1. bw24
  2. Service
  3. Geld

Mögliche Folge von Kurzarbeit: Womit viele Beschäftigte jetzt rechnen müssen

Erstellt:

Von: Anne Hund

Kommentare

Armut
Manchen Beschäftigten droht eine Steuernachzahlung. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Kurzarbeitergeld erhalten? Viele Betroffene müssen dann auch eine Steuererklärung abgeben. In manchen Fällen droht die Steuernachzahlung. In anderen Fällen gibt es Geld zurück.

Viele Beschäftigte waren in Folge der Corona-Krise im vergangenen Jahr in Kurzarbeit und müssen nun eine Steuererklärung* abgeben. Fakt ist: Wer 410 Euro Kurzarbeitergeld in einem Jahr erhalten hat, ist dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben und muss darin das Kurzarbeitergeld angeben, wie auch der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) in einer Mitteilung vom 23. August informiert. Eigentlich sei es steuerfrei, trotzdem könne in bestimmten Fällen eine Steuernachzahlung entstehen – wegen des Progressionsvorbehalts.

Lesen Sie auch: Corona-Bonus für Beschäftigte – bis zu 1.500 Euro sind weiterhin drin.

Corona-Jahr: Steuernachzahlung oder Steuererstattung nach Kurzarbeit?

In manchen Fällen kann also eine Steuernachzahlung entstehen - oft bei Arbeitnehmern, die das gesamte Jahr über 50 Prozent Kurzarbeitergeld erhalten haben, wie es in einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur heißt. So muss laut VLH in der Regel mit einer Steuernachzahlung rechnen, wer monatlich nur zur Hälfte gearbeitet habe. Der Arbeitgeber habe im Laufe des Jahres dann meist zu wenig Lohnsteuern abgeführt. Manche Kurzarbeiter könnten allerdings auch eine Steuererstattung erhalten - etwa wenn die Firma drei Monate komplett geschlossen war.

„Je nachdem, ob die Arbeitszeit einer Arbeitnehmerin oder eines Arbeitnehmers zu 100 oder zu 50 Prozent gekürzt und dementsprechend Kurzarbeitergeld bezogen wurde, kann man entweder mit einer Steuererstattung rechnen oder mit einer Steuernachzahlung“, heißt es entsprechend in der Mitteilung des VLH. Die Experten nennen zwei Beispiele:

Es hängt also schlussendlich immer vom Einzelfall ab, ob Betroffene mit einer Steuernachzahlung oder im besten Fall sogar mit einer Erstattung rechnen können.

Lesen Sie auch: Steuererklärung: Diese Kosten aus dem Corona-Jahr 2020 können Sie absetzen

Kurzarbeitergeld: Wie das Finanzamt den Steuersatz berechnet

Wie berücksichtigt der Fiskus das Kurzarbeitergeld bei der Steuersatz-Berechnung? Der VLH erklärt es in seiner Mitteilung so: Das Kurzarbeitergeld selbst sei zwar steuerfrei, werde vom Finanzamt aber trotzdem zur Berechnung des individuellen Steuersatzes herangezogen. Der Fiskus addiere dabei das zu versteuernde Einkommen mit den staatlichen Lohnersatzleistungen wie dem Kurzarbeitergeld und ermittele daraus den Steuersatz.

„Dieser höhere Steuersatz wird schließlich zwar nur auf das zu versteuernde Einkommen angewandt, weil das Kurzarbeitergeld steuerfrei ist; aber am Ende führt das trotzdem zu einem höheren Steueranspruch seitens des Finanzamts als ohne Kurzarbeitergeld.“ Das Finanzamt könne also möglicherweise eine Nachforderung stellen, so die Experten. Davon betroffen könnten zum Beispiel Ehepaare sein, die gemeinsam veranlagt werden und bei denen nur einer Lohnersatzleistungen bezogen hat.

Lesen Sie zudem: Zu diesem Datum muss Ihre Steuererklärung spätestens beim Finanzamt sein

Kurzarbeit: Können Ehepaare Steuererklärung 2020 getrennt abgeben?

Der VLH hat noch einen Hinweis: Es gebe im Fall von Kurzarbeit für Verheiratete in bestimmten Fällen eine Möglichkeit, „etwaige Nachzahlungen zu vermeiden“: Betroffene Ehepaare könnten die Steuererklärung 2020 getrennt abgeben und sich für eine Einzelveranlagung entscheiden. Dadurch ginge laut VLH zwar der Splittingvorteil verloren, dennoch könne sich die Entscheidung finanziell auszahlen. „Deshalb sollten betroffene Ehepaare und eingetragene Lebenspartner genau prüfen (lassen), ob sich diese Variante für sie lohnt, denn das Finanzamt rechnet nicht die günstige Variante aus.“ (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Fehler im Steuerbescheid entdeckt: So viel Geld ist bei einem Einspruch drin

Auch interessant

Kommentare