Mountainbiker Fabio Schäfer

Youtube-Show „7 vs. Wild“: Kandidat aus dem Südwesten verblüfft Konkurrenten

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Auf YouTube läuft aktuell das Format „7 vs. Wild“: Sieben Personen kämpfen eine Woche in der Wildnis Schwedens ums Überleben - darunter ein Teilnehmer aus Rheinland-Pfalz .

Stuttgart/Koblenz - Der YouTuber Fritz Meinecke begeistert seine 1,5 Millionen Fans regelmäßig mit Videos seiner Outdoor-Abenteuer. Dieses Jahr hatte er eine besondere Idee: Er hob das Format „7 vs. Wild“ aus der Taufe. Außer ihm sollten sechs Personen in der Natur Schwedens ausgesetzt werden. Eine Woche lang steht ihnen nichts anderes zum Überleben zur Verfügung als zuvor sieben selbst ausgewählte Gegenstände.

Unter den Teilnehmern finden sich weitere bekannte YouTube-Gesichter, die ebenfalls Inhalte im Bereich Outdoor produzieren. Mit dabei ist auch der 35-jährige Fabio Schäfer aus Rheinland-Pfalz. Der Mountainbiker und MMA-Kämpfer (Mixed Martial Arts, Anm.d.Red.) kommt aus Koblenz - und begeistert seit der ersten Minute die Zuschauer von „7 vs. Wild“.

„7 vs. Wild“ in Schweden: YouTube-Format wird zum Hit - auch dank Teilnehmer aus Rheinland-Pfalz

Das Survival-Format mutierte auf YouTube zum Überraschungserfolg; die aktuell vierte Folge thront auf Platz 1 der Trends und hat nach nur einem Tag bereits 2,2 Millionen Zuschauer gefesselt. Fabio Schäfer aus Koblenz dürfte daran einen beträchtlichen Anteil haben. Denn während in der ersten Folge von „7 vs. Wild“ alle Kandidaten einander ihre sieben gewählten Gegenstände präsentieren, bevor es in die Wildnis geht, zieht Fabio Schäfer nur ein Messer und ein Feuerstahl aus seinem Sack.

Fabio Schäfer ist Teilnehmer des Youtube-Formats „7 vs. Wild“ und begeistert die Zuschauer, weil er mit nur wenig Hilfsmitteln auskommt.

„Ich hab so für mich gemerkt: Ich hab‘ kein Bammel, ich hab‘ keine Angst. Und das Projekt geht ja auch darum, an seine Grenzen zu kommen, sich mit seinen Ängsten auseinanderzusetzen“, erklärt der 35-Jährige den Verzicht auf fünf weitere Gegenstände. Die anderen Teilnehmer reagieren auf die Entscheidung mit Belustigung und Fassungslosigkeit. „Fabio, du machst mir Angst!“, ist die Reaktion von Initiator Fritz Meinecke. Kurz hatte Schäfer sogar überlegt, außer dem Messer keine weiteren Gegenstände mit nach Schweden zu nehmen.

Survival in Schweden: „7 vs. Wild“-Teilnehmer aus Koblenz wird zum Zuschauerliebling

Die mutige Wahl seiner Gegenstände kommt bei den Zuschauern von „7 vs. Wild“ jedenfalls gut an. Ein Nutzer kommentiert unter dem Video auf YouTube sehr plakativ, Schäfer habe eigentlich drei Utensilien dabei: „Fabio hat einen Gegenstand vergessen: Die Schubkarre für seine Eier.“ Aber nicht nur aufgrund dieser Entscheidung ist der Koblenzer beliebt bei den Zuschauern. Viele begeistern sich in den Kommentaren für seine Bescheidenheit und die Herangehensweise, in kleinen Schritten zu denken und für minimale Erfolge dankbar zu sein.

Das zeigt sich beispielsweise, als die Kandidaten nacheinander und überraschend von einem Boot zu ihrem jeweiligen Platz in der Wildnis Schwedens schwimmen sollen. Zwar bleibt allen kurz Zeit, die Kleidung in einen Seesack zu packen; Fabio Schäfers Klamotten werden aber trotzdem komplett nass. Doch anstatt sich darüber zu ärgern, erkundet der 35-Jährige lieber direkt die Umgebung und findet kurz darauf einen Felsvorsprung, der ihm auch ohne Zelt und Schutzplane trockene Nächte garantiert - und freut sich darüber wie über einen Lottogewinn.

„7 vs. Wild“: Survival-Format wird auch von anderen YouTubern gefeiert

Das positive Echo für das Format beschränkt sich dabei nicht nur auf anonyme Zuschauer. Auch bekannte YouTuber feiern „7 vs. Wild“. „Absolut krasseste Serie 2021! Glückwunsch ... nächstes Jahr bin ich mit dabei! Heute pack ich ...“, schreibt beispielsweise Twitch-Star Knossi, der sich gerade erst mit einem Rap für Kaufland um die Auszeichnung „Weihnachtssong 2021“ kämpft. Der YouTuber Simon Unge („ungespielt“) feiert das Survival-Format sogar mit den Worten: „Besser als Netflix!“

Zu den bereits erschienenen vier Folgen sollen noch weitere zwölf hinzukommen, die jeweils einen halben Tag aus Sicht aller Teilnehmer abdecken. „7 vs. Wild“ erscheint immer mittwochs und samstags um 18 Uhr auf dem YouTube-Kanal von Fritz Meinecke. Übrigens: Wo genau sich der Überlebenskampf in der Wildnis Schwedens abspielt, wird nicht verraten. Angesichts möglicher Nachahmer durch die enorme Reichweite ist das für die dortige Natur wohl eine gute Nachricht.

Rubriklistenbild: © Fabio Schäfer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare