Corona-Pandemie

Beliebte Touristendestination startet Massenimpfungen – Bald wieder Urlaub möglich?

Vogelperspektive auf Strand auf Bali mit Strandschirmen und Meer.
+
Bali will so schnell wie möglich wieder Touristen begrüßen.

Auf der Urlaubsinsel Bali werden Einheimische jetzt massenhaft gegen das Coronavirus geimpft, um bald wieder Touristen aus dem Ausland begrüßen zu können.

Denpasar - Auf der beliebten indonesischen Urlaubsinsel Bali haben am Dienstag Massenimpfungen gegen das Coronavirus begonnen, um möglichst bald wieder ausländische Touristen empfangen zu können. Die Behörden hatten zuvor drei beliebte Urlaubsregionen – Ubud, Gianyar und Nusa Dua – als „grüne Zonen“ gekennzeichnet*, die als erste wieder für Feriengäste aus aller Welt öffnen sollen. In den Gebieten sollen jetzt vorrangig 150.000 Beschäftigte des Tourismussektors geimpft werden. Sie erhalten den Impfstoff des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

Urlaub trotz Corona: Bali will dank Massenimpfungen bald wieder Touristen locken

„Wir hoffen, dass diese drei grünen Zonen vollständig für Touristen geöffnet werden können, damit sie sich bei einem Aufenthalt auf Bali wohlfühlen“, sagte der indonesische Präsident Joko Widodo. „Wir hoffen, dass dies der Beginn der Wiederbelebung des Tourismussektors auf Bali sein wird.“ Ein genaues Datum gibt es derzeit aber noch nicht. Die für Bali sehr wichtige Tourismusindustrie liegt seit einem Jahr komplett am Boden.

Auch interessant: Reisen 2021 nur noch für Corona-Geimpfte? Experten mit klarer Prognose.

Bali-Urlaub: Die Corona-Lage in Indonesien

Der weltgrößte Inselstaat Indonesien mit seinen fast 270 Millionen Einwohnern ist das am schwersten von der Pandemie betroffene Land in der Region. Bislang wurden mehr als 1,4 Millionen Infektionsfälle verzeichnet, rund 38.000 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Das Land hat bislang 4,1 Millionen Bürger geimpft und plant, in den nächsten 15 Monaten eine Herdenimmunität durch die Impfung von 185 Millionen Menschen zu erreichen.

Am Montag hatte das Land angekündigt, geplante Impfungen mit dem Astrazeneca-Präparat zunächst zu verschieben. Hintergrund sind Meldungen von Blutgerinnseln im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung mit dem Vakzin in mehreren europäischen Ländern. Das Land warte auf neue Empfehlungen der WHO, sagte Gesundheitsminister Budi Gunadi Sadikin. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Deutsche wollen auch dieses Jahr im Ausland Urlaub machen – Das sind die Destinationen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare