Streit zwischen Lehrern und Eltern

Verband in Baden-Württemberg befürchtet Anfeindungen nach Aus für Maskenpflicht an Schulen

Eine Lehrerin mit Maske zeigt einem Kind mit Maske eine Aufgabe
+
Laut dem Pressesprecher des Verbands gibt es innerhalb der Lehrerschaft und der Eltern sehr unterschiedliche Meinungen zum Wegfall der Maskenpflicht

Der Verband Bildung und Erziehung Baden-Württemberg befürchtet, dass es durch den Wegfall der Maskenpflicht in den Schulen zu Anfeindungen unter Lehrern und Eltern kommt.

Stuttgart (dpa/lsw) - Nach dem Wegfall der Maskenpflicht in den Schulen befürchtet der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg Streit und Anfeindungen unter den Lehrern und Eltern. «Es gibt innerhalb der Lehrerschaft und der Eltern sehr unterschiedliche Meinungen», sagte der Pressesprecher des VBE Baden-Württemberg, Michael Gomolzig. Er mache sich auch Sorgen, dass Freundschaften daran zerbrechen könnten.

Zum ersten Mal seit langem konnten Jungen und Mädchen ebenso wie das Kollegium am Montag auf die Masken in den Schulen verzichten. Allerdings sei es auch jedem freigestellt, eine Maske zu tragen, betonte das baden-württembergische Kultusministerium. Schulen dürften die Maskenpflicht nicht anordnen.

Das Ende der Maskenpflicht sorgte auch in Stuttgart für keine Jubelstürme. Beim Thema Maske wollen die Stuttgarter auf Nummer sicher gehen, wie eine Umfrage bei Passanten zeigte. Für einige seien die Inzidenzzahlen Grund genug, weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Andere begrüßen das Ende der Maskenpflicht in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens aber auch.

Kommentare