1. bw24
  2. TV
  3. Die Höhle der Löwen

Geplatzter Deal bei „Die Höhle der Löwen“: Start-up baut sich zweites Standbein auf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Vystrcil

Kommentare

Das Start-up Retter Kräcker beim Pitch bei Die Höhle der Löwen, Folge vier der elften Staffel.
Die Gründer Lisa Berger, Sandra Ebert und Pascal Moll stellten ihre „Retter Kräcker“ in „Die Höhle der Löwen“ (VOX) vor. Für einen Deal reichte es für das Start-up „Zero Bullshit“ aus Stuttgart leider nicht. © RTL/Bernd-Michael Maurer

In der „Höhle der Löwen“ reichte es für das Start-up „Zero Bullshit“ nicht für einen Deal. Unterkriegen lassen sich die Stuttgarter dennoch nicht, wie Gründer Pascal Moll BW24 verriet.

Stuttgart - Aus alt macht neu - Upcycling liegt seit Jahren im Trend. Dabei werden meist Kleider, Möbel oder Geräte nicht einfach nur recycelt, sondern aufgewertet. Das schont Ressourcen und ist gut für Natur und Klima. Warum dieses Prinzip nicht auch bei Lebensmitteln anwenden? Das haben sich die Gründer von „Zero Bullshit“ gedacht und haben einen Snack erfunden, der aus „gerettetem“ Trester hergestellt wird, der in der Lebensmittelproduktion sonst im Abfall landen würde. 

„Die Höhle der Löwen“: Start-up aus Stuttgart ging mit „Retter Kräcker“ ohne Deal nach Hause

Sogar die Macher der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ wurden auf das Start-up aus Stuttgart aufmerksam. Lisa Berger, Sandra Ebert und Pascal Moll stellten in der neuen Staffel ihren „Retter Kräcker“ vor. Leider mussten die Gründer ohne Deal nach Hause gehen. Doch den Kopf in den Sand zu stecken, das kam für die drei Lebensmitteltechnologen nicht infrage. BW24 hat mit Gründer Pascal gesprochen und nachgehakt, wie es dem Start-up seit der Sendung ergangen ist.

Was viele Zuschauer der vierten Folge von „Die Höhle der Löwen“ wohl nicht wussten: Die Gründer von „Zero Bullshit“ kamen mit einem Prototyp in die Sendung. „Das war unser erster Schuss ins Blaue, um zu testen, wie das Produkt beim Kunden ankommt“, erklärt Pascal Moll. Selbst wenn Gründer in der Sendung einen Deal bekommen, ist es keine Garantie dafür, dass die Investition zustande kommt. Unternehmer Carsten Maschmeyer hat bei „Die Höhle der Löwen“ eine wahre Pechsträhne. Mehrere seiner Deals in Staffel 11 platzten.

Aus „Retter Kräcker“ wurden „Better Cracker“

Unabhängig vom Geschmack sei es den Machern von „Retter Kräcker“ wichtig gewesen, zu sehen, ob der Gedanke von Upcycling in der Lebensmittelindustrie positiv aufgenommen werden würde. „Wenn man schon so eine Chance bekommt, will man diese auch nutzen - auch wenn man nur einen ‚Prototypen‘ hat. Mit dem Prototyp sind wir in die Sendung und wussten zugleich aber auch, dass es noch eine Produktverbesserung geben muss“, sagt Pascal Moll. „Die Höhle der Löwen war dann der letzte Stein des Anstoßes, um diese Produktverbesserung vorzunehmen.“

Und genau diese haben sie in der Zwischenzeit umgesetzt. Denn auch ohne Investor hat sich beim Start-up aus Baden-Württemberg einiges getan. „Wir haben sehr am Geschmack, der Form und der Textur gefeilt, um das ganze etwas snackiger zu machen“, erzählt Gründer Pascal Moll im Gespräch mit BW24. Nun gibt es den Snack in den Sorten „Milde Paprika“ und in „Pikanter Pfeffer“. Auch die Farbe der Cracker sei jetzt neutraler, so der Gründer. Doch nicht nur beim Geschmack gibt es Neuerungen: Aus „Retter Kräcker“ wurde „Better Cracker“.

Start-up „Zero Bullshit“ aus Stuttgart sucht gerade nicht aktiv nach einem Investor

Der ursprüngliche Name aus der VOX-Sendung ist somit Geschichte. Doch warum der Wandel? „Beim ursprünglichen ‚Retter Kräcker‘ war das Augenmerk mehr auf dem Aspekt, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren“, so Pascal Moll. „Beim neuen Namen „Better Cracker“ wollten wir zweigleisig fahren. Zum einen ist uns wichtig, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, also Upcycling zu betreiben, zum anderen wollen wir den Kunden zeigen, dass diese Überbleibsel, die wir verwenden, einfach super sind.“ Denn neben einem hohen Gehalt an Ballaststoffen sind die Snacks auch reich an Proteinen. „Das drückt sich auch im neuen Produktnamen aus.“

Die Gründer von „Zero Bullshit“ Lisa Berger, Sandra Ebert und Pascal Moll
Die Gründer und Erfinder hinter den früheren „Retter Kräckern“: Lisa Berger, Sandra Ebert und Pascal Moll. © Zero Bullshit

Aktiv sucht das Start-up gerade nicht nach einem Investor. „Im Moment sind wir zufrieden mit unseren Bestandsinvestoren und möchten am Status Quo aktuell nichts verändern“, sagt Pascal Moll. Denn das Gründer-Trio hat mit einem anderen Projekt alle Hände voll zu tun. Die Gründer von „Zero Bullshit“ sind dabei, sich ein weiteres Standbein aufzubauen: die Betriebsberatung „Better Food Consulting“. „Diese konzentriert sich vor allem darauf, kleine und mittelständische Firmen in der Verwendung pflanzenbasierter Stoffe zu unterstützen. Da wir die wissenschaftsbasierte Erfahrung haben, sind wir hier perfekt geeignet“, sagt Pascal Moll.

„Wenn wir unser Wissen an andere Firmen weitergeben, können wir mehr erreichen, als wenn wir selbst mit Mühe versuchen, eine Marke aufzubauen“, erklärt der Unternehmer aus Stuttgart weiter. An „Better Cracker“ halten Lisa Berger, Sandra Ebert und Pascal Moll aber dennoch fest. Und auch in „Die Höhle der Löwen“ würden sie jederzeit wieder gehen. „Ich habe es so empfunden, dass man mit den Löwen auf Augenhöhe agieren konnte“, sagt Pascal Moll. „Es ist auf jeden Fall eine sehr spannende und interessante Erfahrung. Absolut empfehlenswert.“

Auch interessant

Kommentare