1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Temperatur-Chaos im November: Ex-Hurrikan bringt Wärme statt Winter

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Der November sollte Baden-Württemberg eigentlich auf Winter-Wetter vorbereiten. Stattdessen schiebt nun ein Ex-Hurrikan warme Luftmassen ins Land und sorgt so für schöne Sonnentage.

Nach ein paar grauen Herbsttagen bringt das Wetter nun wieder die Sonne nach Heilbronn und Baden-Württemberg. Wetter-Experten sprechen von einem Wärmeberg, die Menschen freuen sich über einige herrliche Stunden im Freien. Doch die Temperaturen steigen nur kurz, dann geht es wieder in Richtung Winter, der vor der Tür steht, ohne jedoch die Kälte-Klatsche auszupacken.

BundeslandBaden-Württemberg
LandeshauptstadtStuttgart
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann
Bevölkerung11,07 Mio.

Wetter in Baden-Württemberg: Wärmeberg am Wochenende in Sicht

Der November bleibt auch weiterhin mild, wie wetter.net-Experte Dominik Jung erklärt. Aktuell liegt demnach die mittlere Temperatur nach den ersten Tagen des Monats bei 9,1 Grad. Klingt nach wenig, ist im Vergleich zum langjährigen Mittel aber 3,2 Grad zu warm!

Auch am kommenden Wochenende soll noch mal ein Wärmeberg über Deutschland liegen und dafür sorgen, dass die Temperaturen teilweise bis zu zehn Grad zu warm werden. Der November haut die Überraschung raus – und wird vom Herbst zum Spätsommer. Einen Wintereinbruch gibt es laut Jung nicht bis zum 22. oder 23. November. Und das kann sich sogar noch weiter herauszögern.

Wetter in Baden-Württemberg: Viel Sonne, zu hohe Temperaturen, wenig Regen

Auch über die Sonnenstunden kann man sich bislang nicht ärgern, denn die gab es reichlich und haben bereits jetzt einen guten Teil des November-Sonnenscheins abgedeckt. Anders sieht es beim Niederschlag aus – ob Regen oder Schnee, das war bislang noch wenig. Erst elf Prozent des durchschnittlichen Regens der letzten Jahre im November gab es bislang. Da ist also noch Luft nach oben.

Apropos Luft: Ein Ex-Hurrikan (Martin) ist für die recht hohen Temperaturen verantwortlich. Der lungert über Großbritannien und Frankreich herum, hat dort auch den größten Einfluss, aber der äußere Rand des ehemaligen Sturms schiebt weitere Luftmassen nach Baden-Württemberg – und die sind ziemlich warm.

Wetter in Baden-Württemberg: Mega-Wochenende in Heilbronn

Windig wird es hingegen eher weniger. Dafür ist der Ex-Hurrikan Martin zu weit weg. Maximal in Norddeutschland kann es mal etwas herbstlicher werden, was den Wind angeht. In Heilbronn hingegen ist es eher ein laues Lüftchen, dass durch die Straßen der Käthchenstadt weht.

Stattdessen wird es in Heilbronn auch am Wochenende wieder annähernd 18 Grad warm. Die Sonne kommt häufiger hinter den Wolken hervor, aber: Wer sich darauf freut, muss noch etwas Geduld zeigen. Denn am Dienstag droht erneut Regen bei 15 Grad. Es scheint dennoch so, als ob der Winter in diesem Jahr wenig Schnee bringen wird.

Auch interessant

Kommentare