Tankanzeige im Blick behalten

Autofahrer sollten nie mit fast leerem Tank fahren - Bußgeld droht

Eine Tankanzeige eines Pkw
+
Autofahrer sollten den Tank nicht ganz leer werden lassen. Ansonsten droht ein Bußgeld.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Wenn mitten auf der Autobahn das Benzin aus geht, kann das mehr als nur ärgerlich sein. So weit sollten es Autofahrer aber nicht kommen lassen, sonst droht ein Bußgeld.

Stuttgart - „Bis nach Hause reicht’s noch.“ Diesen Satz hat bestimmt schon jeder Beifahrer eines Autofahrers gehört, der seinen Tank hin und wieder bis zum Äußersten ausreizt. In den meisten Fällen mag der Satz auch durchaus stimmen, bleibt man aber dennoch mitten auf der Strecke liegen, ist es mehr als ärgerlich. Vor allem auf der Autobahn, wo die nächste Tankstelle eben nicht nur ein paar hundert Meter entfernt ist, oder in längeren Staus sollten Autofahrer ihre Tankanzeige gut im Blick behalten.

Wem auf der Autobahn oder auf der Landstraße das Benzin ausgeht, der hat meist nur begrenzte Möglichkeiten. Nur die wenigsten Autofahrer werden noch einen Reserve-Benzinkanister mit sich führen, also bleibt in den meisten Fällen nur der Anruf beim Pannendienst. Doch soweit sollten es Autofahrer gar nicht erst kommen lassen, denn auch das Fahren mit einem fast leeren Tank kann schnell ans Geld gehen, wie das Portal chip.de berichtet.

Autofahrer sollten auf ihre Tankanzeige achten - „nicht bis zur Reserve warten“

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie und den dadurch ausgelösten Lieferengpässen von verschiedenen Gütern sind die Benzinpreise in Deutschland in den vergangenen Wochen stark gestiegen. Zu Beginn des Monats war das Benzin-Drama in Baden-Württemberg so ernst, dass einzelne Tankstellen kein Benzin mehr hatten. Viele Autofahrer pendelten deshalb in Nachbarländer, um ihre Fahrzeuge zu betanken. Doch auch wenn die Fahrt zur Tankstelle derzeit alles andere als erfreulich ist, sollten Autofahrer wohl oder übel in den sauren Apfel beißen. Und das nicht erst, wenn der Tank leer ist. „Am besten dann, wenn der Tank etwa noch etwa ein Viertel voll ist“, rät der ADAC.

Wenn der Tank allmählich leer geht, bleibt noch immer die Reserve. Von dieser Leichtsinnigkeit rät der Automobilclub allerdings ab. „Auf jeden Fall nicht bis zur Reserve warten“, heißt es vom ADAC. Denn im schlimmsten Fall reicht diese nämlich doch nicht mehr und dann könne es richtig eng werden. Wer aufgrund von Benzinmangel auf der Straße liegen bleibt, riskiert zunächst ein Verwarngeld von 10 Euro. Mitten auf der Fahrspur stehenzubleiben hat aber auch noch ganz andere Gefahren. Laut chip.de trägt der Liegengebliebene im Falle eines Auffahrunfalls Mitschuld.

Frühzeitig tanken: „Tankstellennetz in Deutschland ist sehr gut ausgebaut“

In der Bundesrepublik ist es eigentlich nahezu überall möglich, in absehbarer Zeit Benzin tanken zu können - auch wenn die Preise aktuell sehr hoch sind. „Das Tankstellennetz in Deutschland ist aber sehr gut ausgebaut, sodass es mit etwas gesundem Menschenverstand und rechtzeitigem Nachtanken keine Probleme geben sollte“, heißt es vom ADAC. Inzwischen konzentrieren sich die großen Autobauer wie die Daimler AG auf eine Abkehr vom Verbrenner und wollen vermehrt E-Autos bauen. Im Vergleich zum Tankstellennetzwerk ist die Infrastruktur von E-Ladesäulen im Land noch nicht allzu weit ausgebaut. Daimler-Chef Ola Källenius nannte das eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Durchbruch der E-Autos.

Wenn ein Auto auf der Straße liegen bleibt, hilft oft nur noch der Pannendienst.

Doch wenn ein E-Auto mit leerem Akku auf der Autobahn liegen bleibt, stellt es eine ebenso große Behinderung für den Verkehr dar wie die Verbrenner-Modelle. Zudem ist es aktuell noch deutlich schwieriger, eine nahegelegene Ladesäule zu finden. Ein Unternehmen entwickelte eine Powerbank fürs E-Auto, in „Rollkofferoptik“. Damit könnten zumindest kleinere Strecken überbrückt werden. Zum Verbrenner-Pendant, dem Benzin-Reservekanister, rät der ADAC allerdings ab. „Denn der birgt nicht nur eine mögliche Brandgefahr bei Unfällen, sondern es können zudem ungesunde Dämpfe aus einem Benzinkanister aus Kunststoff in den Innenraum gelangen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare