infektionsschutz ließen sie dabei zum Großteil gänzlich außer Acht. Wie die Polizei Stuttgart mitteilte, trugen die meisten weder Masken, noch hielten sie erforderliche Abstände zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg ein.

Trotz mehrmaliger Aufforderungen der Polizei weigerten sich die Protestler, die Auflagen einzuhalten. Stattdessen spaltete sich ein Teil der Demonstranten ab und wanderte zum Karlsplatz - obwohl im Voraus der Versammlung ein Demo-Zug verboten worden war. Laut der Deutschen Presseagentur (dpa) ordnete die Stadt deshalb eine Auflösung der Versammlung an. „Der Großteil der Teilnehmer kam dieser Aufforderung nur sehr zögerlich nach“, sagte ein Polizei-Sprecher.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Bußgelder von bis zu 500 Euro für Demonstranten

Ursprünglich wollten die Corona-Gegner auf dem Karlsplatz eine „Grundgesetz-Disco“ abhalten, berichtet die Stuttgarter Zeitung. Da dieses Vorhaben jedoch nicht mit der Stadt Stuttgart abgesprochen war, versuchte ein Leiter der Demonstration mit einer Durchsage den Zug zum Karlsplatz noch zu stoppen. Ohne Erfolg: Die Demonstranten trafen sich dort weiterhin in Gruppen. Scheinbar interessierten sie die Drohungen der Polizei auf ein Bußgeld von bis zu 500 Euro wenig.

Auch die Maskenpflicht zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg war wieder ein großes Thema. Teilnehmern, die keinen Mund-Nasen-Schutz trugen, wurde ein extra Bereich für die Versammlung auf dem Marktplatz zugewiesen. Unter Protest stellten sich einige Personen dort hin, andere blieben in der Menge auf dem Platz. Den Maskenverweigerern droht nun ein Bußgeld. Erst kürzlich klagte ein „Querdenker“ gegen sein Bußgeld vor Gericht, nachdem er die Maskenpflicht nicht eingehalten hatte.

Die Polizeibeamten in Stuttgart beendetet schließlich die Versammlung am Mittwochabend. Sie nahmen Personalien auf und erließen Anzeigen wegen der zahlreichen Verstöße. Nicht einmal eine Stunde hatte es gedauert, bis die Corona-Demonstration aus dem Ruder gelaufen war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare