Durchsuchungsaktion

Zahlreiche Durchsuchungen wegen des Verdachts der Kinderpornografie in Baden-Württemberg

Ein Polizeiauto fährt durch die Innenstadt.
+
Die Polizei durchsuchte mehrere Personen wegen des Verdachts der Kinderpornografie (Symbolbild).

Mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion im Norden Baden-Württembergs sind Ermittler wegen des Verdachts der Verbreitung von kinderpornografischem Material vorgegangen.

Heilbronn - Bei 33 Durchsuchungen identifizierte die Polizei am Dienstag 42 Menschen, die sich oder anderen Zugang zu Abbildungen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs verschafft haben sollen, wie die Ermittlungsbehörden am Dienstag bekannt gaben. An den Ermittlungen sind die Staatsanwaltschaften Mosbach, Heilbronn, Ellwangen sowie das Polizeipräsidium Heilbronn beteiligt.

Mehr als 80 Polizisten waren an den Durchsuchungen beteiligt. Sie stellten zahlreiche Beweismittel - vor allem Smartphones, Computer und Speichermedien - sicher. Neun Beschuldigte traf die Polizei bei den Durchsuchungen zunächst nicht an. Die Ermittlungen insbesondere zur Auswertung des umfangreichen Beweismaterials dauern an. Festnahmen gab es der Polizei zufolge bislang noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare