So klappt die Bewerbung

Mit diesen Tipps und Tricks schreiben Schüler den perfekten Lebenslauf

Die erste Bewerbung ist für viele Schüler schwierig: Mit diesen Tricks füllt sich der tabellarische Lebenslauf trotz wenig Arbeitserfahrung.

Personaler erhalten oft eine große Anzahl an Bewerbungen für ein Schülerpraktikum oder eine Ausbildungsstelle*. Häufig ist der Lebenslauf der Schüler ihr erster Anhaltspunkt, nach dem sie auswählen, welche Bewerber in Frage kommen und welche nicht. Daher sollte dieser immer mit größer Sorgfalt erstellt werden. Faustregel: eine Seite reicht. Ist der Lebenslauf zu lang, könnte es dem Personaler zu mühselig werden und die Bewerbungsmappe landet auf dem Ablehnungsstapel.

Schüler-Bewerbung: Aufbau des tabellarischen Lebenslaufs

Der tabellarische Lebenslauf für Schüler ist klassischerweise so aufgebaut:

  • Kopfbereich, betitelt mit „Lebenslauf“, enthält Name, Anschrift, Kontaktdaten, Geburtsdatum und eventuell Geburtsort
  • Foto in der rechten oberen Ecke
  • Zweispaltige Auflistung mit antichronologischem Werdegang (das aktuellste zuerst), besonderen Kenntnissen und Fähigkeiten, Interessen
  • Datum und handschriftliche Unterschrift

Ein Foto ist kein Muss im Lebenslauf, wird aber gern gesehen. Genauso muss der Geburtsort nicht angegeben werden. Er kann aber von Vorteil sein, beispielsweise wenn bestimmte Sprachfähigkeiten im Job gefragt sind. Was für die Bewerbung unabdingbar ist: Auch ein jugendlicher Kandidat muss seriös auftreten. Das heißt: Die E-Mail-Adresse enthält den Namen des Bewerbers und keine Spaßwörter. Das Bewerbungsfoto darf gerne vor einem neutralen Hintergrund von Freunden oder Familie geschossen werden – Urlaubs- oder Partyfotos sind allerdings tabu.

Lesen Sie auch: Jugend in großer Sorge um Azubi-Stelle.

Lebenslauf für Schüler: Welche Berufserfahrung angeben?

Viele Schüler fragen sich, womit sie ihren Lebenslauf füllen sollen, da sie natürlich bisher noch wenig bis gar keine Arbeitserfahrung vorzuweisen haben. Doch das ist einfacher, als viele denken:

  • Schulzeit: Essenziell ist in einem Schülerlebenslauf der schulische Werdegang: Von wann bis wann wurde die weiterführende Schule besucht? Wann die Grundschule? Noten sind dabei nicht alles, spielen aber durchaus eine Rolle. Daher sollte der Schüler angeben, mit welchem Durchschnitt er seinen Abschluss gemacht hat. Steht dieser noch aus, wird er prognostiziert, etwa mit „wird voraussichtlich mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen“ bei einem erwartbaren Einser-Schnitt, beziehungsweise „mit befriedigendem Erfolg“ bei einem Dreier-Schnitt und so weiter. Ist auch das noch nicht absehbar, kann der Schüler auch die Noten aus seinen Hauptfächern oder für die Stelle relevanten Fächern angeben.
  • Berufserfahrung (Praktika, Nebenjobs, Ferienjobs): Auch Praktika, Nebenjobs oder Ferienjobs sind wichtige Stationen im Leben eines Schülers. Der Bewerber gibt dabei den Namen der Firma an und was er dort gemacht hat. Auch Aufgaben, die nichts mit der künftigen Stelle gemein haben, geben Aufschluss über die Fähigkeiten des Kandidaten. Ein Nebenjob als Kassierer mag für die FSJ-Stelle wenig relevant erscheinen – zeugt andererseits aber von Verantwortungsbewusstsein.

Lesen Sie auch: Karrierekiller: Diese Floskeln sollten Sie unbedingt aus Ihrer Bewerbung streichen.

Ein gut geschriebener Lebenslauf ebnet Schülern den Weg zum Vorstellungsgespräch.

Hobbys im Lebenslauf: Für den Personaler mehr als nur ein Zeitvertreib

Schulische Leistungen reichen Personalern in der Regel nicht aus, um vielversprechende Kandidaten auszuwählen. Sie suchen Bewerber mit Leidenschaft, die in ihren Betrieb passen. Schlaue Schüler analysieren die Stellenanforderungen und überlegen, welche Eigenschaften sie dafür mitbringen. Deswegen sind gerade die Bereiche „Kenntnisse, Fähigkeiten“ und „Interessen“ nicht zu unterschätzen. Hier sollte der Bewerber mit wenigen Stichworten skizzieren, was ihn ausmacht. Die Teilnahme an einem Schüleraustausch lässt eigenverantwortliches Handeln vermuten, Mitgliedschaft in einem Jugendverein spricht für Teamfähigkeit, und auch eine Leidenschaft für Computerspiele kann je nach Beruf von Vorteil sein.

Layout beim Schüler-Lebenslauf: auffallen erlaubt, Experimente besser nicht

Geht es um das Layout eines Lebenslaufs ist heute vieles erlaubt. Wenn Schüler auffallen möchten, dürfen sie dort gerne kreativ werden und mit Farben und Schriftgrößen spielen oder sogar einen ganz eigenen Weg einschlagen, der sich von der klassischen Gliederung abgrenzt. Gerade in kreativen Berufen wird solche Innovation durchaus gern gesehen. Trotzdem gilt: Wer keine Erfahrung mit Layout hat, sollte von großen Experimenten lieber die Finger lassen. Stattdessen gibt es im Internet viele Lebenslaufvorlagen zum Herunterladen, die bereits für ein wenig Abwechslung sorgen. Natürlich ist auch eine ganz simple, klassische Formatierung selten verkehrt.

Achtung: Fehler in der Bewerbung vermeiden

Auch ein gut aufbereiteter Lebenslauf kann zum Problem werden, wenn er Fehler enthält. Deswegen sollte er unbedingt von einer zweiten Person geprüft werden. Eine weitere Stolperfalle können erfundene Angaben werden: Spätestens im Vorstellungsgespräch kommt die Wahrheit ans Licht. Ohnehin wird der Personaler möglicherweise einen Realitätscheck im Internet machen. Dabei landet er unweigerlich auf öffentlichen Social-Media-Profilen. Der Schüler sollte im Bewerbungsprozess sicherstellen, dort keine verfänglichen Party-Fotos oder Aussagen zu präsentieren. (ls) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Bei unbeantworteten Bewerbungen: Das könnten die Gründe sein.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Quellen: azubiyo.de, indeed.com, azubi.de

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Platz 10: Maurer verdienen in ihrer dreijährigen Lehrzeit zwischen 550 und 1.200 Euro.
Platz 10: Maurer verdienen in ihrer dreijährigen Lehrzeit zwischen 550 und 1.200 Euro brutto. © Lino Mirgeler / dpa
Platz 9: Verwaltungsfachangestellte bekommen 700 bis 800 Euro brutto.
Platz 9: Angehende Verwaltungsfachangestellte bekommen 700 bis 800 Euro brutto. © Peter Steffen / dpa
Platz 8: Fachinformatiker erhalten monatlich zwischen 700 und 900 Euro brutto.
Platz 8: Fachinformatiker erhalten in der Ausbildung monatlich zwischen 700 und 900 Euro brutto. © Jan Woitas / dpa
Platz 7: Dank Nacht- und Wochenendzuschlägen können angehende Polizisten bis zu 1.100 Euro verdienen.
Platz 7: Dank Nacht- und Wochenendzuschlägen können angehende Polizisten bis zu 1.100 Euro verdienen. © Stefan Sauer / dpa
Platz 6: Technische Zeichner (auch technische Produktdesigner oder technische Systemplaner) verdienen in der Lehrzeit 700 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 6: Technische Zeichner (auch technische Produktdesigner oder technische Systemplaner) verdienen in der Lehrzeit 700 bis 1.000 Euro brutto. © pixabay / 422737
Platz 5: Ob in KfZ-Betrieben, in der Luft- und Raumfahrt oder im medizinischen Bereich: Mechatroniker dürfen sich in der Ausbildung über ein ordentliches Gehalt von 800 bis 1.000 Euro brutto freuen.
Platz 5: Ob in KfZ-Betrieben, in der Luft- und Raumfahrt oder im medizinischen Bereich: Mechatroniker dürfen sich in der Ausbildung über ein ordentliches Gehalt von 800 bis 1.000 Euro brutto freuen. © Oliver Berg / dpa
Platz 4: Bankkaufleute gehören seit jeher zu den Besserverdienenden. Azubis verdienen im Monat etwa 650 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 4: Bankkaufleute gehören seit jeher zu den Besserverdienenden. Azubis verdienen im Monat etwa 650 bis 1.000 Euro brutto. © Matthias Balk / dpa
Platz 3: Ebenso gut ergeht es Azubis im Finanzbereich. Angehende Versicherungskaufleute verdienen etwa 650 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 3: Ebenso gut ergeht es Azubis im Finanzbereich. Angehende Versicherungskaufleute verdienen etwa 650 bis 1.000 Euro brutto. © pixabay / Free-Photos
Platz 2: Binnenschiffer kann man zwar nicht überall werden, aber die Ausbildung lohnt sich: Hier sind zwischen 800 und 1.100 Euro brutto drin.
Platz 2: Binnenschiffer kann man zwar nicht überall werden, aber die Ausbildung lohnt sich: Hier sind zwischen 800 und 1.100 Euro brutto drin. © Philipp Schulze / dpa
Platz 1: Die Pole-Position geht mit großem Abstand an die Azubis der Fluglotsen. Im zweiten und dritten Lehrjahr sind Spitzengehälter von 3.000 bis 4.500 Euro brutto drin.
Platz 1: Die Pole-Position geht mit großem Abstand an die Azubis der Fluglotsen. Im zweiten und dritten Lehrjahr sind Spitzengehälter von 3.000 bis 4.500 Euro brutto drin. © Ingo Wagner / dpa

Rubriklistenbild: © stokkete/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare