1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Was Politiker in Baden-Württemberg verdienen - vom Bürgermeister bis zum Ministerpräsidenten

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Ob Bürgermeister, Minister oder der Ministerpräsident: In ihren Ämtern tragen die Politiker allesamt große Verantwortung. Dementsprechend werden sie zum Teil auch gut entlohnt.

Stuttgart - Die Politiker des Landes müssen fast täglich in verschiedenen Ämtern wichtige Entscheidungen treffen. Auf kommunaler Ebene führen Städte- und Gemeinderäte sowie die Bürgermeister oder Oberbürgermeister politische Handlungen aus. Auf der Landesebene gliedert es sich in Landtagsabgeordnete, Landesminister und den Ministerpräsidenten. Dieses Strukturprinzip, das sich im Weiteren in die Bundesebene und Europäische Ebene gliedert, ist eines der wichtigsten Merkmale unserer Demokratie.

In Baden-Württemberg gibt es laut dem Innenministerium 1.101 Gemeinden, die größtenteils von hauptamtlichen Bürgermeistern geführt werden. Einige führen das Amt allerdings auch ehrenamtlich aus. Für ihre Entscheidungen werden die Politiker nicht selten auch von der Öffentlichkeit kritisiert. Bei so viel Verantwortung stellt sich die Frage, wie viel die Personen in den Ämtern verdienen. Eine Übersicht zeigt das Gehalt in verschiedenen politischen Ämtern.

Von Stadtrat bis Oberbürgermeister: Was Politiker in Baden-Württemberg verdienen

Wer ein Teil des Stadt- oder Gemeinderates ist, übt diese Tätigkeit meist ehrenamtlich neben den hauptberuflichen Verpflichtungen aus. Dafür erhält man in den Landkreisen in Baden-Württemberg eine Aufwandsentschädigung. Diese fällt jedoch von Kommune zu Kommune unterschiedlich aus. In der Landeshauptstadt Stuttgart erhalten die Stadträte 1.500 Euro im Monat. In Mosbach erhält man hingegen 50 Euro Entschädigung. Vor den Kommunalwahlen 2019 wurden in einigen Städten die Beträge erhöht, um die Ämter für den Nachwuchs attraktiv zu halten. In Mannheim ging es von 910 auf 975 Euro, in Heidelberg von 665 auf 900 Euro und in Ulm von 350 auf 400 Euro (Stand: 2019).

Eine Aufwandsentschädigung erhalten auch ehrenamtliche Bürgermeister in den Gemeinden. Bei Kommunen bis 500 Einwohner erhalten sie zwischen 887 und 1.710 Euro im Monat. Bei mehr als 1.000 bis 2.000 Einwohnern gibt es 2.246 bis 3.850 Euro. Den genauen Betrag bestimmt der Gemeinderat. Wer das Amt des Bürgermeisters hauptberuflich ausführt, erhält ein Gehalt, das sich ebenfalls nach der Einwohnerzahl richtet. Darüber hinaus entscheidet der Gemeinderat, welche von zwei sogenannten Besoldungsgruppen zum Tragen kommt. In der zweiten Amtszeit rutschen die Politiker automatisch in die höhere der beiden Besoldungsgruppen.

EinwohnerzahlGehalt pro Monat (Brutto)Besoldungsgruppe (Stand: 01.12.22)
Bis 1.000 Einwohner5.240,02 EuroA12
Bis 1.000 Einwohner5.823,96 EuroA13
5.000 bis 10.000 Einwohner8.110,70 EuroA16
5.000 bis 10.000 Einwohner8.457,55 EuroB2
Ab 100.000 Einwohner11.191,11 EuroB7
Ab 500.000 Einwohner15.254,87 EuroB11

Quelle: Besoldungstabelle des Baden-Württembergischen Innenministeriums, Stand: 13.12.2022

In Stuttgart leben beispielsweise mehr als 600.000 Einwohner. Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) wird daher in der Besoldungsgruppe B11 eingeordnet und verdient monatlich 15.254,87 Euro brutto. Neben der Größe der Kommune werden zudem der Umfang und der Schwierigkeitsgrad des Amtes bei der Entscheidung der Besoldung berücksichtigt.

So viel verdient Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Auf Landesebene fallen die Aufwandsentschädigungen der Landtagsabgeordneten von Baden-Württemberg bereits höher aus. Die Politiker bekommen derzeit monatlich 8.275 Euro brutto (Stand: Juli 2022). Für allgemeine Kosten wie Wahlkreisbüro, Porto, Mehraufwendungen am Sitz des Landtags und bei parlamentarisch bedingten Reisen erhalten die Abgeordneten zudem eine monatliche Pauschale in Höhe von 2.371 Euro. Außerdem werden ihnen entstandene Kosten für Mitarbeiter oder für entsprechende mandatsbedingte Dienstleistungen gezahlt. Als Bonus dürfen Landtagsabgeordnete in Baden-Württemberg kostenlos Bahn fahren.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
Winfried Kretschmann (Grüne) verdient als Ministerpräsident von Baden-Württemberg nicht schlecht. © IMAGO/Mike Schmidt

Die Minister und Staatssekretäre des Landes erhalten die Hälfte der Abgeordneten-Entschädigung, sprich etwa 4.100 Euro. Hinzu kommt bei den Ministern das Amtsgehalt, das sich nach der Besoldungsgruppe B11 richtet, ein Familienzuschlag, eine Aufwandsentschädigung von etwa 511 Euro sowie ein Wohngeld in der Höhe von 409 Euro pro Monat, wenn der Wohnsitz nicht dem Regierungssitz entspricht. Staatssekretäre erhalten 85 Prozent des Grundgehalts aus B11, Familienzuschlag, 256 Euro Aufwandsentschädigung und ebenfalls Wohngeld.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) erhält fast dieselben Vergütungen. Er bekommt allerdings zu dem Grundgehalt B11 nochmals 20 Prozent und eine Aufwandsentschädigung von 1.023 Euro im Monat. Geschätzt müsste sein Einkommen bei über 19.000 Euro im Monat liegen. Als Politiker in Baden-Württemberg lässt es sich also gut verdienen.

Auch interessant

Kommentare