Überraschungsgäste

Rehe im Garten: So vergreift sich das Wild nicht an Ihren Pflanzen

Rehkitz im Garten. (Symbolbild)
+
Besonders im Herbst und Winter suchen Rehe Gärten auf. (Symbolbild)

So süß es auch klingen mag: Rehe im Garten sind schön anzusehen, haben aber viele Nachteile. Mit diesen Tipps meidet das Wild künftig Ihren Garten.

Hamburg – Besonders in der Abenddämmerung und nachts kann man sie auf frischer Tat ertappen: Rehe bahnen sich von nahegelegenen Wäldern und Wiesen ihren Weg in Gärten. Dort knabbern sie meist alles an, was sie finden.
Wie Rehe künftig Ihren Garten meiden, weiß 24garten.de*.

Die Farbe Blau wirkt für Rehe übrigens bedrohlich, weshalb manche Gartenbesitzer auf blaue Klammern an Bäumen und Sträuchern schwören. Wissenschaftlich erwiesen ist diese Methode jedoch nicht. Auch Hochbeete sind nicht vor den Wildtieren sicher. Sollten Sie ein einsames Rehkitz in Ihrem Garten vorfinden, das Laute von sich gibt, sollten Sie den Förster verständigen, damit das Junge wieder mit seiner Mutter vereint wird. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare