Punkte in Flensburg

Baden-Württembergs Autofahrer stellen einen traurigen Rekord auf

  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Verkehrsteilnehmer aus Baden-Württemberg stellten 2019 einen traurigen Rekord auf - nie zuvor gab es mehr Personen im Südwesten mit Punkten in Flensburg.

Stuttgart/Flensburg - Baden-Württemberg gilt als Land der Autobauer. Weltweit bekannte Fahrzeughersteller wie die Daimler AG oder die Porsche AG haben ihren Sitz in der Landeshauptstadt - ein großer Teil der Arbeitnehmer im Südwesten ist in der Fahrzeugbranche beschäftigt. Kein Wunder also, dass das Automobil bei der Bevölkerung einen hohen Stand hat.

Das zeigt sich gerade am Verkehr in Stuttgart, der für die Autostadt von großer Bedeutung ist. Nur an die Regeln scheint sich in Baden-Württemberg so mancher Verkehrsteilnehmer nicht halten zu wollen - zumindest lassen aktuelle Zahlen der Flensburger Verkehrssünderdatei darauf schließen. Denn: Nie hat es im Südwesten mehr Verkehrsteilnehmer mit Punkten in Flensburg gegeben als am Stichtag am 1. Januar 2019 - ein fragwürdiger neuer Rekord.

Baden-Württemberg: Verkehrsteilnehmer im Südwesten mit vielen Punkten in Flensburg

2019 gab es in Baden-Württemberg mehr Verkehrssünder als je zuvor.

Wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet, erreichte die Anzahl der Baden-Württemberger mit Punkten in Flensburg vergangenes Jahr einen neuen Höchststand: 1.423.000 Verkehrsteilnehmer aus dem Ländle hatten sich besonders schwere Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung zuschulden kommen lassen - 2018 waren es noch 1,3 Millionen gewesen.

Wie das Kraftfahrt-Bundesamt auf Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion mitteilte, wurden im genannten Zeitraum 61.468 Fahrverbote gegen Personen aus Baden-Württemberg verhängt. 570 weitere Verkehrsteilnehmer aus dem Südwesten überschritten sogar die entscheidende Acht-Punkte-Grenze und mussten ihren Führerschein abgeben.

Anlass für härtere Strafen sehe FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Wahlkreis Karlsruhe-Land) laut dpa jedoch nicht, „da die aktuellen Regelungen greifen und viele Menschen durch Punkte in Flensburg vorgewarnt sind, sich noch behutsamer und regelkonform im Straßenverkehr zu bewegen“.

Verkehrssünder in Baden-Württemberg stellen im Jahr 2019 fragwürdigen Rekord auf

Erst Ende April war die neue Straßenverkehrsordnung (StVo) mit verschärften Regeln für den Straßenverkehr in Kraft getreten - beispielsweise sollten Geschwindigkeitsüberschreitungen strenger belangt werden. Für Diskussion sorgten dabei die vorgesehenen harten Sanktionen gegen Temposünder: Diese sollten demnach bereits ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 21 km/h innerorts beziehungsweise 26 km/h außerorts ihren Führerschein für einen Monat verlieren.

Die neue Verordnung enthielt jedoch einen Formfehler, weshalb allein in Baden-Württemberg mehr als 1.000 Autofahrer ihren Führerschein zurückbekamen. Nach Angaben des Landesverkehrsministeriums in Stuttgart seien vermutlich 100.000 Autofahrer von dem Formfehler betroffen. Bis heute konnte noch keine Lösung für das Chaos rund um den Bußgeldkatalog 2020 gefunden werden, weshalb es vorerst beim alten bleibt. Die verschärften Regeln waren aufgrund der Forderung der Bundesländer in die neue Verordnung aufgenommen worden.

Rubriklistenbild: © Nestor Bachmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare