Wälder in Baden-Württemberg

Schreckensmeldung aus dem Wald - Förster: „Wir haben nicht den Hauch einer Chance“

Winfried Kretschmann begutachtet in einem Tübinger Wald Schäden an den Bäumen
+
Sorge um Wälder in Baden-Württemberg: Winfried Kretschmann machte sich in Tübingen ein Bild von den Schäden
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Laut eines Berichts des Agrarministeriums verschlechtert sich der Zustand der Wälder in Baden-Württemberg immer weiter. Der Wald der Zukunft wird ein anderer sein.

Stuttgart (dpa/lsw) - Dem Wald im Südwesten geht es nicht gut - der aktuelle Waldzustandsbericht des Agrarministeriums belegt dies: Mittlerweile gelten 46 Prozent der Waldfläche als deutlich geschädigt. 2019 lag der Wert noch drei Prozentpunkte darunter. „Damit haben wir ein noch nie da gewesenes Schadniveau seit Beginn der Waldzustandserhebung erreicht“, sagte Agrarminister Peter Hauk (CDU) angesichts der Vorstellung des Berichts am Donnerstag.

Schäden sind laut dem Bericht, der sich auf stichprobenartige Untersuchungen des Nadel- und Blatt-Behangs stützt, auf die Folgen von Hitze und Dürre zurückzuführen. „Das extreme Trockenjahr 2018 wirkt nach, weil wir 2019 und 2020 zu wenig Niederschläge hatten. Dann funktioniert die Erholung nicht gut und verzögert sich“, sagte Nicole Schmalfuß, Forstamts-Leiterin in Freiburg. Viele Laub- und Nadelbaumarten seien geschwächt. „Sie sind lichter belaubt und haben Schäden an der Rinde“.

Wälder in Baden-Württemberg: Folgen der letzten drei Trockenjahre haben massive Auswirkungen

Ein einzelnes Trockenjahr könne noch ausgeglichen werden, wenn Bäume bei der Blätterbildung genug Wasser bekämen. Die Folgen der drei letzten warmen und trockenen Jahre sind laut Bericht bei allen Baumarten zu beobachten. Vor allem die Fichte, noch häufigste Baumart im Land, mache wegen Trockenheit und Borkenkäferbefalls eine besorgniserregende Entwicklung durch. Die Schäden durch den gefürchteten Käfer in den hiesigen Wäldern seien in diesem Jahr etwa so groß wie 2019. Von 2018 auf 2019 waren die Schäden stark gestiegen, berichtet Ulrich Kohnle von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt.

Der Kampf gegen den Schädling scheint beinahe aussichtslos, wie auch ein Blick ins benachbarte Hessen zeigt. „200 Borkenkäfer killen eine Fichte, ein Weibchen bringt 10 000 Käfer hervor. Dagegen haben wir nicht den Hauch einer Chance“, sagte Thomas Götz vom Hessischen Forstamt Weilrod zur Frankfurter Neue Presse*.

Wie stark sich das Borkenkäferproblem im kommenden Jahr fortsetzt, hängt nach Ulrich Kohnles Angaben von mehreren Faktoren ab: Neben dem Wetter spiele vor allem die Größe der Population am Anfang des Jahres eine Rolle - für 2021 sieht er zunächst keine Entlastung. Damit sich Fichten gegen Borkenkäfer wehren können, bräuchten sie Harzdruck. „Die Vitalität gegen Borkenkäferbefall hängt eins zu eins an der Wasserversorgung“, sagt er.

Zustand der Baumkronen in Baden-Württemberg: Schlechtester Wert seit 1980er Jahren

Werde ein Baum vom Borkenkäfer angegriffen, laufe sofort Harz aus dem Loch. Wenn der Wasserdruck fehle, könne das Harz nicht ausfließen. In und um Freiburg hat Forstamts-Leiterin Schmalfuß weniger Schäden des Borkenkäfers vorgefunden, als sie noch im Frühjahr prognostiziert hatte. Der Zustand der Baumkronen habe den schlechtesten Wert seit Beginn der Erhebungen in den 1980er Jahren erreicht, erklärte Hauk. In den vergangenen beiden Jahren sei der Anteil abgestorbener Bäume in den Wäldern Baden-Württembergs zudem stark gestiegen.

Lichtblicke mit deutlich verbesserten Kronenzuständen konnten für die Eiche nachgewiesen werden, heißt es in dem Bericht. Auch der Zustand der Tanne habe sich stabilisiert. Die Forstwirtschaft könne Dürre nicht aufhalten, sagte Schmalfuß: „Die Politik muss Wege finden, den Klimawandel zu verlangsamen“. Auch für den Landesverband des Naturschutzbunds (NABU) ist der beste Waldschutz ein konsequenter Klimaschutz, teilte der Landesvorsitzende Johannes Enssle mit.

Zeit für Waldbesitzer in Baden-Württemberg rennt

Schmalfuß fördert in ihrem Wald die Mischung unterschiedlicher Baumarten. Wärmeliebende Bäume wie Eiche, Spitzahorn oder Elsbeere könnten Wälder stabilisieren. Hauk sprach von Anbauversuchen mit einer Tannenart aus den Karpaten und Zederbäumen aus dem Libanon. „Mit solchen Anbauversuchen wollen wir austesten, welche Baumarten bei uns in Mitteleuropa in Zukunft bei wärmeren Verhältnissen geeignet sind“, sagte Hauk. Diese Bäume sollten bestehende Arten aber nicht verdrängen.

Nach Einschätzung der Landesforstkammer rennt die Zeit für Waldbesitzer - immer mehr gehe ihnen die finanzielle Puste aus, um Wälder zu erhalten und neu aufzubauen. Das Land unterstützt Besitzer daher seit diesem Sommer mit 30 Millionen Euro pro Jahr - die Mittel sind auf vier Jahre ausgelegt. Anspruch auf Hilfe haben private und kommunale Waldbesitzer. Staatliche Hilfen gibt es nach Hauks Angaben unter anderem für die Aufarbeitung, die Lagerung und den Transport des Schadholzes. Außerdem für das Auffinden der vom Borkenkäfer befallenen Bäume und für den Aufbau klimastabiler Wälder. Das Land will auch zusätzlich Geld in die Forschung investieren. *FNP ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare