Vorbild Berlin

Linke fordert Mietendeckel für ganz Baden-Württemberg - eine umstrittene Maßnahme

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Wohnen in Baden-Württemberg wird immer teurer. Besonders die Mieten in den Städten steigen dramatisch. Die Linke will dagegen mit einer umstrittenen Maßnahme vorgehen.

Stuttgart - Baden-Württemberg ist ein wohlhabendes Bundesland. Das spiegelt sich auch in den Miet- und Immobilienpreisen wider. Zuletzt hat auch die Corona-Pandemie Einfluss auf die Preise in Baden-Württemberg genommen.

Besonders bemerkenswert ist das Gefälle zwischen Stadt und Land. Dabei zeigt sich in Baden-Württembergs Großstädten ein anderer Trend, als im Rest Deutschlands. Die Menschen haben hierzulande offenbar genug von den hohen Kosten in den Städten und ziehen eher ins Umland.

Trauriger Rekordhalter sind Wohnungen und Immobilien in Stuttgart. Wer in der Landeshauptstadt wohnt, braucht den entsprechenden Geldbeutel. Mieten in Stuttgart ist inzwischen Luxus. Die Linke hat von dieser Entwicklung jetzt offenbar genug und will dagegen vorgehen. Als Vorbild dient ihr dabei Berlin.

Mieten in Baden-Württemberg und Stuttgart: Die Linke will gegen den Preisanstieg vorgehen

Zuletzt stiegen die Immobilienpreise in Stuttgart unerwartet langsamer. Trotzdem sieht die Entwicklung eher düster aus, selbst im Umfeld der Landeshauptstadt. Eine Karte zeigte in Stuttgart einen verheerenden Trend. Die Linke will dem jetzt Einhalt gebieten.

Ausblick auf Stuttgart mit Fernsehturm: Die Mietpreise in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg steigen immer weiter.

Linken-Chef Bernd Riexinger fordert laut dpa daher einen Mietendeckel für Baden-Württemberg nach Berliner Vorbild. Der Bundesvorsitzende will den Anstieg der Mieten erst stoppen und die Preise dann sogar deutlich senken. „Natürlich wissen wir, dass das in einem Flächenland schwieriger ist als in einer einzigen Stadt. Das heißt, die Mietobergrenzen müssten entsprechend der regionalen Struktur unterschiedlich sein“, erklärte Bernd Riexinger am Montag in Stuttgart.

In der Landeshauptstadt setzt sich auch Hannes Rockenbauch für bezahlbaren Wohnraum ein. Der Stuttgarter OB-Kandidat stand kurz vor der Wahl noch wegen Hausfriedensbruchs vor Gericht. Er war mit Kollegen für ein Interview in eine leerstehende Wohnung eingedrungen. Hannes Rockenbauch wird unter anderem von der Linken unterstützt und hat noch Chancen, Oberbürgermeister von Stuttgart zu werden.

Die Linke wünscht sich Mietendeckel wie in Berlin für ganz Baden-Württemberg

Geht es nach Linken-Chef Bernd Riexinger, soll auch in Baden-Württemberg die Entwicklung der Mietpreise gebremst werden. In Berlin war zum Wochenbeginn die zweite Phase des umstrittenen Mietendeckel-Gesetzes gestartet.

Überhöhte Bestandsmieten müssen jetzt gesenkt werden, wenn sie mehr als 20 Prozent über den vom Land festgelegten Obergrenzen liegen. Kritiker befürchten ausbleibende Investitionen und einen Rückgang beim Wohnungsbau. Die Behauptung von fehlenden neuen Wohnungen stimmt nach Einschätzung von Bernd Riexinger aber nicht - Zahlen aus Berlin widerlegten dies.

Nach dem bisher bundesweit einmaligen Gesetz in Berlin sind seit Februar die Mieten für rund 1,5 Millionen Wohnungen auf dem Stand von Juni 2019 eingefroren. Sie dürfen ab 2022 höchstens um 1,3 Prozent jährlich steigen. Der Mietendeckel ist auf fünf Jahre befristet.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Patrick Seeger/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare