1. bw24
  2. Sport

Stummer Protest? Bundesliga gratuliert RB Leipzig nicht zu Pokalsieg – bis auf einen Klub

Erstellt:

Von: Katharina Küpper

Kommentare

RB Leipzig hat den Pokal gewonnen. Doch die Sympathien hatte der SC Freiburg. Das zeigt sich jetzt erneut ganz deutlich.

Deutschland – Das Endspiel im DFB-Pokal an sich war schon bemerkenswert. Spannung bis zum letzten Moment und einen Sieger, der in Unterzahl die Wende schaffte. Unter rein sportlichem Gesichtspunkt gibt es für so eine Leistung tosenden Beifall. Doch beim Endspiel zwischen SC Freiburg und RB Leipzig war es anders.

WettbewerbDFB-Pokal
RekordsiegerFC Bayern München (20)
RekordspielerMirko Votava (79 Spiele)
Erste Runde 202229./30./31. Juli/1. August

RB Leipzig kassiert stumme Kritik: Die Bundesliga schweigt – bis auf ein Klub

Gefeiert hat den Sieg nur einer: der Pokal-Sieger selbst. Dass RB Leipzig kaum Sympathiepunkte in der Bundesliga genießt, weiß auch der 13 Jahre alte Klub. Das Bild von Kevin Kampl, der Red Bull in den DFB-Pokal kippt, erzürnt die Fans und sorgt nicht dafür, dass mehr Sympathiepunkte auf das Konto der Sachsen gehen.

Christian Heidel, damals und heute Manager von Mainz 05, hatte einst offen sein Bedauern darüber geäußert, dass ein künstlich hoch gebrachter Verein einen Platz in der Bundesliga besetzt. „Schade, dass so eine Mannschaft einen der 36 Plätze im Profi-Fußball wegnimmt“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung 2007 zum Aufstieg in die Zweite Liga.

DFB-Pokal: Nur TSG Hoffenheim gratuliert RB Leipzig zum Sieg

Zur Party allerdings stieß niemand – bis auf Ex-Trainer Julian Nagelsmanns – dazu. Sogar die obligatorischen Glückwünsche aus der Lihga blieben aus. Mit einem stummen Protest zeigten 16 Bundesliga-Vereine, was sie vom Rasenballsport halten. Auf den Twitter-Accounts sendete kaum ein Klub Gratulationen gen Leipzig. Keiner, bis auf einer.

Die TSG Hoffenheim veröffentlichte einen Tweet, in dem sie RB Leipzig beglückwünschte. Dass sich ausgerechnet der Klub aus Sinsheim meldet, ist dabei weniger überraschend: Schließlich wurde auch dem vom Mäzen Dietmar Hopp in die Bundesliga gepuschten Dorfvereins der Vorwurf gemacht, den Wettbewerb in Deutschlands Elite-Klasse zu verfälschen.

RB Leipzig feiert den Pokalsieg
RB Leipzig steht in der Kritik. Nichtmal vonseiten der DFL gibt es Glückwünsche zum Pokal-Sieg. © Ronny Hartmann/AFP

Nach DFB-Pokalsieg: Auf den Twitter-Konten der Bundesliga-Vereine und der DFL bleibt es ruhig

Die Art und Weise, wie einem deutschen Gewinner des DFB-Pokals nicht gratuliert wurde, ist bemerkenswert. Vielleicht markiert sie einen Wendepunkt. Die Glückwünsche aus der Bundesliga an diesem Tag gingen an den Verlierer aus Freiburg oder süffisanter Weise an die Pokalsieger in den Landesverbänden: den FV Engers oder Carl Zeiss Jena.

Bundesliga-Vereine und auch die DFL haben in einer verblüffenden Einhelligkeit dokumentiert, dass sie nicht bereit sind, ein Marketing-Konstrukt im Trikot eines Fußballvereins als Mitglied zu akzeptieren. (kik)

Auch interessant

Kommentare