Corona-Krise Schuld?

„Was für ein Wucher!“: Spargel- und Paprika-Preise – Darum ist das Gemüse aktuell so teuer

  • Maria Dirschauer
    vonMaria Dirschauer
    schließen

Die Preise für Paprika, Frühlingszwiebeln und Spargel liegen aktuell so hoch wie lange nicht. Woran das liegt, erfahren Sie hier.

Vielleicht ist es Ihnen beim Einkauf im Supermarkt auch schon aufgefallen: Die Preise für Paprika*, Spargel und Lauchzwiebeln lagen zuletzt deutlich über dem üblichen Niveau. Wie viele Nutzer im Netz berichten, kostet ein Kilogramm Paprika aktuell bis zu 8,99 Euro, ein Bund Frühlingszwiebeln um die 1,25 Euro. Zum Vergleich: Zu Jahresbeginn lag der durchschnittliche Preis für 1 Kilogramm Paprika noch bei 2,56 Euro. In Kalenderwoche 14 schon bei 7,12 Euro – eine Steigerung von 178 Prozent! Um den Jahreswechsel habe man für ein Bund Frühlingszwiebeln hingegen noch 65 Cent bezahlen müssen. Der Preis hat sich also fast verdoppelt. Ist die Corona-Krise allein an den hohen Gemüsepreisen schuld?

Lesen Sie auch: Bis zu 92 Prozent: Diese Lebensmittel sind in der Corona-Krise teurer geworden.

Auswirkungen von Corona auf Anbau von Obst und Gemüse

Die gestiegenen Preise für beispielsweise Paprika und Frühlingszwiebeln lassen sich durch zwei Effekte begründen, berichtet Hans-Christoph Behr, der bei der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) die Lieferketten für Obst und Gemüse beobachtet. Ein Grund sei der hohe Personalaufwand bei der Ernte: Das meiste Obst und Gemüse wird weiterhin per Hand geerntet. Sowohl in Deutschland als auch in südeuropäischen Ländern werden dazu Saisonkräfte aus dem Ausland herangezogen. Durch die Corona-Pandemie müssten Farmbetriebe bei der Ernte auf Hygiene- und Abstandsregeln achten, was zu einer geringeren Produktivität und längeren Erntezeiten führe. Auch die Mehrkosten für Masken, Handschuhe, Schnelltests etc. müssen ausgeglichen werden, wodurch die Kunden draufzahlen.

Ähnlich ergeht es der Spargelernte in diesem Jahr. Aufgrund der Corona-Pandemie fehlen Arbeitskräfte, aber auch das schlechte Wetter ließ die beliebten Stangen nicht so recht wachsen und erschwerte die Ernte. Das geringere Angebot sorgt für extrem hohe Preise für das liebste Frühjahrsgemüse der Deutschen, wie 24garten.de* berichtet.

Auch interessant: Wann können Restaurants wieder öffnen? So geht es für die Gastronomie-Branche weiter.

Schlechtes Wetter treibt Gemüsepreise hoch

Die schlechte Witterung führt auch Behr als zweiten Grund für die derzeitigen Wucherpreise für bestimmte Gemüsesorten an. Viele der aktuell in deutschen Supermärkten angebotenen Paprika stammen aus Spanien oder Marokko, weil die deutsche Ernte erst allmählich in Gewächshäusern reif wird. In Spanien und Nordafrika herrschte zuletzt schlechtes, kaltes Wetter. Durch das saisonuntypische Wetter wuchsen die Paprika-Pflanzen in Spanien langsamer, wodurch die Ernte kleiner ausfiel. Knapperes Angebot bedeutet höhere Preise.

Ähnliche Beobachtungen konnten laut AMI für Tomaten, Gurken, Lauchzwiebeln und Auberginen gemacht werden, zum Teil aber weniger stark ausgeprägt. Normalerweise können die Discounter durch ihre Marktmacht die Preise beim Einkauf bestimmen und drücken – doch nicht, wenn das weltweite Angebot knapper ist – so wie jetzt, berichtet Behr laut T-Online.de: Jetzt „sind es die Hersteller, die aufgrund der großen Nachfrage höhere Preise verlangen können.“ Vermutlich müssen Verbraucher noch einige Wochen mit den hohen Preisen leben, bis das Gemüse auch in deutschen und niederländischen Gewächshäusern erntereif ist, dadurch das Angebot wieder steigt und somit die Preise fallen. (mad) *Merkur.de und 24garten.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Einkaufen im Lockdown und für Quarantäne – Kaufen Sie nach dieser Checkliste.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Rubriklistenbild: © Fleig / Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare