Millionen Erkrankte in Deutschland

„Anstieg ist besorgniserregend“: Krankheit breitet sich in Baden-Württemberg immer weiter aus

  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

In Baden-Württemberg werden immer mehr Erkrankungen einer bekannten Krankheit gemeldet. Laut einer Krankenkasse ist der Anstieg „besorgniserregend“.

Stuttgart - Das Coronavirus in Baden-Württemberg breitet sich aktuell wieder mit hoher Geschwindigkeit aus. Doch auch eine andere Krankheit ist im Bundesland auf dem Vormarsch. Laut einer Studie der Krankenkasse Barmer ist die Zahl der an Diabetes Erkrankten in Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Kurz vor dem Welt-Diabetestag am Samstag, dem 14. November, gab die Krankenkasse, die ihren Verwaltungssitz in Schwäbisch Gmünd knapp 60 Kilometer entfernt der Landeshauptstadt Stuttgart hat, die Ergebnisse der Studie bekannt.

Baden-Württemberg: Anteil der Diabetes-Kranken im Land deutlich gestiegen

Die Krankheit Diabetes mellitus („honigsüßer Durchfluss“) allgemein nur Diabetes oder Zuckerkrankheit genannt, ist eine Stoffwechselkrankheit, die auf einem Mangel an Insulin beruht und zu chronischen Überzuckerungen führt. Der Anteil an Zuckerkranken in Baden-Württemberg stieg zwischen 2014 und 2019 von etwa acht Prozent auf 8,2 Prozent an, wie die Krankenkasse Barmer am Freitag laut Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mitteilte. Damit litten im letzten Jahr fast 53.000 Menschen in Baden-Württemberg mehr an der Stoffwechselerkrankung als noch fünf Jahre zuvor.

Für die Studie griff die Krankenkasse auf die Daten ihrer knapp neun Millionen Versicherten zurück, wie die dpa berichtet. Sie wurden hinsichtlich Alters- und Geschlechtsstruktur standardisiert. Laut den Ergebnissen der Erhebung ist die Zahl der an Diabetes Erkrankten nicht nur in Baden-Württemberg gestiegen, sondern in der ganzen Bundesrepublik. „Der Anstieg ist besorgniserregend“, erklärte der baden-württembergische Landesgeschäftsführer der Barmer, Winfried Plötze.

Baden-Württemberg und Deutschland: Vor allem ein Diabetes-Typ weit verbreitet

Bei der Stoffwechselkrankheit Diabetes werden zwei Typen unterschieden. Laut Plötze lasse sich zumindest der Typ 2 mit einem gesunden Lebensstil vorbeugen. Bei dem Typ spielen neben erblichen Vorbelastungen vor allem das Alter und der Lebensstil eine Rolle. Als wichtiger Faktor für eine Erkrankung an Diabetes Typ 2 gilt Übergewicht. Diabetes des Typs 1 ist dagegen eine Autoimmunerkrankung. Die Bauspeicheldrüse ist in diesem Fall nicht in der Lage, körpereigenes Insulin zu produzieren. Der Diabetes Typ 2 ist jedoch der deutlich weiter verbreitete Typ der Krankheit - auch in Baden-Württemberg.

In Baden-Württemberg gibt es immer mehr Diabetes-Kranke.

Laut der Deutschen Diabetes Hilfe gibt es aktuell mehr als sieben Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland. Das sei eine Steigerung von 38 Prozent seit 1998. Nach Angaben des Portals kommen pro Jahr mehr als 500.000 Neuerkrankungen hinzu, was etwa 1.500 Neuerkrankungen pro Tag entspricht. Der Diabetes Typ 2 macht mit 6,9 Millionen Betroffenen den Großteil der Erkrankungen aus. Vom Typ 1 sind aktuell rund 340.000 Menschen bundesweit betroffen.

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare