1. bw24
  2. TV

Sportschau spielt mit Geschlechterklischees, um für Männerfußball zu werben - „Kann man sich nicht ausdenken“

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Werbeplakat der Sportschau für den Bundesligastart
Mit diesem Plakat wirbt die Sportschau im Ersten für den Bundesligastart am Wochenende. Auf Twitter wird darüber heftig diskutiert. © Screenshot Twitter/@Nele Hüpper

Die Frauenfußball-EM ist zu Ende und die Herren-Bundesliga startet bald. Die Sportschau wirbt für die Sendung am Samstag - und erhitzt damit die Gemüter im Netz.

Stuttgart - Am kommenden Wochenende startet die Bundesligasaison 2022/23. Schon vorab sorgte die Europameisterschaft der Frauen in England für Fußballeuphorie in Deutschland. Die Spielerinnen der Nationalmannschaft erreichten nicht nur das Finale und reisten schließlich als Vize-Europameister zurück, sondern gewannen auch eine Vielzahl neuer Fans. Die Zuschauer feierten die Frauen-EM als „geiler, interessanter, besser“ - und schimpften auf den Männerfußball.

Nun steht der Bundesligastart wieder im Fokus der Medien. In diesem Rahmen lockt die Sportschau, die in der ARD läuft, die Zuschauer mit einer Kampagne, die im Netz jedoch auf heftige Kritik stößt. „Mittwoch: Pony-Party deiner Tochter. Mit dir als Pony. Freu dich auf Samstag“, steht auf Werbebannern für die Sportschau geschrieben.

„Einfach unverschämt“: Twitter-User diskutieren über klischeehafte Werbung der Sportschau

Eine Twitter-Userin entdeckte die Werbung der Sportschau, die ihrer Meinung nach nur eine Zielgruppe anspreche - nämlich Männer: „Hey Sportschau - tolle Kampagne, die ihr euch da zum Start der Bundesliga ausgedacht habt. Wirklich. Spricht mich voll an. Aber psssst. Ich hab gehört Mädchen und Frauen interessieren sich auf für Fußball. Und Jungs für Ponys.“, schreibt sie. Unter dem Beitrag entbrannte auch sofort eine Diskussion über Geschlechterklischees.

„Das ist nicht mal mehr peinlich. Das ist einfach unverschämt“, schreibt eine Nutzerin. „Kann man sich nicht ausdenken. Wer nickt so einen Text ab?“, fragt sich ein anderer. „Die überaus erfolgreiche EM der Damen ist gerade vorbei und direkt wieder sexistische Werbung für Fußball. Geniestreich, Sportschau“, meint eine weitere Userin. Für viele werden mit der Werbung bestimmte Klischees angesprochen: Die Tochter, die Pony reiten, und der Vater, der nur Fußball gucken will.

Netz stichelt: Nutzer würden sich auch über Übertragung der Frauen-Bundesliga freuen

Kritiker sehen die Werbung der Sportschau vor allem direkt nach der Frauen-EM als unangebracht an. „Welches Jahrhundert? Und extra peinlich nach der Frauen-EM“, und „Ich würde mich freuen über Frauen-Bundesliga… gab‘ kein Foto von einer Spielerin - oder geht’s in der Sportschau weiterhin nur um Männerfußball?“ stichelt die Twitter-Community.

Andere Twitter-User argumentieren, dass in dem Text kein Geschlecht direkt angesprochen werde. Und auch der Account der Sportschau argumentiert so: „Wir verstehen nicht, wieso sich die Mutter nach der Pony-Party mit ihrer Tochter nicht auf die Sportschau freuen darf?! Hier werden Eltern jedes Geschlechts angesprochen. Und dass sich Jungs nicht für Pferde interessieren würden, würden wir auch nie behaupten.“ Allgemein gibt es auch für den Werbetext an sich Kritik. Sei er nun bewusst oder unbewusst so verfasst worden, er sei sehr irreführend, kommentiert ein Nutzer.

Auch interessant

Kommentare