1. bw24
  2. TV
  3. Die Höhle der Löwen

Die Höhle der Löwen: Von wegen guter Deal - 20 Prozent der Start-ups pleite oder aufgelöst

Erstellt:

Von: Franziska Vystrcil

Kommentare

Carsten Maschmeyer und Dagmar Wöhrl in Folge 2, Staffel 12 von „Die Höhle der Löwen“
Ein Deal bei „Die Höhle der Löwen“ kann auch im Nachgang noch platzen. Viele Start-ups melden zudem trotz eines Abschlusses Insolvenz an. © RTL/Bernd-Michael Maurer

Viele Gründer träumen von einem Deal in der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“. Doch ein Zuschlag der Investoren ist keine Garantie für Erfolg, wie Zahlen nun beweisen.

Köln - „Die Höhle der Löwen“ (DHDL) schreibt seit zwölf Staffeln Erfolgsgeschichte. Die Gründer-Sendung ist bei den Zuschauern äußerst beliebt. Auch Start-ups reißen sich darum, Teil der Sendung zu sein. Denn selbst wenn nicht immer ein Deal gelingt, ist die VOX-Sendung kostenlose Publicity. Ein gutes Beispiel hierfür ist „audory“, eine App für interaktive Hörbücher. Der Deal mit Carsten Maschmeyer und Georg Kofler platzte zwar im Nachgang der Sendung, doch nur wenig später fand das Start-up einen anderen Investor.

Auch wenn viele Gründer ohne Deal nach Hause gehen, für einige könnte es ein besserer Ausgang gewesen sein, als ein Geschäft mit den Investoren. Denn einen Löwen oder eine Löwin für sich zu gewinnen, bedeutet nicht automatisch, dass das Produkt zum Erfolg wird. So auch im Fall von „Kuchentratsch“. 100.000 Euro steckten Carsten Maschmeyer und Dagmar Wöhrl 2018 in das Klein-Unternehmen. Vier Jahre später ging das Start-up insolvent.

Kein Einzelfall, wie das Handelsblatt nun berichtet: Nach Berechnungen der Bonitätsauskunft Creditsafe ist das Insolvenzrisiko von DHDL-Start-ups deutlich höher als in der Wirtschaft allgemein.

Die Höhle der Löwen: 20 Prozent der Deals platzten im Nachgang

Die Zahlen sprechen hierbei für sich: Während bei Neugründungen in der freien Wirtschaft in den ersten zwölf Monaten das Risiko, Pleite zu gehen, durchschnittlich bei 1,25 Prozent liegt, ist es bei DHDL-Unternehmen mit 2,5 Prozent deutlich höher. Der Einstufung von Creditsafe zufolge liegt diese Ausfallwahrscheinlichkeit bei einem Drittel der DHDL-Start-ups bei mehr als drei Prozent. Eine kritische Marke, wie das Handelsblatt schreibt.

Auch wenn es den Zuschauern vielleicht nicht so vorkommt: In der VOX-Sendung bekamen bisher lediglich 53 Prozent der insgesamt 592 vorgestellten Geschäftsideen einen Zuschlag - doch nicht jede davon schaffte es letzten Endes bis zum Deal. Rund 20 Prozent der Deals sind im Nachgang noch geplatzt.

Nicht nur die Zahlen der geplatzten Deals und Pleiten sind hoch, sondern auch die der insolventen Gründungen bei DHDL. Von den geförderten Start-ups gingen in elf Staffeln 20 Prozent insolvent oder verschwanden durch Auflösung vom Markt. Demnach sind 50 der 248 Gründungen, die bei VOX einen Deal abschließen konnten, bisher von der Bildfläche verschwunden.

Unternehmer und Löwe Carsten Maschmeyer kritisiert Creditsafe-Studie - „zu einseitig“

Investor Carsten Maschmeyer hat im Interview mit t3n.de eine Erklärung für das Insolvenzrisiko. Seiner Meinung nach sei die Studie von Creditsafe „sehr einseitig“ gewesen. „Man hätte der Vollständigkeit halber schon auch erwähnen können, welche großartigen Erfolge durch ‚Die Höhle der Löwen‘ möglich gemacht werden“, sagte er im Gespräch mit der Seite. Dass es auch durchaus anders - und gut - laufen kann, zeige sein DHDL-Start-up „Presize“: Der Facebook-Konzern Meta kaufte das Start-up für eine unbekannte Summe.

Auch das Gewürz-Start-up „Ankerkraut“ hat nun einen neuen Besitzer: Nestlé sicherte sich die Hauptanteile des Unternehmens. Das wiederum gefiel den Fans der Marke allerdings überhaupt nicht. Viele wendeten sich nach der Nestlé-Übernahme von „Ankerkraut“ ab. „Ich bezweifle, ob diese Erfolgsgeschichten ohne die Sendung, vor allem in dem Tempo, so möglich gewesen wären“, meint Carsten Maschmeyer weiter.

Zum hohen Insolvenzrisiko sagt der Unternehmer: „Wir befassen uns in der Sendung nun mal mit sehr jungen Unternehmen, die teilweise noch nicht mal Kunden haben oder bei denen der Proof of Concept noch aussteht. Trotzdem müssen wir uns dann innerhalb von einer Stunde entscheiden – ohne Vorwissen, ohne Vorbereitung und ohne Investmentteam. Ist doch logisch, dass hier mehr Risiken bestehen als bei etablierten, langjährigen Unternehmen.“

Die Höhle der Löwen - Staffel 12

Die neue und zwölfte Staffel der Gründer-Sendung „Die Höhle der Löwen“ ist immer montags um 20.15 Uhr bei VOX oder bei RTLplus zu sehen.

Auch interessant

Kommentare