Kosten tragen Betriebe

Testpflicht für Unternehmen in Baden-Württemberg: Das gilt ab heute

Eine Frau hält ein Teststäbchen für einen Coronatest hoch.
+
Um sich besser vor Infektionsketten zu schützen, sind Firmen nun gesetzlich verpflichtet, ihren Mitarbeitern Corona-Tests anzubieten.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Ab sofort müssen alle Arbeitgeber in Deutschland ihren Mitarbeitern regelmäßig Corona-Tests zur Verfügung stellen. Auch in Baden-Württemberg tritt die Regelung in Kraft.

Stuttgart - Wegen der aktuell wieder starken Ausbreitung des Coronavirus hat der Bund eine Testpflicht für Unternehmen verordnet. Ab Dienstag, 20. April, müssen dann auch Firmen in Baden-Württemberg ihren Angestellten mindestens einmal in der Woche einen Test anbieten, wenn diese nicht von zu Hause aus arbeiten. Zwar gilt seit Anfang des Jahres eine Homeoffice-Pflicht für alle, die die Heimarbeit einrichten können. Einige Berufe erfordern jedoch eine Präsenz der Arbeitnehmer. Gerade diese Menschen sollen nun von dem Testangebot profitieren.

Große Konzerne wie die Daimler AG oder die Porsche AG stellen ihren Mitarbeitern schon seit Monaten Testmöglichkeiten bereit und nahmen damit eine Vorreiterrolle ein. „Die bisherigen freiwilligen Testanstrengungen vieler Arbeitgeber sind hoch anzuerkennen“, so die Bundesregierung. „Mit einer Änderung der Arbeitsschutzverordnung werden Arbeitgeber nun jedoch verpflichtet, ihren Beschäftigten, die nicht im Homeoffice arbeiten können, einmal pro Woche einen Corona-Test anzubieten.“ Bestimmte Beschäftigte sollen sogar zweimal pro Woche ein Testangebot erhalten.

Corona-Testpflicht für Unternehmen - zwei Tests pro Woche gibt es für diese Berufsgruppen:

  • Beschäftigte mit erhöhtem Infektionsrisiko
  • Beschäftigte mit häufigem Kundenkontakt
  • Beschäftigte, die körpernahe Dienstleistungen ausführen
  • Beschäftigte, die von ihrem Arbeitgeber in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden

Die Kosten für die Corona-Schnelltests tragen die Betriebe selbst. Für Arbeitnehmer ist das Testen freiwillig, ebenso wenig ist eine Bescheinigungspflicht für das Testergebnis vorgesehen. Die Art des Tests ist egal - es können Schnell- oder Selbsttests sein. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte die Verordnung kürzlich vom Kabinett absegnen lassen, zunächst gilt sie bis Ende Juni.

Corona-Testpflicht in Unternehmen: „Gesundheit schützen und Betriebsschließungen vermeiden“

Durch die Testungen könne man „Infektionsketten verhindern, Gesundheit schützen und letztlich Betriebsschließungen vermeiden“, so Heil. „Diese neue Pflicht ist nötig geworden, damit wirklich alle Beschäftigten im Betrieb ein Testangebot erhalten.“ Zusätzlich sei es wichtig, das die bisher geltenden Maßnahmen für Betriebe zum Infektionsschutz weiter bestehen.

Nachdem Baden-Württemberg die vom Bund verordnete „Notbremse“ bereits seit Montag umgesetzt hat, hat der Bund den Entwurf für die länderübergreifenden Regeln noch einmal geändert. Unter anderem soll die Homeoffice-Pflicht, die bisher per Verordnung geregelt ist, nun im Infektionsschutzgesetz verankert werden.

Kommentare