Chaos in der Innenstadt

Zahlreiche Bauarbeiten in Karlsruhe enden in Kürze

Luftbild Baustelle in Karlsruher Innenstadt
+
In der Kriegsstrasse wird ein Autotunnel und oberirdisch eine Straßenbahnlinie gebaut. Viele Bauarbeiten in der Karlsruher Innenstadt sollen in Kürze enden.

Für Autofahrer und Fußgänger ist Karlsruhe dieser Tage eine Qual wegen vieler Baustellen. Damit soll langsam Schluss sein.

Karlsruhe (dpa/lsw) - Viele Bauarbeiten in der Karlsruher Innenstadt sollen in Kürze nach und nach enden. Die Erneuerung der Fahrbahndecken auf der Bundesstraße 10/Südtangente wird im Laufe der nächsten Woche abgeschlossen, wie ein Sprecher der Stadt ankündigte. An der Kriegsstraße solle der Knotenpunkt Karlstor schon am Montag - also pünktlich nach den Sommerferien - wieder in Betrieb gehen. Die Vollsperrung der Rittnertstraße ende ebenso nach dem Wochenende. Für ein paar Nacharbeiten regeln Ampeln noch eine Woche den Verkehr.

Die umfassende Neugestaltung am Ettlinger Tor werde zum 20. September fertiggestellt, hieß es. Der Austausch der Stadtbahngleise auf Höhe Poststraße liege im Zeitplan, so dass die wichtige Verbindung ab 20. September freigegeben werden soll. Der Adenauerring in der Innenstadt soll ab 11. Oktober einspurig in beiden Richtungen befahrbar sein.

«Trotz Einschränkungen durch die Pandemie und zeitweise ungünstigen Witterungsverhältnissen konnten über den Sommer große Baufortschritte in der Verkehrsinfrastruktur in Karlsruhe erreicht werden», erklärte der Sprecher. Zahlreiche Baustellen hatten in den vergangenen Wochen den Verkehrsfluss deutlich beeinträchtigt. Auch Fußgänger mussten immer wieder neue Umwege in Kauf nehmen. Mit dem Ende der Arbeiten sollen zentrale Verkehrsachsen, die gerade über den Sommer beschränkt oder blockiert waren, nun in besserer Qualität genutzt werden können.

Auch die Maßnahmen im Edeltrudtunnel auf der Südtangente schreiten den Angaben nach gut voran. Die Sanierungsarbeiten würden bis 16. Oktober andauern. Danach gebe es wegen Lieferengpässen für die technische Ausstattung eine Bauunterbrechung, ehe zu Beginn des nächsten Jahres die Betriebstechnik des Tunnels erneuert wird, so der Sprecher. «Wenn keine weiteren Verzögerungen eintreten, rechnen wir mit dem Abschluss des Gesamtprojekts zum Ende des kommenden Jahres.»

Die sogenannte Kombilösung, die mit einem Stadtbahntunnel unterirdische Autofahrten sowie eine neue Straßenbahntrasse als Ost-West-Achse ermöglichen soll, wird planmäßig ebenfalls Schritt für Schritt in Betrieb gehen. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) hatte angekündigt, dass die Stadtbahnen zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember die neue Route nutzen können sollen. Der Autotunnel werde wohl erst etwas später fertig. Die Kosten für das Projekt sollen sich nach fast zwölf Jahren Bauzeit auf rund 1,5 Milliarden Euro belaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare