130 Tote

Weniger Drogentote in Baden-Württemberg - Heroin für meisten Todesfälle verantwortlich

Heroinkonsum
+
In Baden-Württemberg ist Heroin für die meisten Todesfälle durch Drogenkonsum verantwortlich.

Im Südwesten sind 2021 weniger Menschen durch den Konsum illegaler Substanzen gestorben als im Jahr zuvor. Und dennoch: Zahlreiche Männer, Frauen und auch Jugendliche haben ihr Leben wegen der Drogen verloren.

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Zahl der Drogentoten ist zurückgegangen. Nach Angaben aus dem Innenministerium sind im vergangenen Jahr 130 Menschen in Baden-Württemberg wegen des Konsums illegaler Substanzen gestorben.

2020 lag die Zahl der nach Rauschgiftkonsum gestorbenen Menschen bei 158, davor waren es 145 im Jahr 2019 und 121 Menschen ein Jahr zuvor - ein historischer Tiefstand. Einen Höchststand gab es den Angaben zufolge mit 287 Drogentoten im Jahr 2000.

Drogentote meist Männer - Heroin für meisten Todesfälle verantwortlich

Die weitaus meisten Opfer sind Männer (112), weitere 18 Frauen starben am Drogenkonsum. Heroin bleibt die Droge, die infolge einer Überdosis vor allem für Todesfälle verantwortlich ist. Besonders gefährlich und unkalkulierbar sei auch der sogenannte Mischkonsum, also der Konsum von Heroin mit anderen Drogen, Medikamenten oder Alkohol, hieß es. Weitere Details will Innenminister Thomas Strobl (CDU) im Laufe des Donnerstags veröffentlichen.

Kommentare