„Testen statt Tanzen“

Stuttgarter „Club Kowalski“ wird Corona-Testzentrum

Menschen tanzen in einem Club.
+
Weggehen und Party machen ist seit Ausbruch des Coronavirus nicht mehr möglich.
  • Sabrina Kreuzer
    vonSabrina Kreuzer
    schließen

Seit mehr als einem Jahr hat der Club Kowalski in Stuttgart nicht mehr für Partygänger geöffnet. Nun wollen die Betreiber einen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg leisten: Sie eröffnen ein Testzentrum.

Stuttgart - Zum Rhythmus der Musik Tanzen, den Alltag vergessen, sich mit Fremden einen Drink gönnen - all das ist für Club- und Partygänger Geschichte, seitdem das Coronavirus in Baden-Württemberg ausgebrochen ist. Seit mehreren Monaten sind die Diskotheken, Clubs, Kneipen und Bars in der Landeshauptstadt Stuttgart geschlossen: Hier feiert niemand mehr, manche Inhaber müssen sogar um ihre Existenz fürchten. Zwei Clubbesitzer haben sich nun etwas einfallen lassen, um nicht nur ihre Räumlichkeiten wieder nutzen zu können, sondern auch Hilfe in der Pandemie zu leisten.

Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, passt sich der „Club Kowalski“ der neuen Situation an: Hier hat ein temporäres Corona-Testzentrum eröffnet. Unter dem Motto „Testen statt tanzen“ können in den Räumen den Clubs in der Schulstraße 4 in Stuttgart-Mitte ab sofort kostenlose Bürgertests, auf Anfrage aber auch PCR-Tests durchgeführt werden.

Das Kowalski wird zum Corona-Testzentrum: Der Club leidet unter der Krise und hilft, dagegen vorzugehen

Von Montag bis Freitag von acht bis 19 Uhr sowie Samstag und Sonntag von zehn bis 16 Uhr können online Termine für das neue Corona-Testzentrum „Kowalski“ gebucht werden. Nach dem Termin muss man nur 15 Minuten warten, schon erhält man sein Ergebnis und weiß, ob man sich mit dem Coronavirus infiziert hat - dabei muss man nicht einmal vor Ort bleiben: Das Testergebnis wird auf das Handy geschickt.

Wie viele andere Clubs leidet auch das Kowalski unter der Krise - auch für die Wirtschaft hat das Coronavirus fatale Folgen. Seit dem 13. März 2020 sind die Türen für Musikliebhaber und Tanzwütige geschlossen. Nur im Sommer hatte das Kowalski zwischenzeitlich als „Underground City Garden“ geöffnet. Doch nun wollen die Betreiber Sasa Mijailovic und Mladen Behtan einen Beitrag zur Verbesserung der aktuellen Situation leisten: „Wir wollen in der Schulstraße temporär die Chance nutzen und ein kleines bisschen bei der Bewältigung der Pandemie mithelfen. Je mehr Testzentren, desto besser.“

„Club Kowalski“ soll später wieder zum Club werden

Wenn sich die Lage rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg entspannt, will das Betreiber-Duo des Kowalski wieder seine beliebte Terrasse bespielen: „Natürlich liegen die Hoffnungen auf diesem einen Tag, ab dem im Kowalski wieder die ‚Function One‘-Anlage voll belastet wird, die Co2-Kanonen knallen und auf dem Floor die Hände hochgehen.“ Dann heißt es in Stuttgart-Mitte endlich wieder: „Augen zu, Party ab, Alltag vergessen.“

Kommentare