1. bw24
  2. TV
  3. Die Höhle der Löwen

„Die Höhle der Löwen“: Deal mit Abführmittel-Firma und Judith Williams ging in die Hose

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Vystrcil

Kommentare

Kerstin und Luis Hansen stellen bei „Die Höhle der Löwen“ ihr Abführmittel „laxplum“ vor.
Bei „Die Höhle der Löwen“ stellten Kerstin und Luis Hansen ihr Abführmittel „laxplum“ vor. Der Deal mit Judith Williams kam nun doch nicht zustande. © RTL/Bernd-Michael Maurer

Es sah vielversprechend aus, nun ist der „Die Höhle der Löwen“-Deal doch noch geplatzt: Investorin Judith Williams steigt beim Abführmittel „laxplum“ aus.

Köln - Strahlenschutzunterhosen, interaktive Hörbücher oder Pflanzensetzlinge in Schafwolle - in der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ werden den Investoren sowohl kuriose als auch geniale Ideen präsentiert. Während Start-ups wie die „Duschbrocken“ aus Stuttgart Erfolge feiern, verschwinden viele auch in der Versenkung. Ein Deal mit einem der Investoren ist dabei keine Garantie für ein gut laufendes Unternehmen. Oftmals kommt nach der Sendung kein Geschäft mehr zustande. Die Investoren Carsten Maschmeyer und Georg Kofler machten zum Beispiel bei den interaktiven Hörbüchern von „audory“ einen Rückzieher.

Nun platzte ein weiterer Deal aus der elften Staffel: Investorin Judith Williams und das Start-up „laxplum“ bleiben keine Partner. Der Handel mit dem „Abfuhrmittel-Unternehmen“ ging sprichwörtlich in die Hose. Nur wenige Wochen nach ihrem Übereinkommen in der VOX-Sendung haben sich die Gründer Kerstin Hansen und ihr Sohn Luis wieder von ihrer Investorin getrennt.

„Die Höhle der Löwen“: Judith Williams forderte zu große Mengen - „können wir noch nicht darstellen“

Dabei waren die Investoren durchweg von „laxplum“ begeistert. Die Idee hinter dem Produkt: fermentierte grüne Pflaumen, mit Kräutern ummantelt, sollen gesund für den Darm sein und natürlich gegen Verstopfung helfen. Durch ihr Hobby Fastenwandern kamen Mutter und Sohn auf die asiatische Frucht. Denn um sich auf die Wanderung vorzubereiten, müssen sie den Darm entleeren. Mit der besonderen Pflaume soll dies stressfrei und sanft gelingen. Bei so manchem Investor trat die Wirkung bereits nach den Dreharbeiten ein. „Wir wissen von einigen Löwen, dass die dann auf der Autobahn angehalten haben, auf dem Weg nach Hause“, berichtet Gründerin Kerstin Hansen.

Judith Williams bei „Die Höhle der Löwen“
Forderte Judith Williams zu viel vom Kleinunternehmen? Der Deal platzte, da die Gründer nicht die geforderten Mengen liefern konnten. © RTL/Bernd-Michael Maurer

Auch wenn das Produkt auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig erscheint, waren die meisten Investoren überzeugt. Ex-Rennfahrer und Löwe Nico Rosberg fehlte aber die Leidenschaft für das Produkt. Auch Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel stiegen schließlich aus. Nils Glagau und Judith Williams wollten jedoch den Deal. Die beiden verbündeten sich, boten den Gründern gemeinsam 100.000 Euro für 30 Prozent der Firmenanteile. Kerstin und Luis Hansen schlugen zu.

Doch die Freude über den Deal war nur von kurzer Dauer. Judith Williams stieg nach der Sendung doch noch aus. „Das lag ganz einfach daran, dass wir die Mengen, die sie für ihre Vertriebskanäle braucht - insbesondere dieses Teleshopping - das können wir noch nicht darstellen“, erklärt Kerstin Hansen den Trennungsgrund der Geschäftspartner.

„Die Höhle der Löwen“: „laxplum“-Deal mit Judith Williams geplatzt - Nils Glagau noch an Bord

Dabei sollte die Löwin dabei helfen, das Geschäft größer zu machen. Dem „DHDL“-Start-up „Ankerkraut“ ist dies gelungen. Das Gewürz-Unternehmen verkaufte an Nestlé, erntete dafür jedoch viel Kritik.

Doch wie die Gründer betonen, gingen die ehemaligen Partner im Guten auseinander. Eine gemeinsame Zukunft sei nicht ausgeschlossen.  „Das kommt noch, vielleicht“, sagen Mutter und Sohn. Bis dahin verkaufen die Gründer ihr Produkt weiter über ihren Hamburger Laden, in einem Onlineshop und über Amazon. Und ganz gescheitert ist der Löwen-Deal ja nicht. Nils Glagau ist immer noch an Bord.

Judith Williams fuhr auch außerhalb der Gründer-Sendung einen guten Deal ein: Die Unternehmerin investierte in das Start-up „bedrop“, das natürliche Bienenprodukte herstellt.

Auch interessant

Kommentare