1. bw24
  2. Sport

Darmstadt und St. Pauli legen im Aufstiegsrennen vor

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Später Dreier
Die Spieler von Darmstadt jubeln nach dem Spiel über den Last-Minute-Sieg. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Darmstadt und St. Pauli legen mit Siegen die Messlatte im Aufstiegskampf hoch. Im Top-Duell sind nun Bremen und der HSV im Streben nach der Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga gefordert.

Düsseldorf - Der FC St. Pauli ist am Samstag vorübergehend an die Tabellenspitze in der 2. Liga zurückgekehrt, hat die Führung aber am Abend wieder verloren.

Der SV Darmstadt 98 gewann durch das Tor von Mathias Honsak in der Nachspielzeit bei der SG Dynamo Dresden mit 1:0 (0:0) und verdrängte die Hamburger aufgrund der besseren Tordifferenz von Platz eins. Diesen hatte St. Pauli zwischenzeitlich durch ein 3:1 (2:1) bei Schlusslicht FC Ingolstadt übernommen und eine gelungene Generalprobe für das DFB-Pokal-Viertelfinale am Dienstag beim 1. FC Union Berlin gefeiert.

Auswärtssieg
Der FC St. Pauli um Torjäger Guido Burgstaller (M) setzte sich in Ingolstadt durch. © Stefan Puchner/dpa

Darmstadt und St. Pauli setzten damit auch ein Zeichen im Aufstiegskampf - einen Tag vor dem Topspiel des bisherigen Tabellenzweiten Werder Bremen gegen den bislang Dritten Hamburger SV (Sonntag, 13.30/Sky). Der FC Schalke 04 hat dagegen bereits am Samstag den Sprung in die Aufstiegszone mal wieder verpasst.

Schalke ohne Gazprom-Schriftzug

Die Schalker, die wie angekündigt ohne den Schriftzug ihres umstrittenen russischen Sponsors Gazprom auf den Trikots aufliefen, kamen beim Karlsruher SC nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Der 1. FC Nürnberg rückte nach dem 2:0 (1:0) bei Hansa Rostock am Samstag als Tabellensechster schon auf zwei Punkte an Schalke heran.

Im Tabellenkeller erlebten die Abstiegskandidaten einmal mehr einen bitteren Spieltag. Rostock kann am Sonntag auf den Relegationsplatz zurückfallen, während für Schlusslicht Ingolstadt nach der erneuten Heimschlappe die direkte Rückkehr in die 3. Liga immer näher rückt.

Dem Tabellenvorletzten FC Erzgebirge Aue reichte schon am Freitagabend ein 3:1-Vorsprung kurz vor Spielende nicht für einen Sieg beim SC Paderborn. Zwei Tage nach dem Trainerwechsel von Teamchef Marc Hensel zu Pavel Dotchev kamen die Veilchen beim 3:3 zwar zu einem Punkt, verpassten aber das ersehnte Erfolgserlebnis. dpa

Auch interessant

Kommentare