Bekleidungsregel im Beach-Volleyball geändert

Berlin - Die Bekleidungsregeln im Beach-Volleyball wurden geändert.

Die Beachvolleyballerinnen tragen ihre knappen Bikinis in Zukunft freiwillig. Der internationale Volleyball-Verband FIVB hat beschlossen, die Bikinipflicht abzuschaffen und das Tragen von anderer Kleidung und „mehr Stoff“ offiziell zu erlauben. Die Regelung gilt für alle künftigen Turniere inklusive der Olympischen Spiele in London (27. Juli bis 12. August).

Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Der Großteil der Sportlerinnen dürfte auch künftig nicht auf den Zweiteiler verzichten. „Umso weniger Stoff, desto praktischer ist es. Das muss man ganz klar so sagen“, sagte Laura Ludwig dem SID. Gemeinsam mit Partnerin Sara Goller werde sie wohl auch in Zukunft wie gewohnt zu den Turnieren antreten. „Für uns war das noch nie ein Problem, im Bikini zu spielen. Das ist doch Alltag und wir fühlen uns so wohl. Es ist unsere Arbeitskleidung“, sagte die 26-Jährige. Auch deswegen sei nicht zu erwarten, dass die Spielerinnen der Topnationen plötzlich andere Kleidung tragen.

Bislang durften die Frauen nur kurze Shorts mit einer breite von maximal sieben Zentimetern tragen. Künftig sind Hosen erlaubt, die drei Zentimeter oberhalb der Knie enden. Auch eine Auswahl zwischen einem ärmellosen oder einem anderen Oberteil mit Ärmeln ist möglich. Die knappen Outfits sorgten aber durchaus auch mal für sexy Ansichten.

Die FIVB wolle mit der neuen Regelung allen Nationen Rechnung tragen, „deren Athletinnen wegen der strengen und dabei freizügigen Kleidungsvorschriften eine Teilnahme an den Turnieren auf Grund von religiösen oder ethischen Gründen untersagt war“.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare