Gesundheitsminister bittet um Geduld

Corona in Baden-Württemberg: Wann gibt es endlich mehr Impftermine? Lucha ist optimistisch

Ein Mitglied eines Mobilen Impfteams zieht den Impfstoff auf.
+
In Baden-Württemberg werden die ersten Termine für die Corona-Impfung vergeben.

Die Impf-Situation in Baden-Württemberg bleibt weiterhin angespannt. Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) bittet die Bevölkerung um Geduld, macht aber auch Hoffnung.

Stuttgart - Die Bundesregierung hat in ihrer Verordnung festgelegt, dass über 80-Jährige und medizinisches sowie pflegerisches Personal zuerst geimpft werden. Alleine diese Personengruppe macht in Baden-Württemberg* rund eine Million Menschen aus. Obwohl das Bundesland bis zum 9. Januar 268.125 Impfdosen geliefert bekommen hat, wurden in Baden-Württemberg bislang nur 55.320 Dosen verimpft. Die Gründe dafür sind, dass die Impfdosen für die zweite Impfung zurückgehalten werden und die vorhandene Menge bis zum Eintreffen der nächsten Vakzin-Lieferung von Biontech reichen muss.

Trotz der Diskrepanz zwischen der hohen Impfbereitschaft und dem Mangel an Impfoffen, bleibt Gesundheitsminister Manne Lucha weiterhin optimistisch, dass sich die Impf-Situation in Baden-Württemberg bald entspannt*. Außerdem betont der Gesundheitsminister in Stuttgart* erneut die Freiwilligkeit der Impfung. (*HEIDELBERG24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare