1. bw24
  2. TV
  3. Die Höhle der Löwen

Die Höhle der Löwen: Twitter empört über Nippelcover - „Bodyshaming von Frauen für Frauen“

Erstellt:

Von: Franziska Vystrcil

Kommentare

„Die Höhle der Löwen“ war am Montag wieder das Gesprächsthema auf Twitter. Dort hagelte es für „NIPPLI“ nicht nur Spott und Häme - viele waren geradezu wütend über die Nippelcover.

Köln - Coole Gadgets fürs Fahrrad, umweltfreundliche Alternativen oder einzigartige Geschäftsideen - bei „Die Höhle der Löwen“ sind so manche Gründer und Produkte für eine Überraschung gut. Manche sind nach einem Investment der Löwen so erfolgreich, dass sie sogar den Weltmarkt erobern. Der Facebook-Konzern Meta kaufte zum Beispiel das DHDL-Start-up „Presize“.

Doch nur, weil ein Gründerteam es in die Sendung schafft, heißt das nicht, dass es mit seiner Idee auch durch die Decke geht. 20 Prozent der Start-ups aus der VOX-Sendung gehen pleite oder haben sich aufgelöst. Andere müssen sich unterdessen dem Spott und Hohn der Zuschauer stellen. Denn nicht jedes Produkt, das bei den Löwen gut ankommt, findet auch bei den Fans der Show Anklang. Bestes Beispiel aus der elften Staffel ist „SendMePack“. Für das nachhaltige Karton-Start-up hagelte es im Netz ordentlich Kritik.

Gründerin Miriam- Weilmünster stellt in Staffel 12, Folge 2 von „Die Höhle der Löwen“ ihr Start-up NIPPLI vor
Wasserfest, selbstklebend und wiederverwendbar: Miriam Weilmünster hat mit NIPPLI Pads für Nippel entwickelt. © RTL/Bernd-Michael Maurer

Nach Ausstrahlung der zweiten Folge von Staffel zwölf bekommt nun ein weiteres Start-up sein Fett weg: Gründerin Miriam Weilmünster aus Bad Vilbel (Hessen) steckt hinter NIPPLI, selbstklebende Nippelcover. Eigentlich wollte die 22-Jährige mit ihrer Idee ein - ihrer Meinung nach - großes Problem lösen: durch Kleidung sichtbare Nippel.  „Sie können rückstandslos und schmerzfrei entfernt, anschließend einfach gereinigt - und so immer wieder getragen werden“, erklärt die Gründerin. Alle Löwen machen ihr ein Angebot, Carsten Maschmeyer bekommt letzten Endes den Zuschlag und 20 Prozent. Für viele Zuschauer ein Schock.

Die Höhle der Löwen: „NIPPLI“ wird bei Twitter aufs Korn genommen

In der vergangenen Staffel hatte Löwe und Unternehmer Carsten Maschmeyer nicht allzu viel Glück mit seinen Deals. Viele platzen im Nachgang der Sendung, so auch das Geschäft mit „Audory“ und „Read-O“. Was ihn wohl veranlasste, nun ausgerechnet in Nippel-Cover zu investieren? Das Netz jedenfalls amüsiert sich köstlich über die Wahl - auch des Namens. „Wie sagt ihr Schweizer eigentlich zu Nippel?“, fragt ein User scherzhaft und liefert die Antwort gleich mit: „Nippli“.

Natürlich macht auch wieder eine Meme mit Carsten Maschmeyer die Runde, das schon in den vergangenen Staffeln den jeweiligen Start-ups angepasst wurde. „Vroni, schmeiß deine BHs weg. Ab heute kleb ich dir die Nippel ab!“, wird dem Unternehmer in den Mund gelegt und auf seine Ehefrau Veronica Ferres angespielt.

Sturm der Entrüstung auf Twitter: Mit „NIPPLI“ wird „ein völlig falsches Frauenbild propagiert“

Während viele Zuschauer das Produkt und dessen Sinn und Zweck ins Lächerliche ziehen, ärgern sich andere darüber. „Bevor ich meine Nippel verstecke, friert eher die Hölle ein“, twittert Charlotte Terfifee zu aktuellen Folge. „Bodyshaming von Frauen für Frauen und das 2022“, schreibt sie weiter.

Ein weiterer User regt sich über das Frauenbild auf, dass durch solch ein Produkt gezeichnet wird. „Warum genau müssen Frauen unbedingt ihre Nippel abdecken, wenn sie Lust drauf haben, ohne BH das Haus zu verlassen?“, stellt Dr. Max Power als Frage in den Raum. „Da wird doch ein völlig falsches Frauenbild propagiert.“ Dem stimmt eine weitere Userin zu. „Ich will kein Cover für meine Nippel. Ich will, dass jeder Trottel kapiert, dass Nippel was Natürliches sind, das man nicht anglotzen muss wie das 8. Weltwunder.“

Auch die Begeisterung der Löwen für das Produkt stößt bei den Zuschauern offenbar auf Unverständnis. „Die Nippel-Frau wird für ein kopiertes Stück Kunststoff gefeiert, als hätte sie irgendeine Krankheit besiegt“, ärgert sich einer.

Auch interessant

Kommentare