1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Nach Silvester-Randalen in Heilbronn: 30-jähriger Tunesier verurteilt

Erstellt:

Von: Markus Merz, Juliane Reyle

Kommentare

In der Silvesternacht kommt es auch in Heilbronn zu Ausschreitungen. Ein bewaffneter Mann greift Polizisten an. Jetzt wurde er verurteilt. Ein neues Verfahren hilft dabei.

Update, 6. Januar: Seit Anfang des Jahres gibt es in Heilbronn ein Modellprojekt zur Förderung von beschleunigten Verfahren bei Straftaten. Schon fünf Tage nach dem Start findet dieses Verfahren erstmals Anwendung. Am Donnerstag wurde ein 30-jähriger Tunesier dem Haftrichter vorgeführt, nachdem dieser in der Silvesternacht zunächst unkontrolliert Böller abgefeuert hatte und dann Widerstand gegen Polizeibeamte leistete. Dies führte ihn direkt in U-Haft.

Am Donnerstag wurde der Mann nun einem Haftrichter am Amtsgericht in Heilbronn vorgeführt und zu 9 Monaten ohne Bewährung verurteilt, berichtet echo24.de.

Silvester-Randale in Heilbronn: Mann leistet bei Kontrolle Widerstand

Erstmeldung, 4. Januar: An Silvester gab es deutschlandweit schwere Randale und Ausschreitungen. So auch in Heilbronn. Ein Mann feuert an Silvester auf dem gut besuchten Heilbronner Marktplatz unkontrolliert Böller ab. Die Polizei möchte den 30-Jährigen wegen seiner Randale gegen 23.30 Uhr einer Personenkontrolle unterziehen, doch dieser leistet Widerstand, wie die Polizei am Mittwoch berichtet.

Es stellt sich heraus, dass der Mann ein Messer sowie Reizgas bei sich trägt. Er greift die die kontrollierenden Polizisten an. Ob er seine Waffen gegen die Polizeibeamten einsetzt, ist bislang unklar.

Festnahme eines randalierenden Mannes in der Silvesternacht in Heilbronn

Die Staatsanwaltschaft ordnet eine vorläufige Festnahme an und der Mann wird an Neujahr einem Haftrichter des Amtsgerichts Heilbronn geführt. Dieser erlässt den Haftbefehl und setzt ihn in Vollzug. Der Mann wird daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn stellt einen Antrag auf ein beschleunigtes Verfahren beim zuständigen Amtsgericht, weshalb sich der 30-Jährige schon bald vor Gericht verantworten werden muss. Es handelt sich um das erste Verfahren, das im Rahmen des zu Jahresbeginn gestarteten Modellprojekts zur Förderung der beschleunigten Verfahren in Heilbronn gehandelt wird.

Auch interessant

Kommentare