„Die Kollegen sind sensibel“

Baden-Württemberg: Polizei in Hab-Acht-Stellung wegen Corona-Protesten

Protest gegen Corona-Politik und Polizisten.
+
Nach mehreren Ausschreitungen im Südwesten will die Polizei sich noch besser auf Proteste der Gegner der Corona-Maßnahmen vorbereiten.

Von Mannheim über Reutlingen bis nach Villingen-Schwenningen gehen Menschen aus Protest gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straßen. Nicht alle sind angemeldet - und genau das ist das Problem.

Mannheim/Karlsruhe/Stuttgart (dpa/lsw) - Nach den Ausschreitungen bei Protesten von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Reutlingen und sonstigen teils unangemeldeten Versammlungen im Land sind die Polizeien im Land in Hab-Acht-Stellung. Doch nicht alle Polizeipräsidien in Baden-Württemberg haben Kapazitäten, das Netz nach Aufrufen für Versammlungen zu durchforsten, ergab eine dpa-Umfrage.

Das Mannheimer Polizeipräsidium beobachtet verstärkt die sozialen Medien und richtet danach seine Planungen aus. «Uns ist sehr bewusst, dass über Social Media solche Veranstaltungen wie am Montag beworben werden und wir schauen in die Kanäle, die auch für jeden sichtbar sind», erläuterte Patrick Knapp, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit.

Beim Einsatz am vergangenen Montag bei einer Aktion von Gegnern der Corona-Beschränkungen mit etwa 2000 Teilnehmern wurden die Personalien von 121 Menschen aufgenommen, von denen jeweils 50 Prozent aus Mannheim und aus der näheren Umgebung kamen. 60 Prozent seien über 40 Jahre alt gewesen. Ihnen drohen nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und Bußgelder, wie Knapp erläuterte. Die Teilnehmer seien in Grüppchen durch die Stadt gezogen, um den Eindruck zu erzeugen, dass es sich nicht um eine Versammlung handle, die bei der Stadt hätte angemeldet werden müssen. Es seien keine Banner, keine Poster zu sehen gewesen. Auch eine Kundgebung habe es nicht gegeben. Lediglich der Slogan «Frieden, Freiheit - keine Diktatur» sei skandiert worden. Bei dem Einsatz seien sechs Beamte verletzt worden.

Ein Sprecher der Stuttgarter Polizei sagte lediglich, man beobachte die Sozialen Medien. Und manchmal habe man auch Glück, wenn eine Streife vorbeifahre. «Die Kollegen sind sensibel.»

Im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg werden die meisten Versammlungen nach Auskunft der Polizei angemeldet. Am Montagabend habe es aber eine unangemeldete in Achern gegeben. Aus den Polizeipräsidien Freiburg, Karlsruhe und Pforzheim heißt es, dass die geheim organisierten Veranstaltungen eher selten bis überhaupt keine Rolle spielten. Wenn die Beamten Hinweise bekämen, dass sich etwa bei Telegram etwas tue, schauten sie genauer hin. «Komplett kann man das ja gar nicht überwachen», sagte eine Polizeisprecherin aus Karlsruhe. Ein Kollege aus Freiburg meinte: «Das wird sonst nur oberflächlich mitgelesen.»

Nach Auskunft eines Sprechers aus Pforzheim sind die Teilnehmerzahlen zuletzt deutlich gestiegen. So seien zu den regelmäßigen Demos am Montagabend wochenlang nur rund zwei Dutzend Menschen gekommen, am vergangenen Montag sei es eine dreistellige Zahl gewesen. Er sprach von «mindestens einer Vervierfachung».

Die Polizei in Villingen-Schwenningen prüft, ob der nicht angemeldete Protest von Gegnern der Corona-Maßnahmen vom vergangenen Montag gegen das Versammlungsgesetz verstoßen hat. Zwischen 150 und 200 Menschen hatten sich nach Auskunft der Polizei bei dem als Spaziergang bezeichneten Treffen zusammengefunden. Der Protest verlief friedlich. Laut Polizei hatten sich die Menschen über Social Media verabredet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare