Kontrollstationen im Stadtgebiet

Ausgangssperre in Stuttgart: Hier kontrolliert die Polizei - Strafen bis 500 Euro möglich

Ein Polizeibeamter winkt während einer Verkehrskontrolle zur Einhaltung der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen ein Auto raus.
+
Ab Freitag gilt wieder eine Ausgangssperre in Stuttgart - die Polizei wird die Einhaltung streng kontrollieren.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Aufgrund der hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg gilt in Stuttgart ab Freitag wieder eine nächtliche Ausgangssperre - die Polizei kontrolliert.

Stuttgart - Aufgrund der hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg zogen bereits viele Kreise die „Notbremse“ erneut und nahmen Lockerungen wieder zurück. Nachdem die Kreise Ludwigsburg, Esslingen, Göppingen und der Rems-Murr-Kreis bereits seit Mittwoch wieder die nächtliche Ausgangssperre in Kraft gesetzt hatten, setzt auch die Landeshauptstadt Stuttgart die Maßnahme erneut um. Stuttgart verhängt die Ausgangssperre ab Freitag. Im Laufe der bereits über einem Jahr andauernden Corona-Krise im Südwesten tritt die Ausgangsbeschränkung demnach bereits zum zweiten Mal in Kraft.

Im Dezember vergangenen Jahres waren die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg so hoch, dass der Südwesten erstmals nächtliche Ausgangssperren von 20 Uhr bis 5 Uhr einführte. Die Polizei kontrollierte die nächtliche Ausgangssperre in Stuttgart und überprüfte Hunderte Autos. Ab Freitag, dem 16. April, tritt demnach zum zweiten Mal die nächtliche Ausgangssperre im Stuttgarter Stadtkreis in Kraft. Die Regelung gilt von der Nacht auf Freitag um 0:00 Uhr und in den folgenden Tagen von 21 Uhr bis 5 Uhr. Wer in diesem Zeitraum die eigene Wohnung verlassen will, braucht einen triftigen Grund. Die Polizei wird auch in diesem Fall die Einhaltung der Regelung streng kontrollieren, wie die Stuttgarter Nachrichten berichten.

Ausgangssperre in Stuttgart: So kontrolliert die Polizei die Einhaltung der Maßnahme

Aufgrund der hohen Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg wird das öffentliche Leben im Südwesten derzeit wieder runtergefahren. Die Polizei Stuttgart wird ab Freitag die Einhaltung der nächtlichen Ausgangssperre in Stuttgart überwachen. Grundsätzlich laufen die Kontrollen so ab wie auch im vergangenen Winter, sagte Polizeisprecher Jens Lauer laut den Stuttgarter Nachrichten. Im Gegensatz zur ersten Phase der Ausgangssperren im Dezember gebe es dieses Mal jedoch einige Änderungen. „Die Reviere und die Verkehrspolizei werden kontrollieren“, so Lauer.

Bei dem ersten Inkrafttreten der Ausgangssperren in Stuttgart aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg errichtete die Polizei Kontrollstellen an Ein- und Ausfahrtstraßen ein. So etwa an der Haltestelle Wilhelmsplatz im Stadtteil Bad Cannstatt, wo an einem Wochenende hunderte Fahrzeuge kontrolliert wurden. An solchen Kontrollstellen werde auch ab Freitag wieder die nächtliche Ausgangssperre in der Landeshauptstadt kontrolliert. „Die Autofahrer, die man anhält, müssen dann erklären, warum sie unterwegs sind, ob sie etwa von der Arbeit kommen oder dienstlich unterwegs sind“, erklärt Polizeisprecher Jens Lauer.

Ausgangssperre in Stuttgart: Neue Treffpunkte in der Stadt werden ebenfalls streng kontrolliert

Durch die steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg ist die Polizei Stuttgart auch in den Abendstunden mit der Kontrolle der Corona-Maßnahmen im Stadtkreis beschäftigt. Aufgrund der Ausgangssperre in Stuttgart ab Freitag verlagern sich die Kontrollen demnach auf diese Regelung, da abendliche oder nächtliche Treffen nicht mehr erlaubt sind.

Die Ausgangssperre im Winter 2020 hatte dazu geführt, dass sich Treffen verbotenerweise in die Wohnungen verlagert hatten. Aufgrund der derzeit höheren Temperaturen stellt sich nun jedoch ein anderes Problem. Das Geschehen verlagert sich auf neue Treffpunkte außerhalb der Stadt, die die Polizei ebenfalls streng kontrollieren will.

Aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg gelten in der Landeshauptstadt Stuttgart seit Langem spezielle Regelungen. Beispielsweise ist der Konsum von Alkohol auf vielen belebten Plätzen wie dem Marienplatz untersagt. Auch diese Maßnahmen werden von den Beamten der Polizei kontrolliert. Deshalb habe sich das Geschehen zunehmend auf neue Treffpunkte außerhalb, beispielsweise zum Bismarckturm im Norden der Stadt verlagert, so Polizeisprecher Jens Lauer. Wegen der steigenden Temperaturen könnten auch dort in den Abendstunden mehr Menschen unterwegs sein als bei der ersten Ausgangssperre in Stuttgart im Dezember.

Zur Kontrolle der Einhaltung der Ausgangssperre in Stuttgart hat die Polizei an den Wochenenden durch die Sicherheitskonzeption Stuttgart (SKS) mehr Personal zur Verfügung, berichten die Stuttgarter Nachrichten. Laut dem Bußgeldkatalog für Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg erstreckt sich der Bußgeldrahmen für ein Verstoß gegen die Ausgangssperre zwischen 50 und 500 Euro. Der Regelsatz beträgt allerdings 75 Euro. Ab Freitag ist es in Stuttgart demnach nur noch mit einem triftigen Grund erlaubt, zwischen 21 und 5 Uhr unterwegs zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare