1. bw24
  2. Politik

Altkanzler Schröder spricht sich für die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 aus

Erstellt:

Kommentare

Ex-Bundeskanzler und SPD-Mitglied Gerhard Schröder empfiehlt angesichts der Gaskrise in Deutschland die Inbetriebnahme der Pipeline Nord Stream 2.

Berlin (dpa) – Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder empfiehlt angesichts der Gaskrise die Inbetriebnahme der Pipeline Nord Stream 2. „Sie ist fertig. Wenn es wirklich eng wird, gibt es diese Pipeline, und mit beiden Nord-Stream-Pipelines gäbe es kein Versorgungsproblem für die deutsche Industrie und die deutschen Haushalte“, sagte das SPD-Mitglied in einem Interview mit dem Magazin Stern und dem Sender RTL/ntv.

„Einfachste Lösung“ – Schröder für Inbetriebnahme von Nord Stream 2

Schröder bezeichnete die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 mit Blick auf mögliche Gasengpässe als die „einfachste Lösung“. Schröder ist Präsident des Verwaltungsrats bei Nord Stream 2. Er steht seit Langem wegen seiner Nähe zu Russlands Präsident Wladimir Putin und zur russischen Öl- und Gaswirtschaft in der Kritik.

Die Bundesregierung hatte nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 ausgeschlossen. Jüngst hatten sich sieben Bürgermeister der Ostseeinsel Rügen für eine Nutzung der Pipeline ausgesprochen.

„Wenn man Nord Stream 2 nicht benutzen will, muss man die Folgen tragen“

„Wenn man Nord Stream 2 nicht benutzen will, muss man die Folgen tragen. Und die werden auch in Deutschland riesig sein“, sagte Schröder. Jeder, der mit Gas heize, bekomme das schon jetzt zu spüren. „Für uns, die wir hier sitzen, ist das unangenehm, aber es ist zu schaffen. Aber für ganz viele Leute, die mit jedem Cent rechnen müssen, wird das richtig hart. Und dann wird man in Deutschland fragen: Warum verzichten wir eigentlich auf das Gas aus der Pipeline Nord Stream 2? Warum?“

Gazprom hatte zuletzt die Lieferungen durch die ältere Pipeline Nord Stream 1 auf 20 Prozent der maximalen Auslastung gesenkt. Das Unternehmen begründet dies mit Reparaturarbeiten an einer Turbine, die durch die Sanktionen westlicher Staaten behindert würden. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sprach vergangene Woche von einer „Farce“. Die in Kanada gewartete Turbine sei bereits in Deutschland. Russland aber weigere sich, die Turbine ins eigene Land zu holen.

Auch interessant

Kommentare